US-Dollar: FED entscheidet sich gegen Leitzinserhöhung

ActivTrades: Mittwoch Morgen wurde die Wirtschaftsentwicklung Großbritanniens im zweiten Quartal diesen Jahres veröffentlicht. Dabei kam es zu einer leicht positiven Abweichung von den Prognosen der Analysten; einer Vorhersage von +0.5% steht ein tatsächliches Wachstum von +0.6% gegenüber. Diese geringfügige Diskrepanz zog keine Einwirkung auf das Britische Pfund nach sich.

Am Nachmittag des gestrigen Handelstags erwarteten die Marktteilnehmer die US-amerikanischen Core Durable Goods Orders. Dieser viel beachtete Frühindikator für die US-amerikanische Konjunktur, der die Verkäufe von langlebigen Gebrauchsgütern erfasst, blieb mit einem Rückgang von 0.5% deutlich hinter den Prognosen der Analysten in Höhe von +0.3% zurück. Auch in diesem Fall konnte keine Einwirkung auf den Devisenhandel festgestellt werden. Das ist aller Wahrscheinlichkeit nach darauf zurückzuführen, dass sich die Marktteilnehmer mit größeren Engagements zurückhielten, bis die aktuelle Leitzinsentscheidung der US-amerikanischen Zentralbank gestern Abend um 20.00 Uhr veröffentlicht wurde.

 

Zwar kam es dabei zu keinen Überraschungen; der wichtigste Refinanzierungssatz des US-Banksektors liegt unverändert bei +0.50%; gleichwohl konnte man in Folge der US-Leitzinsentscheidung eine deutliche Zunahme der Volatilität am Devisenmarkt beobachten, in deren Folge der US-Dollar gegenüber den wichtigen Weltwährungen an Wert verlor. Dieser Tendenz liegen meines Erachtens nach jedoch charttechnische Aspekte zu Grunde; aus fundamentaler Sicht lässt sich diese Entwicklung kaum erklären. Immerhin zeichnete die FED-Chair Janet Yellen im Rahmen der Pressekonferenz zur Leitzinsentscheidung ein im Vergleich zu ihrer bisherigen Einschätzung optimistischeres Bild der US-Wirtschaft und bereitete die Marktteilnehmer damit auf eine baldige Anhebung der Federal Funds Rate vor; das Gros der Analysten geht davon aus, dass es im September diesen Jahres zur zweiten Anhebung des US-Leitzins seit der Finanzkrise von 2008 / 2009 kommen wird.

 

Autor: Frank Marian

 

EUR/USD: Fed lässt Leitzins vermutlich unverändert

EUR/USD: US-Verbrauchervertrauen stabilisiert sich

Warten auf die FOMC und BOJ – Apple schlägt Prognose

EUR/USD: Rebound zur Long-Seite

GBP/USD: Umkehrformation zur Long-Seite

EUR/USD Analyse: Draghi stellt weitere Lockerungen in Aussicht

 

Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …