EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

ActivTrades: Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone.

Die Stimmung der Industrieunternehmen in Deutschland hat sich im Mai nach vorläufigen Berechnungen weiter verschlechtert.

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe fiel um 0,1 Punkte auf 44,3 Zähler und liegt damit so tief wie zuletzt seit knapp sieben Jahren nicht mehr. Analysten hatten im Vorfeld mit einer auf 44,8 Punkte gerechnet. „In der Industrie fiel der Ausblick wegen der weltweit angespannten Handelsbeziehungen erneut am pessimistischsten aus“, sagte Phil Smith, Principal Economist bei IHS Markit und Autor des Flash-PMI.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich nach einer kurzen Erholung wieder deutlich eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel um 1,3 Punkte auf 97,9 Zähler und erreichte damit den tiefsten Stand seit Ende 2014.

 

 

Der Index für die Lage fiel von 103,3 auf 100,6 Punkte. Der Index für die Geschäftsaussichten im kommenden halben Jahr stieg etwas überraschend von 95,2 auf 95,3 Punkte. Damit liegen die Aussichten aber immer noch so tief wie zuletzt im November 2012.

Vor allem im Dienstleistungssektor habe sich die Stimmung deutlich eingetrübt, teilte das Ifo-Institut mit.

Mit Beginn der US-Sitzung konnte sich die Einheitswährung wieder dynamisch erholen und stieg über die Marke von 1,1160 Dollar zurück.

Der Grund dafür waren schwache Einkaufsmanagerindizes aus der Industrie und Dienstleistung in den USA. Der PMI für das verarbeitende Gewerbe lag mit 50,6 so tief wie zuletzt im Mai 2016.

Auch die Stimmung im Dienstleistungsgewerbe trübte sich spürbar ein.

 

 

Im Fokus stehen heute die Auftragseingänge langlebiger Industriegüter aus den USA.

 

EUR/USD Chartanalyse
EUR/USD Chartanalyse

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…