AUD/USD arbeitet an Bodenbildung

ActivTrades: Der australische Dollar im Verhältnis zum US-Dollar (AUD/USD) arbeitet aktuell an einem Spurt über den bisherigen Widerstandsbereich bei 0,7085 Dollar bis 0,7095 Dollar. Gelingt die Erholung, entstünde ein klassischer Fehlausbruch auf der Unterseite, was die Chancen auf eine Gegenreaktion der Bullen deutlich erhöhen würde.

Hilfreich ist außerdem ein Blick auf die technischen Indikatoren. So arbeitet der trendfolgende MACD an einem Ausstiegssignal aus Shortpositionen, während der RSI seinen Abwärtstrend ins Visier nimmt.

Voraussetzung für eine Erholung ist aber der Spurt über die o.g. Widerstandszone.

Erst dann wären Zugewinne in Richtung des 38,2% Fibonacci-Retracements des gesamten Abwärtsimpulses von 0,7300 Dollar bis 0,7000 Dollar bei 0,7114 Dollar möglich.

 

 

 

 

Als Schlüsselunterstützung fungieren der Eröffnungskurs vom 3. Januar bei 0,6985 Dollar und die psychologisch wichtige Marke von 0,7000 Dollar. Ein Fall unter diese markante Unterstützungszone würde die Bären wieder in die Pole Position setzen.

Auf die kurzfristige Stimmung im australischen Dollar drücken derweil anhaltend schwache Konjunkturdaten aus Down Under.

Für Kursbewegung werden heute der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter und die Erzeugerpreise aus den USA sorgen.

 

AUD/USD Chart Analyse
AUD/USD Chart Analyse

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …