13.09.2017

3 Gründe für den Abverkauf von Bitcoin. Ist die Rally vorüber?

XTB

  • Chinesische Zentralbank verbietet Initial Coin Offerings (ICO)

  • Anordnung, die digitalen Börsen zu schließen, führt zu panischem Abverkauf im Bitcoin

  • JP Morgan CEO Jamie Dimon verkündet das Ende der Kryptowährungen


Bitcoin hat bisher eine herausragende Rally erfahren. Diese lag darin begründet, dass mehrere Länder die Währung als Zahlungsmittel akzeptiert haben. Nachdem der Bitcoin Preis  aber die 5000$ Marke erreichte hat ein starker Abfall begonnen.

Die aktuellen Äußerungen seitens der chinesischen Regierung waren der Grund hierfür. Die gestrigen Äußerungen des JP Morgan CEOs haben den Abfall weiter beschleunigt. Ist der Bitcoin Bullenmarkt vorbei?
 

China hat in der Vergangenheit öfters Interesse an Kryptowährungen geäußert. Dieses Interesse wurde von der chinesischen Zentralbank erstickt. Diese erklärte Initial Coin Offerings (ICOs), eine Version des Crowdfundings, welches durch die Blockchain Community vollzogen wird, als illegal. Laut der Bank ist das gesteigerte Interesse an ICOs als Bedrohung für die finanzielle Stabilität anzusehen.

Des weiteren müssen all Diejenigen, welche durch ICOs bereits Geld gemacht haben, dieses zurückerstatten. Das ist der erste Schritt in der Eingrenzung der Kryptowährungen seitens der chinesischen Regierung. Es wundert also nicht, dass der Bitcoin Preis so sehr gefallen ist. Die große Schockwelle aus China kam zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
 

Wie Bloomberg am Freitag berichtete, hat die chinesische Regulierungsbehörde angeordnet, dass man die nationalen Börsen schließen wird. Auch wenn die Reaktion im Vergleich zum Verbot der ICO’s nicht ganz so enorm war, hat es ohne Zweifel Öl ins Feuer gegossen, was die Investoren über die offenen Bitcoin Positionen nachdenken lässt.

Die Information aus China scheint zu suggerieren, dass die Benutzung von digitalen Währungen in der Zukunft nicht mehr so einfach ist und auch das Interesse der Bürger Chinas nachlassen könnte, nachdem diese über die Risiken mit den Kryptowährungen gewarnt worden sind.

Die jüngste und wahrscheinlich auch wichtigste Äußerung zum Bitcoin kam von Jamie Dimon, CEO von JP Morgan, der seine eigene Meinung zum Bitcoin geäußert hat, was nicht gerade förderlich für die Preisentwicklung war. Er sagte, dass er jeden Mitarbeiter feuern würde, der “so dumm wäre” und Bitcoin handelt.

Ebenso fügte er hinzu, dass die Sache mit den Kryptowährungen “nicht gut enden wird” und kündigte das baldige Ende der Blase an. Als wären diese Äußerungen noch nicht genug fügte Dimon noch hinzu, dass die digitalen Währungen “Betrug” seien und diese “schlechter als die Tulpenzwiebeln” wären, was angelehnt an den Wahn aus den Niederlanden im 17. Jahrhundert ist, als Spekulationen den Preis der Tulpenzwiebeln künstlich hochgetrieben haben.

Der Preis von Bitcoin fiel zum ersten Mal seit dem 22. August unter die Marke von 4.000$ ab. Dimon erwähnte ebenso, dass noch unklar ist, wie lange die Preisentwicklung noch nach oben geht, bevor die Blase platzt.

Zusammengefasst kann man sagen, dass Bitcoin von den Nachrichten über Akzeptanz und Verbot deutlich getroffen wurde. Der Anstieg zunächst auf über 5.000$ nachdem es sehr gute Nachrichten zur Zukunft der Kryptowährungen aus Ländern wie Japan, Australien und Russland gab.

Nun hat sich die Nachrichtenlage umgekehrt und auch der Preis von Bitcoin ist sehr stark zurückgegangen. Die Investoren sollten daher die kommenden Berichte zum Bitcoin genau im Auge behalten. 
 

link do file download link

Quelle: xStation5


Nach den Aussagen in China und der Stellungnahme von Dimon ist der Bitcoin Preis deutlich gesunken. Anders als an den klassischen Bitcoin Börsen, an denen man die Kryptowährung nur kaufen kann, können Trader auf der xStation5 auch von fallenden Preisen des Bitcoin profitieren, indem sie Short Positionen eingehen.
 

Aktuelle Kurse wichtiger Krypotwährungen:


Weitere Meldungen und Analysen zu Kryptowährungen:

CEO von JP Morgan verursacht drastischen Abfall des Bitcoin Kurs

Bitcoin, Ethereum & Co. – So funktionierten Kryptowährungen

Bitcoin wegen ICO Verbot sehr volatil



X-Trade Brokers Webinare


Aktuelle News zu X-Trade Brokers
Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige