29.09.2016

WTI: Preise werden kämpfen müssen, um OPEC Rallye zu erhalten

  • Die Heizölpreise zogen aufgrund einer OPEC-Vereinbarung an
  • Doch eine Fortsetzung könnte ausbleiben


FXCM: Die Heizölpreise stiegen, nachdem OPEC den Entwurf über eine Begrenzung der Produktion im Bereich von 32,5 - 33 Millionen Barrel pro Tag bekanntgab. Die Details der Implementierung - darunter die Aufteilung der Produktionsziele unter die einzelnen Kartellmitglieder - sind noch nicht entschieden und werden beim Meeting der Gruppe im November besprochen. Die Vereinbarung wurde ermöglicht, nachdem Saudi-Arabien zustimmte, dem Rivalen Iran eine Ausnahme zu gewähren. Der anfängliche Optimismus der Märkte könnte jedoch in den nächsten Tagen und Wochen einem gewissen Grad von Skepsis weichen und damit die Aufwärtsbewegung untergraben.

 

Produktionsziele durchgesetzt
OPEC ist schon lange nicht mehr der einzige dominierende Lieferant und jeder Deal könnte straucheln, wenn die anderen großen Produzenten, vor allen Dingen Russland damit nicht einverstanden sind. Die Lieferungen aus den USA nehmen ebenfalls zu, denn die Zahl der aktiven Riggs erreichte in der letzten Woche ein sieben-Monate Hoch. Letzten Endes könnte das Deal auseinanderfallen, falls diejenigen OPEC-Mitglieder, die sich von den früheren Unterbrechungen erholen wollen - Irak, Libyen und Nigeria - die im nächsten Monat angebotenen Produktionsziele nicht akzeptieren.

WTI Technische Analyse

Der Heizölpreis durchbrach den Widerstand, der die Gewinne seit August begrenzte. Ein Tagesschluss über die 50% Fibonacci-Expansion bei 47,61 legt den 48,77-97 Bereich (61,8% Level, Hoch vom 22. August) frei. Alternativ würde eine Wende zurück unter die 46,26-46 Zone (Trendlinie, 38,2% Fib) das Hoch vom 27. September bei 44,16 anvisieren.

 


Autor: Ilya Spivak


 

WTI mit Doppelformation und offener Handelsrichtung!

WTI: Charttechnisch nichts passiert

WTI: Produktionsdeal durch OPEC-Meeting?

 



FXCM Webinare
Aktuelle News zu FXCM
Aktuelle CFD-Broker News
Anzeige