07.09.2017

Wirtschaftskalender: Zwei Zentralbanken könnten die Devisenmärkte aufrütteln

XTB

  • Die Entscheidung der Riksbank wird vor 12 Uhr die Wichtigste sein
  • EZB sollte die meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen, Euro könnte verwundbar sein
  • Rohöllagerbestände sollten geringer ausfallen, Aufgrund von Harvey


Der heutige Kalender ist vollgepackt mit zwei wichtigen Zentralbank-Entscheidungen. Die schwedische Riksbank wird ihre Entscheidung vor 12 Uhr bekannt geben. Die EZB steht am Nachmittag im Vordergrund. Des weiteren steht eine Veröffentlichung bezüglich der US amerikanischen Öllagerbestände an. All das bedeutet, dass uns ein hektischer Handelstag bevorsteht. 


09:30 Uhr - Riksbank Entscheidung:  Von der schwedischen Zentralbank wird erwartet, dass die Zinsraten unverändert bleiben. Ein größerer Fokus wird auf Anpassungen des Inflationsbarometer gelegt. Wenn Änderungen vorgenommen werden sollten, dann könnte sich das positiv auf die SEK auswirken (EUR/SEK Wechselkurs ).

Des weiteren könnte sich die Zentralbank zur Wertsteigerung der Krone äußern. Lassen Sie uns noch darauf hinweisen, dass die schwedische Regierung es verhindern konnte das Pat im Parlament aufzuheben und ein mögliches Misstrauensvotum zu verhindern.   


14:30 Uhr - EZB Pressekonferenz (Entscheidung wird um 13:45 veröffentlicht werden): Die Draghi Pressekonferenz ist das Hauptereigniss am heutigen Tag. Leaks aus der EZB haben angedeutet, dass die Nervosität steigt. Die große Frage ist ob Draghi vor hat den Euro zu zerreden.

Es besteht die Möglichkeit, dass er etwas um den heißen Brei herumreden wird, da er das in letzter Zeit getan hatte. Somit sollten Investoren bereit sein zwischen den Zeilen zu lesen um Hinweise, über die zukünftige Politik der EZB, zu erkennen.


17:00 Uhr - US Rohöllagerbestände (Regierungsbericht): Es bestehen berechtigte Vermutungen, dass die heutige Veröffentlichung die Folgen des Hurricanes Harvey miteinbeziehen wird. Somit geht man davon aus, dass die Lagerbetände gestiegen sind. Die API veröffentlichte einen Anstieg der Bestände (um 2,8 Mio. Barrel) für die Woche die am 1.09. endete.

Der Konsens geht von einem Anstieg von 4 Mio. Barrel aus. Dieser Wert wäre durchaus positiv für die Ölpreise. Hurricane Irma könnte die WTI Preise nach oben drücken, was den Abstand zwischen beiden Instrumenten geringer machen würde. 
 

link do file download link

Der EUR/SEK könnte das volatilste Währungspaar innerhalb der G10 sein. Der Preis befindet sich zwischen zwei wichtigen Leveln. Ein Ausbruch durch eines dieser Level könnte weitere Bewegungen zur Folge haben. Quelle: xStation5


Weitere Meldungen zum EZB-Meeting:

DAX: EZB-Zinsentscheid ganz oben im Terminkalender

5 Dinge die Sie vor den wichtigen EZB Meeting wissen müssen



X-Trade Brokers Webinare


Aktuelle News zu X-Trade Brokers
Aktuelle Forex-Broker News
Anzeige