Fonds - die ideale Anlage, um sich langfristig an den Gewinnen der Börse zu beteiligen

Die Deutschen sind bekanntermaßen ein Volk, das keine sonderlich ausgeprägte Anlagekultur besitzt. Insgesamt hält hierzulande in etwa jeder achte Sparer Anteile an Aktienunternehmen beziehungsweise Fonds.

Die Deutschen wollen von der Welt der Märkte wenig wissen. Sie vertrauen auf feste Zinsen, Sicherheit ist die oberste Maxime. In Ländern wie den USA, Japan oder Holland liegt die Aktienquote in der Bevölkerung mindestens doppelt so hoch.

Die Börse ist noch negativ behaftet

Irgendetwas scheint im kollektiven deutschen Unterbewusstsein also anders gelaufen zu sein. Die Mehrheit hierzulande scheint mit Aktien eher negative Emotionen beziehungsweise Erfahrungen zu assoziieren.

Viele bringen mit Aktien- und Marktinvestments vor allem Verluste und Risiken in Verbindung. Das Platzen des Neuen Marktes und die anschließend schwache Börsenphase hat hier entscheidend die Gemüter geprägt. Die Finanzkrise wenige Jahre später hat hier bestenfalls noch einmal Salz in die Wunde gestreut.

Hinzu kommen haufenweise Fälle von vermeintlicher Falschberatung beziehungsweise gezielten Anlagebetrugs. Wahrscheinlich haben Sie es in Ihrem persönlichen Bekanntenkreis nicht weit bis zum ersten Negativerlebnis, wenn Sie nicht sogar selbst einmal in der einen oder anderen Form betroffen gewesen sind.

Es ist daher leicht nachvollziehbar, dass wir Deutschen im Aktienmarkt an sich das Übel sehen und daher mangels Alternativen feste Rendite bevorzugen.

Niemand möchte schließlich das hart erarbeitete Geld unnötig auf’s Spiel setzen. Diesem Gedankengang können wir leicht folgen, nur macht das Ganze auf rationaler Ebene wenig Sinn, gerade in der heutigen Zeit.

Wichtigster Punkt: Die Zinsen befinden sich auf einem sehr niedrigen Niveau. Momentan ist die Situation sogar diejenige, dass Guthabenzinsen unterhalb der Inflationsrate liegen. Da wird noch so engagiertes Sparen schnell zum Negativgeschäft.

Außerdem ist es statistisch und anhand von historischen Daten erwiesen, dass die durchschnittlich zu erwartende Rendite am Aktienmarkt wesentlich höher liegt als bei Zinsinvestitionen. Voraussetzung ist, dass man einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren betrachtet, denn langfristig egalisieren sich die durch Börsenkrisen anfallenden Verluste.

Voraussetzung hierbei ist natürlich, dass Sie breit in den Markt investiert sind und so wenige Transaktionen wie möglich tätigen. Wenn Sie nur einzelne Aktien besitzen, dann unterliegen diese großen Schwankungen. Hier sind große Verluste möglich.

Wenn Sie andererseits zu rege handeln, dann laufen Sie Gefahr, genau in den günstigen Börsenphasen nicht investiert zu sein. Diese sind jedoch für Gewinne ausschlaggebend. Außerdem fallen auf jede Transaktion Gebühren (zum Ordergebühren Vergleich) an.

Glücklicherweise gibt es jedoch eine Möglichkeit, langfristig und breit gestreut an der Börse zu investieren, um sich die eben genannten Effekte zunutze zu machen: Fonds.

In diesem Special möchten wir eine Lanze brechen für die Fonds. Fonds sind die idealen Vehikel, um sich langfristig an den Gewinnen der Börse zu beteiligen, ohne über punktgenaues Marktwissen zu verfügen. Fonds werden von Fachleuten verwaltet.

Fonds haben eine sehr transparente Funktionsweise. Fondsvermögen genießt besondere Sicherheiten. Durch den Diversifikationseffekt sind die Risiken eines Fonds niedriger als die Risiken einer Aktie. Kurzum: Mit der Hilfe von Fonds ist es jedem möglich, langfristig an den Gewinnen der Börse und damit der Wirtschaft zu partizipieren und damit erwiesenermaßen höhere Renditen zu erlangen.

Anzeige