20.12.2017

EUR/USD: Keine Überraschung bis Jahresende erwartet

Admiral Markets: Das turbulente Trading-Jahr 2017 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Mit der bevorstehenden Weihnachtszeit und dem Jahreswechsel beruhigen sich in der Regel die Märkte.

Doch in diesem Jahr bleibt es weiterhin spannend, mit den Abstimmungen zu den weitreichenden Steuerreformen in den USA und den möglichen Auswirkungen auch für Europa.

Die Devisen- und Aktienmärkte werden Reaktionen zeigen und so bleibt es auch über die Feiertage weiter interessant und mit Spannung kann erwartet werden, für welche Richtung sich der meistgehandelte Forex-Markt EUR/USD  entscheiden wird. 

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:


Rückblick (13.12.2017 - 19.12.2017)
Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1755 und damit unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR setzte am Mittwoch zunächst noch etwas zurück und markierte bei 1,1728 sein Tief im Betrachtungszeitraum.

Im späteren Handel ging es dann vor allem mit Hilfe der Fed dynamisch in Richtung Norden. Der EUR konnte sich über die 1,1800 schieben und dort auch bis Donnerstag festsetzen.

Im Rahmen der EZB PK kam es dann am Donnerstagnachmittag zu einem Spike an die 1,1862. Diese Bewegung wurde aber im Nachgang wieder ab verkauft. Der EUR begab sich dann in einigen Abwärtsimpulsen unter die 1,1800.

Zwar gab es am Freitag noch einen Versuch sich über der 1,18000 festzusetzen, dieser scheiterte aber. Der EUR gab erneut unter dieses Level nach und ging bei 1,1750 aus dem Wochenhandel.

Zu Beginn der Handelswoche dann setzte eine deutliche Erholung ein. Der EUR konnte sich am Montag über die 1,1800 schieben un d nach einem kleineren Rücksetzer am Dienstag über dieser Marke festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt über dem Level der Vorperiode. Der EUR hat es in dem Spike am Donnerstag der Vorwoche geschafft, die 1,1862 anzulaufen, konnte sich aber übergeordnet erst am Dienstag über der 1,1830 festsetzen. Das Tief liegt knapp über dem Level der Vorperiode. Die Range ist mit 134 Pips erneut vergleichsweise eng und liegt unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1855/57 weiter bis an die 1,1863/65 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 1 Pip verfehlt. Das Setup hat damit gut gegriffen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1740 exakt bis an unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1730/28. Damit hat das Setup für die letzten Handelstage sehr gut gegriffen.
 

  • Wochenhoch*: 1,1862 Vorwoche 1,1833
  • Wochentief*: 1,1728 Vorwoche 1,1717
  • Wochen-Range*: 134 Pips Vorwoche 116 Pips


Wie könnte es weitergehen?

  • EUR/USD-WS: 1,1847/84....1,1909/27/37/53....1,2026/95....1,2155
  • EUR/USD-US: 1,1802....1,1774/28/09....1,1686/16.....1,1531.....1,1496.....1,1364

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1910 und 1,1529
  • Intraday-Marken: 1,1849 und 1,1677
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631


Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:
Das übergeordnete Bild hat sich in den letzten Handelstagen nicht wesentlich verändert. Der EUR kann sich aktuell nicht entscheiden, in welche Richtung er möchte. Eine ausgeprägte Seitwärtsbewegung kennzeichnet die letzten Handelstage.

Fakt ist, dass der EUR in den letzten Handelstagen nicht wesentlich weiter gekommen ist. Er muss, um weiteres Potential auf der Oberseite zu realisieren, möglichst zügig über die 1,1848/50. Sollte er dies schaffen, wären die 1,1880 und dann die 1,1920 die nächsten übergeordneten Anlaufziele.

Solange der EUR einen Tagesschluss über der 1,1750 formatiert, solange hat er das Potential die übergeordneten Ziele zu erreichen.

Rutscht er aber unter dieses Level und wird dies am Folgetag bestätigt, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis in den Bereich der 1,1650 und dann weiter bis 1,1550 gehen könnten. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass es der EUR schafft, das Jareshoch erneut anzulaufen.


Fundamentale Betrachtung:
Die geldpolitischen Akzente sind für die nächsten Monate abgesteckt worden. Sie haben mehr oder weniger den erwarteten Charakter gehabt. Die US-Steuerreform wird wohl Anfang 2018 in Kraft treten. Ob diese dann die konjunkturellen Effekte hat, die man sich verspricht, bleibt abzuwarten.

Es ist aber davon auszugehen, dass dies auch in Europa dazu führen wird, dass eine Steuerdebatte entsteht, insbesondere für Unternehmen. In den nächsten beiden Handelswochen wird es keine wichtigen und wesentlichen Entscheidungen geben, die einen unmittelbaren Einfluss auf den EUR haben könnten.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:
Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über die 1,1840 zu schieben und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,1848/51, die 1,1861/63 bzw. die 1,1872/74 zu erreichen.

Kann sich der EUR erneut über die 1,1872/74 schieben, so wären die 1,1887/89 und die 1,1896/98 bzw. die 1,1902/04 die nächsten Anlaufziele. Über der 1,1902/04 kämen dann die 1,1914/16, die 1,1925/27, die 1,1938/40 und die 1,1952/54 als weitere Anlaufmarken in Betracht.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1840 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1828/26 bzw. bis 1,1818/16 und dann weiter bis 1,1811/09 gehen könnten.

Kann sich der EUR hier nicht stabilisieren, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die die 1,1798/96, 1,1785/83 bzw. die 1,1775/73 und dann weiter die 1,1762/60 erreichen könnten. Unter der 1,1762/60 kämen dann die 1,1752/50 und die 1,1747/45 als weitere Anlaufmarken in Betracht.

Im Bereich der 1,1760/45 hat der EUR gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis 1,1637/35, bis 1,1621/19 bzw. bis 1,1609/07 gehen könnten.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: 5 Widerstände vor der Brust

GBP/USD: Auf und nieder immer wieder

EUR/USD: Warten auf die US-Steuerreform


Admiral Markets Webinare


Aktuelle News zu Admiral Markets
Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige