Aktiensparplan

Beim Aktiensparplan kauft der Anleger regelmäßig immer weitere Anteile eines Unternehmens. Es handelt sich allerdings ausschließlich um die Anteile einer Aktiengesellschaft. Wer in mehrere Aktien investieren möchte, benötigt dementsprechend mehrere Sparpläne. Zum Zwecke der Risikostreuung ist genau das ratsam.

Um hier auf das "richtige Pferd" zu setzen, benötigt es zumindest ein gewisses Grundwissen in Bezug auf die Börse. Als kompletter Anfänger sollte man von dieser Sparplan-Art eher Abstand nehmen. Des Weiteren gilt es zu bedenken, dass pro Kauf (= Sparintervall) Ordergebühren anfallen.

Sinnvoll ist es also, den Ausführungstermin nicht monatlich, sondern beispielsweise quartalsweise zu wählen, um gebührenbewusst zu handeln. Die Gebühren für den Kauf betragen meist zwischen 1,50 und 2,50 Prozent der Sparrate (ggfs. Fixbetrag pro Order).

Gebühren, Provision und Produktauswahl

Beispiel: Beträgt die Sparrate quartalsweise 75 Euro, so addieren sich im Falle einer Kaufgebühr in Höhe von 2,00 Prozent weitere 1,50 Euro Gebühren hinzu. Der Abbuchungsbetrag würde dann beispielhaft bei 76,50 Euro liegen.

Beim Verkauf fällt zumeist eine Gebühr von 0,25 Prozent zzgl. fester Provision an. Hinzu kommen Abwicklungs- bzw. Handelsplatzentgelt.

Abhängig vom gewählten Online Broker steht eine unterschiedliche Produktauswahl zur Verfügung. So kann manchmal nur in eine DAX-Aktie, mitunter zusätzlich in MDAX-, TecDAX-Titel oder gar in ausländische Titel (z.B. Dow-Jones-Aktien) investiert werden.

Infolge des Sparplans kann es dazu kommen, dass man Inhaber sogenannter Bruchstücke, also Besitzer von Aktienanteilen ist. Normalerweise können diese Bruchstücke nur als ganzzahlige Stücke verkauft werden - für Sparpläne gibt es aber eine Ausnahme. Hier ist auch ein Handel mit Bruchstücken möglich (i.d.R. sogar gebührenfrei).

Sparpläne:
1) Aktiensparpläne
2) Fondssparpläne
3) ETC-/ ETF-Sparpläne 
4) Zertifikatesparpläne
5) Welcher Sparplan ist der Beste?

Anzeige