Börsenlexikon

Short-Position

Eine Short-Position, oft auch einfach nur Short genannt, entsteht bei dem Verkauf eines Wertpapiers oder einer Ware (beispielsweise eines Rohstoffes), ohne diese zum Zeitpunkt des Verkaufs bereits zu besitzen (Leerverkauf). Der Anleger, der eine Short-Position eingeht, spekuliert auf fallende Kurse des Basiswerts, um diesen zu einem späteren Zeitpunkt und zu einem günstigeren Kurs an der Börse kaufen zu können.

Durch die Differenz aus dem dann günstigeren Kauf des Basiswerts und den bereits durch die Short-Position festgelegten höheren Verkaufspreis entsteht ein Gewinn. Steigt der Kurs des Basiswertes entgegen der Annahme des Anlegers, entsteht dagegen ein Verlust, da dieser zu einem höheren Kurs bezogen werden muss.

Ähnliche Begriffe: