18.10.2017

Britisches Pfund erneut im Fokus

XTB:
  • Investoren werden am Mittwoch vor allem auf den Arbeitsmarktbericht aus Großbritannien schauen
  • Veröffentlichungen zum amerikanischen Immobilienmarkt stehen an
  • Ebenso wie der wöchentliche Bericht der DoE zu den Erdöllagerbeständen

Am Mittwoch sieht es so aus, als würde sich erneut alles um das britische Pfund drehen. Wir haben am Dienstag bereits solide Inflationszahlen aus Großbritannien erhalten, die von Devisenhändlern jedoch nicht begrüßt worden sind.

Für Investoren ist der Bericht zum Arbeitsmarkt einer der wichtigsten Veröffentlichungen, da dieser entscheidend für die britische Wirtschaft ist.

Des Weiteren werden am Mittwochnachmittag Daten zum amerikanischen Immobilienmarkt erwartet, sowie der wöchentliche Bericht des "US Department of Energy” zu den Erdöllagerbeständen.

10:30 CET - Arbeitsmarktbericht aus Großbritannien: Der Arbeitsmarkt spielt natürlich für die britische Wirtschaft eine große Rolle, daher werden Trader einen genaueren Blick auf die Zahlen werfen. Allerdings haben die Entscheidungsträger der Bank of England nur ein Ziel im Auge und das ist die Inflation.

Aufgrund des zunehmenden Inflationsdrucks gibt es Grund zur Sorge, dass dieser negative Auswirkungen auf die Lohnentwicklung haben könnte. Sollten die Inflationszahlen weiterhin kritisch bleiben, könnte das BIP-Wachstum durch schwächere Verbraucherausgaben sinken. Daher spielen die Lohndaten eine so wichtige Rolle.

Die Erwartungen liegen beim Durchschnittsverdienstindex (Aug) im Jahresvergleich bei 2,1% und beim Durchschnittsverdienstindex ex Bonus (Aug) bei 2,0%.

14:30 CET - Daten zum amerikanischen Immobilienmarkt: Die Zahlen zum Immobilienmarkt werden vermutlich nicht für allzu viel Bewegungen sorgen, da dieser eher von Veränderung beim Kapitalmarktzins beeinflusst wird. Denn je höher die Kapitalkosten, desto größer sind die Einschränkungen am Immobilienmarkt.

Die Markterwartungen bei den Baugenehmigungen im September liegen bei 1,245 Millionen, bei den Wohnbaubeginnen bei 1,180 Millionen.

16:30 CET - Erdöllagerbestände der DoE: Der Ölpreis hatte bis jetzt eine ziemlich erfolgreiche Woche, der insbesondere durch die Konflikte in Kurdistan und die allgemein bessere Performance der Rohstoffmärkte gestützt wurde.

Außerdem gab es am Dienstag den API-Bericht, der einen massiven Rückgang der Lagerbestände von 7,130 Millionen Barrel aufzeigte. Dies ist ein gutes Zeichen für den kommenden staatlichen Bericht.

Bei den Erdöllagerbeständen wird ein Rückgang von 4,242 Millionen Barrel erwartet. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Erwartungen von Investoren, aufgrund der Zahlen des API-Berichts, etwas niedriger ausfallen könnten.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
  • 10:10 CET. Draghi von der EZB
  • 13:30 CET - Angeloni von der EZB
  • 13:45 CET - Preat von der EZB
  • 14:00 CET - Dudley von der Fed
  • 16:00 CET - Coeure von der EZB


Währenddessen ist der USDCAD  gesunken, daher könnte es zu einem Rückgang in Richtung der 1,12450-Marke kommen. Quelle: xStation5

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/GBP: 50-Tage-Linie erschwert Erholung

AUD/NZD: Vorbereitung auf den nächsten Abwärtsimpuls

Entscheidende Woche für AUD und NZD



Aktuelle News zu X-Trade Brokers
Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige