09.01.2018

USD/CAD versucht die jüngsten Verluste wieder auszugleichen

  • USD/CAD erreichte nach den Daten vom Freitag das niedrigste Niveau seit September
  • Der Kurs hat seitdem die Tiefstände nicht durchbrochen. Steht eine Erholung bevor?
  • Daten zum kanadischen Immobilienmarkt enttäuschen


XTB: Bei all dem Hype um den NFP-Bericht vom letzten Freitag war es leicht, den kanadischen Dollar zu übersehen. Aber diejenigen, die dies nicht getan hatten, wurden nach den Veröffentlichungen mit der größten Bewegung im Devisenmarkt belohnt. Nur eine halbe Stunde nach der Veröffentlichung fiel der USD/CAD um 150 Pips.

Eine Bewegung dieser Größenordnung hält oft länger an, zumal die kanadischen Daten so stark waren und die US-Daten ein wenig enttäuschend waren. Dies war jedoch nicht der Fall und nach einem Tief von 1,2354 erholte sich das Währungspaar wieder etwas.

Die Veröffentlichung der US-amerikanischen und kanadischen Arbeitsmarktdaten zeigt, dass der Markt in Richtung des 61,8%-Fibo-Retracements zurückgefallen ist und sich in Richtung des Widerstands bei 1,2446 bewegte.

Im Hinblick auf die makroökonomischen Veröffentlichungen ist der heutige Handelstag relativ ruhig. Eines der wichtigen Ereignisse sind heute die Daten zum kanadischen Immobilienmarkt. Die Anzahl der Baubeginne stieg im Dezember zwar um 217 Tsd., allerdings repräsentiert dies einen ziemlich großen Rückgang gegenüber den 252 Tsd. aus dem Vormonat.

Prognostiziert waren allerdings 240 Tsd., die Markterwartungen konnten somit nicht erreicht werden. Angesichts der Tatsache, dass bei den letzten sechs Veröffentlichungen die Erwartungen erfüllt werden konnten, ist der heutige Wert eine klare Enttäuschung.

Der Tageschart zeigt, dass das Tief von Freitag tatsächlich das niedrigste Niveau seit Ende September war und auch der Ausbruch aus der Konsolidierung vom November und Dezember bei 1.2403 gelang. Angesichts des Abprallers, der oben im M30-Chart zu sehen ist, sollte die 1,24-Marke erst einmal als Unterstützungszone dienen.

US-Daten zur Inflation und den Einzelhandelsumsätzen könnten am Freitag für Volatilität beim USD sorgen. CAD-Händler sollten vor allem die BOC-Entscheidung am nächsten Mittwoch als potenziell wichtiges Ereignis betrachten. Es wird erwartet, dass die Zentralbank am 17. Januar die Zinsen zum dritten Mal in sechs Monaten erhöht. Die Derivatemärkte bewerten die Wahrscheinlichkeit, dass der Zinssatz auf 1,25% erhöht wird, derzeit mit mehr als 80%.



X-Trade Brokers Webinare
Aktuelle News zu X-Trade Brokers
Aktuelle CFD-Broker News
Anzeige