05.04.2016

DAX: in akuter Gefahr? Märkte mit Risk-Off-Bewegung

XTB: USA: Die US-Indizes konnten die guten Vorgaben zum Wochenschluss gestern nicht nutzen und schlossen im Minus. Der Dow Jones musste leichte Abgaben von -0,31% auf 17.737,00 Punkte hinnehmen ebenso wie der S&P 500, der um -0,3% auf 2.066,13 Zähler nachgab. Auslöser waren Aussagen von Fed-Mitglied Eric Rosenberg, dass die Marktteilnehmer zu pessimistisch seien, wenn sie keine weitere oder nur noch eine Leitzinserhöhung in diesem Jahr erwarten.

 

Jedoch hat sich bereits im Vorfeld durch die negierte Bodenbildung bei Öl, sinkenden Anleiherenditen und den wiedererstarkten Yen eine Eintrübung abgezeichnet. Gestern profitierten insbesondere die defensiven Titel an der Wall Street wie Pharmaaktien. Dies ist ebenfalls ein Hinweis darauf, dass man sich mit dem Thema Topbildung im April auseinandersetzen muss. Dies gilt insbesondere für die europäischen Aktienmärkte, die eine deutliche relative Schwäche gegenüber den US-Indizes aufweisen. Charttechnisch sind die US-Märkte immer noch in einem intakten Aufwärtstrend. Vor dem Hintergrund der belastenden Intermarketfaktoren ist aber erhöhte Vorsicht geboten. Der Asienhandel und die europäische Handelseröffnung sprechen ebenfalls dafür.

 

Asien: Die asiatischen Märkte beendeten den Handel gemischt. Während die chinesischen Indizes Shanghai Composite und Hang Seng nach ihrer feiertagsbedingten Pause vom Vortag mit +1,45% und -1,60% unterschiedlich beendeten, sackte der Nikkei erneut kräftig ab. Der Index verbuchte ein sattes Minus von -2,42% auf 15.732,82 Zähler und behält seine inverse Korrelation zum Yen bei. Dieser steigt heute Morgen auf ein neues Jahreshoch gegenüber dem USD an. Auch der australische ASX reiht sich mit -1,42% in die Verliererliste ein, da die dortige Notenbank derzeit keine weiteren Lockerungsmaßnahmen in Aussicht stellt, ist aber belastet durch die jüngste Schwäche bei den Rohstoffen.

 

Europa: Der heutige Handel beginnt mit einem Paukenschlag. Die ohnehin schwache Aufwärtsbewegung seit Mitte Februar wird aktuell stark abverkauft. Der DAX folgt mit -2,31% dem EURO STOXX 50 nach Süden und löst seine Handelsspanne zwischen der Nackenlinie der inversen SKS-Formation und dem Widerstand bei 10.103,68 Punkten nach unten auf. Dabei wird aktuell die wichtige Haltezone bei 9.749,16 Punkten signifikant unterboten. Sollte sich diese Tendenz bis Handelsschluss durchsetzen, wäre eine Entscheidung für die Unterseite gefallen, was eine negative Weichenstellung bedeuten würde. In diesem Fall rücken die nächsten Haltezonen bei 9.499,46/ 9.325,23 und 9.116,05 Punkten in den Fokus.

 



X-Trade Brokers Webinare
Aktuelle News zu X-Trade Brokers
Aktuelle CFD-Broker News
Anzeige