07.12.2017

3 Gründe, warum der Bitcoin-Preis sinken könnte

XTB

  • Bitcoin (BTCUSD in der xStation 5) bildet neues Allzeithoch aus, die $15.000-Marke ist nicht weit entfernt
  • Drei Gründe, warum Bitcoin in naher Zukunft einen massiven Rückgang erleben könnte
  • Bitcoin befindet sich in diesem Jahr stark im überkauften Bereich und erhöht die Chancen auf einen Crash


Der Bitcoin erreicht fast jeden Tag neue Allzeithochs, allerdings waren die jüngsten Kursanstiege in der Bitcoin-Geschichte bisher am stärksten.

Beachten Sie, dass sich die Preisanstiege immer weiter beschleunigen und somit das Bild einer Blasenbildung immer mehr bestärkt. Hier präsentieren wir Ihnen die 3 Hauptgründe, warum der Bitcoin in naher Zukunft einen heftigen Rückgang erleben könnte.
 

1. Die Einführung von Bitcoin-Futures könnte einen plötzlichen Kursrutsch beim Bitcoin-Preis auslösen

Obwohl der Hauptgrund für die erstaunliche Rallye immer noch der gleiche ist - Investoren warten auf die Einführung von Bitcoin-Futures bei der CBOE - besteht die Gefahr, dass dieser Schritt nach hinten losgehen könnte.

Beachten Sie, dass das Wetten auf Preisanstiege beim Bitcoin bisher deutlich einfacher war. Daher gab es nur eine begrenzte Anzahl an Tradern, die versuchten, gegen den bemerkenswerten bullischen Trend zu spekulieren.

Es wird jedoch erwartet, dass sich die Dinge entscheidend ändern werden, wenn die CBOE und die CME eine Woche später ihren Kunden eine kostengünstige Methode anbieten werden, um gegen den Bitcoin-Preis  zu wetten.

Wenn es dazu kommt, könnte der Bitcoin deutlich unter Druck geraten, insbesondere wenn institutionelle Investoren anfangen die digitale Währung zu shorten.
 

2. Eine gigantische Volatilität könnte die Zentralbanken veranlassen, Warnungen auszusprechen

Es besteht kein Zweifel, dass die Bitcoin-Volatilität im Vergleich zu anderen riskanten Anlagen, ganz zu schweigen von Währungen oder Anleihen, viel, viel höher ist.

Während dieses Szenario seine Dynamik aufrechterhält oder sogar beschleunigt, könnte dies die Aufmerksamkeit der Zentralbanken und der Aufsichtsbehörden auf sich ziehen. Diese könnten sogar ein Verbot von Kryptowährungen ins Auge fassen, um dieses Problem ein für allemal zu lösen.

Erinnern wir uns daran, dass die indonesische Zentralbank bereits angekündigt hat, eine Verordnung zum Verbot von Kryptowährungen wie den Bitcoin im Jahr 2018 umzusetzen.

Diese Entscheidung hat Anleger zwar nicht davon abgehalten, weiter digitale Währungen zu kaufen, könnte aber ein wichtiger Grund sein, ihre Meinung zu ändern wenn mehr bedeutende Länder dem Beispiel folgen.
 

3. Zweifelhafte Börsen stellen ein erhebliches Risiko für Händler dar

Anders als andere Vermögenswerte gibt es beim Bitcoin keine wirkliche Bewertungsgrundlage, was darauf hindeutet, dass jede Börse ihren eigenen Preis schafft.

Mit den zahlreichen Börsen auf der ganzen Welt ist es recht leicht, dubiose Aktivitäten zu betreiben, die möglicherweise ein großes Risiko für Bitcoin und andere digitale Währungen darstellen könnten.

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Bitcoin insbesondere durch große Unternehmen, die hier eine relativ große Marktbeteiligung haben, manipuliert werden könnten. Auf diesem Gebiet ist vor allem Bitfinex zu nennen. Erinnern wir uns, dass der CEO von Bitfinex und Tether (er bindet Tether oder USDT fest an den USD) ein und dieselbe Person ist.


Auch wenn das Unternehmen den Anlegern versichert, dass alle von ihm gehandelten Kryptowährungen durch US-Dollars abgesichert sind, könnte dies womöglich nicht so selbstverständlich sein, wie es scheint. Tether gab im November in einer Woche 50 Millionen USDT (Kryptowährung) aus und es gab einige Zweifel, ob diese wirklich mit US-Dollars gedeckt wurden.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass, bis die involvierten Kryptowährungen tatsächlich durch einen angemessenen Betrag an US-Dollar gesichert sind, kein Risiko im System besteht. Jedoch muss das Unternehmen auch über die entsprechende Liquidität verfügen.

Liquiditätsprobleme können dann auftauchen, wenn das Unternehmen mit einer umfangreichen Auszahlung konfrontiert werden sollte. Dies kann sogar zu einem Zusammenbruch der Börse führen, wie es 2014 der Fall war, als Mt. Gox bankrott ging.

Die Bitcoin-Rally geht weiter, da sich der Preis der $15.000-Marke nähert, gleichzeitig steigt jedoch das Abwärtsrisiko. Quelle: xStation 5


Schließlich möchten wir noch hinzufügen, dass selbst die größten Bitcoin-Befürworter ihre Bedenken bezüglich der bemerkenswerten Rally der virtuellen Währung geäußert haben.

Zum einen forderte Tom Lee, der Leiter der Research-Abteilung bei Fundstrat Global Advisors, die Anleger auf, vorsichtig zu sein, als der Bitcoin-Preis bereits bei 7.500 Dollar lag. Sein Ausblick für Kryptowährungen war bis dahin noch optimistisch.

Seither hat sich der Preis jedoch verdoppelt, was Bedenken aufkommen lässt, dass ein Crash unvermeidlich ist. Wenn man einen Blick auf die obige Grafik wirft, fällt auf, dass sich die Kursanstiege deutlich beschleunigt haben und für immer weniger Überraschungen gesorgt hat.

Sollten es einer größeren Korrektur kommen, gäbe es erst im Bereich der $9.000 eine ernstzunehmende Unterstützung. Zuletzt deutet der RSI-Oszillator darauf hin, dass sich der Markt in diesem Jahr in einem überkauften Bereich befindet.

 

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin erreicht 15.000-Dollar-Marke

USD gewinnt an Dynamik, AUD belastet, Bitcoin über $14.000


Aktuelle News zu X-Trade Brokers


Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige