Kapitalanlagen der Versicherer

Kapitallebensversicherungen und private Rentenversicherungen spielen für die Vermögensbildung und für die private Altersvorsorge vieler Anleger in Deutschland eine ganz zentrale Rolle.

Wer eine solche Versicherung abschließt, setzt darauf, dass er in der Zukunft zu einem bestimmten Zeitpunkt - oder während eines bestimmten Zeitraumes - von einem Versicherungsunternehmen Zahlungen erhalten wird, die insgesamt höher ausfallen als die Summe des zuvor eingezahlten Kapitals.

Doch wie sicher ist das wirklich? Und wovon hängt es ab, wie viel man am Ende tatsächlich ausgezahlt bekommt?

Über diese Fragen machen sich viele Anleger zuwenig Gedanken. Dabei hängt für sie eine Menge davon ab. Denn zwischen dem Garantiezins und einer Leistung auf Basis von Überschussbeteiligungen besteht ein großer Unterschied.

Und in der Praxis kann dieser Unterschied durchaus darüber entscheiden, ob die Erträge aus einer über viele Jahre und Jahrzehnte laufenden Versicherung im Alter gerade einmal dazu ausreichen, die gesetzlichen Rente etwas aufzubessern oder ob man tatsächlich auf größere finanzielle Reserven zurückgreifen kann.

Wieso ist es wichtig, wie die Versicherer anlegen?

Wieso ist es wichtig, wie die Versicherer anlegen?

Wer eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung abschließt, trifft damit eine Entscheidung für einen Zeitraum, der viele Jahre oder sogar Jahrzehnte umfassen kann. Welche Rendite der Versicherte am Ende erzielt, hängt dabei vor allem von zwei Faktoren ab. Zum einen ist die Bonität des Versicherers ein wichtiger Einflussfaktor. Wie Versicherer den geltenden Garantiezins erzielen...

Die Portfoliostruktur der großen Versicherer

Die Portfoliostruktur der großen Versicherer

Wenn man sich die aktuelle Portfoliostruktur deutscher Versicherer ansieht, ergibt sich ein relativ einseitiges Bild. Denn fast 90 Prozent der verwalteten Gelder stecken in Renten, das heißt, in Anleihen und anderen festverzinslichen Wertpapieren. Renten sind jedoch unter Renditeaspekten wenig attraktiv, wenn das Zinsniveau so niedrig ist wie zurzeit. Das Problem der Rentenpapiere bei niedrigem Zinsniveau...

Welche Veränderungen zeichnen sich ab?

Welche Veränderungen zeichnen sich ab?

Die Erfahrungen der Finanzkrise haben auch bei vielen Ver-sicherern zu einem Umdenken geführt. Die Notwendigkeit einer breiteren Diversifikation zur Verringerung von Anlagerisiken wird heute stärker gesehen als früher. So streben die Ver-sicherer eine stärkere Gewichtung von Immobilienanlagen, Rohstoffinvestments und anderen Portfoliobestandteilen an. Die regulatorischen Probleme bei der Diversifikation...

Anlegen wie die Versicherer

Anlegen wie die Versicherer

Manch ein Privatanleger mag sich schon die Frage gestellt haben, ob er nicht selbst ein vergleichbares Portfolio wie ein großes Versicherungsunternehmen aufbauen sollte - natürlich in kleineren Dimensionen. Immerhin gelten Versicherungen als relativ sichere Form der Geldanlage. Hier sollte man sich jedoch vor voreiligen Schlüssen hüten. Ob es wirklich sinnvoll ist, den Versicherern nachzueifern...

Anzeige