08.11.2017

MiFID II macht europäische Kapitalmärkte sicherer

Auf dem 11. MiFID-Kongress der Börse Stuttgart diskutieren rund 300 Experten aus Politik, Aufsicht und Finanzbranche über aktuelle europäische Regulierungsvorhaben

Welche Herausforderungen sind noch zu bewältigen, bis die europäische Finanzmarktrichtlinie MIFID II im Januar 2018 praktische Anwendung findet? Wie wird sich die neue Regelung auf Banken und Handelsplätze auswirken?

Und wo steht aktuell die Finanzbranche im Spannungsfeld von umfassender Regulierung und digitalem Wandel? Das sind nur einige der Fragen, zu denen sich die rund 300 Teilnehmer beim heutigen regulatorischen Symposium der Börse Stuttgart intensiv austauschten.

In seiner Keynote betonte Markus Ferber (CSU), Berichterstatter des EU-Parlaments für die Überarbeitung der Finanzmarktrichtlinie: "Die praktische Anwendung der MiFID II steht nunmehr unmittelbar bevor. Eine erneute Verschiebung ist keine Option. Damit wird ein Meilenstein erreicht, der die europäischen Kapitalmärkte sicherer macht: Die Transparenz über das Marktgeschehen wird erhöht, der Anlegerschutz gestärkt und Regelungslücken werden geschlossen."

Einen kritischen Blick auf MiFID II warf Herbert Jütten, Mitglied der Geschäftsführung beim Bundesverband deutscher Banken e.V.: "Der Bankenverband setzt sich für europaweit einheitliche Maßstäbe für das Wertpapiergeschäft ein, wozu MiFID II einen wichtigen Beitrag leistet."

Doch wo Licht sei, sei auch Schatten: „Ob verpflichtende Aufzeichnung von Telefongesprächen mit Kunden, immense Umstellungskosten alleine für deutsche Banken von über einer Milliarde Euro oder unzureichende Sonderregeln für professionelle Kunden: In diesen Punkten besteht dringender Nachbesserungsbedarf.“

Einen weiteren Schwerpunkt auf dem Kongress bildete das Thema Digitalisierung: Innovative Technologien haben das Potenzial, die Finanzindustrie grundlegend zu verändern.

Die Auswirkungen auf die Kapitalmärkte und das Geschäftsmodell von Banken skizzierte Dr. Christian Ricken, Mitglied des Vorstands der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) für Kapitalmarktgeschäft und Asset Management/Internationales Geschäft: „Der Trend zum elektronischen Plattformhandel führt dazu, dass Kunden immer mehr Transparenz und Automatisierung erwarten. Um den Kundennutzen zu maximieren, ist es von höchster Relevanz, dass Banken ihre Prozesse künftig strikt nach den Bedürfnissen des Kunden ausrichten. Nur so können wir langfristig fester Geschäftspartner bleiben."

Welche Digitalstrategie die Börse Stuttgart verfolgt, erläuterte Alexander Höptner, Geschäftsführer Sales und IT der Boerse Stuttgart GmbH: „Um unsere Innovationskraft weiter zu steigern, stellen wir den Kunden noch umfassender in den Mittelpunkt unserer Geschäftsaktivitäten. Digitalisierung und Regulierung sind dabei für uns kein Widerspruch: Das starke regulatorische Fundament der Börse Stuttgart ist die Basis dafür, attraktive und verlässliche Angebote für Anleger zu entwickeln.“

Weitere Meldungen:

Börse Stuttgart setzt im Oktober über 6 Milliarden Euro um

 

HelloFresh SE an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet

 

Starke Nachfrage nach Eurex’ Factor Index Futures



Börse Stuttgart Webinare
Aktuelle News zu Börse Stuttgart
Aktuelle Börsen News
Anzeige