AUD/USD arbeitet an Bodenbildung

ActivTrades: Der australische Dollar im Verhältnis zum US-Dollar (AUD/USD) arbeitet aktuell an einem Spurt über den bisherigen Widerstandsbereich bei 0,7085 Dollar bis 0,7095 Dollar. Gelingt die Erholung, entstünde ein klassischer Fehlausbruch auf der Unterseite, was die Chancen auf eine Gegenreaktion der Bullen deutlich erhöhen würde.

Hilfreich ist außerdem ein Blick auf die technischen Indikatoren. So arbeitet der trendfolgende MACD an einem Ausstiegssignal aus Shortpositionen, während der RSI seinen Abwärtstrend ins Visier nimmt.

Voraussetzung für eine Erholung ist aber der Spurt über die o.g. Widerstandszone.

Erst dann wären Zugewinne in Richtung des 38,2% Fibonacci-Retracements des gesamten Abwärtsimpulses von 0,7300 Dollar bis 0,7000 Dollar bei 0,7114 Dollar möglich.

 

 

 

 

Als Schlüsselunterstützung fungieren der Eröffnungskurs vom 3. Januar bei 0,6985 Dollar und die psychologisch wichtige Marke von 0,7000 Dollar. Ein Fall unter diese markante Unterstützungszone würde die Bären wieder in die Pole Position setzen.

Auf die kurzfristige Stimmung im australischen Dollar drücken derweil anhaltend schwache Konjunkturdaten aus Down Under.

Für Kursbewegung werden heute der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter und die Erzeugerpreise aus den USA sorgen.

 

AUD/USD Chart Analyse
AUD/USD Chart Analyse

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential?!

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…

Bitcoin: Absturz möglich!

Auch in dieser Woche ist es dem Kurs nicht gelungen die erhoffte Erholungsbewegung einzuleiten und somit den Blick erneut nach oben zu richten. Ganz im Gegenteil.Das digitale Zahlungsmittel verharr…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 07. Dezember 2018 bei 38,28 Euro auf einem letzten übergeordnete Verlaufstief. Seitdem erholte sich das Wertpapier bis zum 05. April 2019 auf ein…

DAX: Pullback jetzt nicht auszuschließen!

Seit dem Verlaufstief von 11.265 Punkten aus Mitte August präsentiert sich das deutsche Aktienbarometer überaus stark und hat eine erste Kaufwelle an 12.500 Punkte und den dort verlaufenden Abwärts…

AUD/JPY vor Sprung ins Glück

Der australische Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen steht kurz vor der Vervollständigung einer langfristigen Bodenbildung. Die lange grüne Kerze vom Vortag, die die jüngste Range positiv aufl…

Wirtschaftskalender: Einige Zentralbanker halten Reden

1000 Uhr | EU-Leistungsbilanz für August1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion und EPI (September) Einige makroökonomische Daten aus Polen haben sich im August deutlich verschlechtert, was darauf h…

USDCAD: Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

Im USDCAD haben sich die Bären nach einer kurzen Verschnaufpause zurückgemeldet. Im EURPLN richtet sich der Fokus mittlerweile ebenfalls wieder nach unten und bringt das Jahrestief ins Spiel. Zu gu…