Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen dem GBP/USD auf die Sprünge

ActivTradesGute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonacci-Retracement des jüngsten Abwärtsimpulses von 1,3220 bis 1,2770 Dollar bei 1,2940 Dollar.

Der GBP/USD gab nach der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten zunächst nach als die Anleger enttäuscht über das dreimonatige Durchschnittseinkommen waren, das unter den Erwartungen lag. Jedoch stiegen die Löhne insgesamt weiter so stark wie zuletzt vor zehn Jahren. Darüber hinaus stieg die Beschäftigung in den drei Monaten bis Dezember um 152.000 neue Jobs. Volkswirte hatten mit einem geringeren Jobwachstum gerechnet.

Erfreulich war außerdem die weiter sinkende Arbeitslosenquote, die mit 4,0 Prozent den tiefsten Stand seit über 40 Jahren erreicht hatte.

 

 

Auf dem britischen Arbeitsmarkt scheint es also vor dem Brexit zu laufen.

Mit weiteren Gewinnen können Anleger rechnen, sofern der GBP/USD den Handelstag über dem o.g. Schlüsselwiderstand bei 1,2940 Dollar schließt. Das käme einer Bestätigung der Trendumkehr gleich und wir sollten anschließend eine Fortsetzung des Kursanstiegs bis zur nächsten Hürde aus der Glättung der letzten 20 und 200 Tage sowie dem 50% Fibo-Retracement bei 1,2992 bis 1,3000 Dollar sehen.

Auf der Unterseite gilt es indes ein Abgleiten unter die 10-Tage-Linie bei 1,2890 Dollar zu verhindern.

 

GBP/USD Chart Analyse
GBP/USD Chart Analyse

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund des Hebels Kapital schnell einzubüßen. 71% der Kleinanleger, die mit uns CFDs handeln, verlieren Geld. Sie sollten sich vergewissern, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen, und ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, tragen können. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Analysten und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht von ActivTrades PLC wider. Diese Analyse dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen und Einschätzungen zu Marktbewegungen sind nicht als verbindliche Indikatoren für künftige Kursentwicklungen zu betrachten. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …