EUR/USD: Bullen gönnen sich Verschnaufpause

ActivTrades: Den Euro-Bullen ist nach der jüngsten Erholungsrallye etwas die Puste ausgegangen. Die Flinte ins Korn werfen sollten Anleger deshalb aber noch nicht. Schließlich konnte sich die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder über die ehemalige Schlüsselunterstützung bei 1,1270 Dollar erholen, was ein erster Fingerzeig für einen Fehlausbruch auf der Unterseite darstellt.

Ausgebremst wurde der Kursanstieg am Donnerstag von der 30-Tage-Linie und dem 38,2% Fibonacci-Retracement des gesamten Abwärtsimpulses von 1,1570 bis 1,1175 Dollar bei 1,1322 bis 1,1336 Dollar.

Die technischen Indikatoren auf täglicher Basis geben aktuell keine klare Indikation für den nächsten Richtungsimpuls. So schwankt der trendfolgende MACD lustlos unter seiner Nulllinie, während der RSI sich nicht nachhaltig über seiner 50-Punkte-Marke halten konnte.

Um im Euro einen mittelfristigen Boden ausrufen zu können, bedarf es zunächst einen Anstieg über den o.g. Widerstand bei 1,1336 Dollar.

 

 

 

 

Im Anschluss braucht es einen raschen Spurt über die Trendlinie bei 1,1381 Dollar. Erst dann wäre das Währungspaar mit einem blauen Auge davon gekommen.

Unterstützung bietet aktuell die 10-Tage-Linie bei 1,1290 Dollar.

Um die gute Ausgangslage nicht zu negieren, darf der Euro nicht mehr unter die o.g. ehemalige Unterstützungslinie und dem 38,2% Fibonacci-Retracement des jüngsten Erholungsimpulses bei 1,1270/68 Dollar zurückfallen.

Ansonsten müssten die Anleger einen Re-Test des Verlaufstiefs bei 1,1226 Dollar einkalkulieren.

 

 

EUR/USD Chartanalyse
EUR/USD Chartanalyse

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Dow Jones Analyse: Gesunder Aufbau!

Der Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow Jones ist intakt, und das auf allen Größen. Zum Wochenschluss sind die Kurse in eine Korrektur übergegangen, die die ideale Vo…

DEGIRO startet Abonnement für den US-Aktienhandel

DEGIRO möchte das Anlegen für jedermann zugänglich machen. Kosten können sich hierbei erheblich auf die Rendite der Anleger auswirken. Dies ist der Grund, warum niedrige Gebühren immer eine unserer…

Aktie im Fokus: Coca-Cola – Nach Quartalszahlen stark gefragt!

Der US-Getränkekonzern Coca-Cola hat im abgelaufenen Quartal überdurchschnittlich hohe Zuwächse erzielt. Der Umsatz stieg um satte 8 Prozent auf 9,5 Mrd. US-Dollar, der Nettogewinn kletterte sogar …

DAX Ausblick: Bullen scheitern an hartnäckigen Widerstandsbereich

Der DAX 30 konnte nach einer starken ersten Hälfte in dieser Woche den Elan nicht aufrecht erhalten. Am markanten Widerstandsbereich bei rund 12.735 Punkten ging die Reise wieder gen Süden.Der DAX …

DAX hält sich trotz Wochenendrisiko stabil – Das große technische Bild stimmt

Wieder einmal stimmt morgen das britische Parlament über einen Brexit-Deal ab. Und trotz der Tatsache, dass vieles dafür spricht, dass sich Geschichte wiederholt und auch das neu verhandelte Abkomm…

US-Kupfer Analyse: Bullen attackieren ersten Downtrend

Schwache Konjunkturdaten haben sich auf den Kupferpreis zuletzt merklich negativ ausgewirkt und seit den Hochs aus 2018 für einen Abwärtstrend zurück an die markante Unterstützungszone von rund 2,4…

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…