02.11.2017

HelloFresh SE an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet

Mit der HelloFresh SE (ISIN: DE000A161408) notiert seit Donnerstag ein weiteres Unternehmen aus dem Deutsche Börse Venture Network im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Während des Börsengangs wurden rund 31 Mio. neue Aktien zum Handel zugelassen. Der erste Börsenpreis betrug 10,60 Euro, der Ausgabepreis lag bei 10,25 Euro.

Begleitet wurde die Emission von der Deutschen Bank, J.P. Morgan, Morgan Stanley, Berenberg, BNP Paribas und der Rabobank. Die Deutsche Bank ist gleichzeitig Designated Sponsor im Xetra-Handel. Als Spezialist am Handelsplatz Börse Frankfurt fungiert die Baader Bank.

HelloFresh ist seit März 2016 Mitglied im Deutsche Börse Venture Network und nach va-Q-tec, Delivery Hero und The Naga Group das vierte Unternehmen, das an die Frankfurter Börse geht.

Das Netzwerk der Deutschen Börse hat aktuell über 450 Mitglieder. Es wurde 2015 gegründet, um die Finanzierungssituation von Startups in Deutschland zu verbessern. Mittlerweile sind immer mehr junge europäische Unternehmen auf der Plattform, mehr als die Hälfte der Investoren kommt aus dem Ausland.

HelloFresh ist nach Delivery Hero das zweite Unternehmen aus dem Portfolio von Rocket Internet, das an die Börse geht, und eigenen Angaben zufolge der führende globale An-bieter von Kochboxen.

Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und ist aktuell in zehn Ländern tätig - den USA, Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Australien, Österreich, der Schweiz und Kanada.

Mit über 2.000 Mitarbeitern lieferte HelloFresh im zweiten Quartal 2017 insgesamt 33,7 Millionen Mahlzeiten an die etwa 1,3 Millionen aktiven Kunden aus.

Weitere Meldungen:

Börsengang im Oktober: VARTA und Voltabox

 

Börse Stuttgart führt EUWAX Gold II ein

 

Starke Nachfrage nach Eurex’ Factor Index Futures



Aktuelle News zu Deutsche Börse
Aktuelle Börsen News
Anzeige