Der Broker-Test.de Fondsberater

Nachdem Sie nun wissen, wie Fonds funktionieren und welche Arten von Fonds es gibt, ist es an der Zeit, einmal einen Schritt tiefer in die Praxis zu gehen. Hier geht es um die Frage, wie Sie Fonds optimal zum Erreichen Ihrer persönlichen Investment-Ziele einsetzen können. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Sie mit Hilfe von Fonds für die Zukunft oder das Alter ein gewisses Vermögen zusammensparen möchten oder aber jedoch bereits kurz vor der Pensionierung stehen und nun dafür sorgen wollen, dass Ihr Geldvermögen möglichst erhalten bleibt. Hier gibt es eine interessante Faustregel, die die Aktienquote Ihres Vermögens behandelt:

Aktienquote = (100 - Alter) in Prozent

Als junger Mensch haben Sie also eine relativ hohe Aktienquote. Das liegt daran, dass Sie Ihr gesamtes Arbeitsleben noch vor sich haben und damit viel Zeit besitzen, ein Vermögen am Aktienmarkt aufzubauen. Durch den langen Zeitraum erzielen Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine ordentliche Durchschnittsrendite, die Ihnen beim Vermögensaufbau sehr behilflich sein wird, wie Sie gleich sehen werden. Auf der anderen Seite, wenn Sie bereits in Rente sind, hat es Sinn, eine kleinere Aktienquote zu besitzen. Wenn es nämlich am Markt in naher Zukunft rapide nach unten gehen sollte, dann haben Sie kaum mehr Zeit, auf eine Normalisierung der Verhältnisse zu warten, weil Sie in der Regel bereits von Ihrem angesparten Vermögen leben. Hier empfiehlt sich die kleinere Aktienquote, weil Sie ohnehin keinen großen Anlagehorizont besitzen.

- Zinseszins-Effekt
- Mythos Verluste aussitzen (Verlusteffekt)
- Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosten-Effekt)

Anzeige