Admiral Markets: reduzierte Forex-Kommission zum 18. Geburtstag

Admiral Markets: Die internationale Admiral Markets Group blickt auf achtzehn erfolg- und ereignisreiche Jahre zurück. Gegründet am 05. März 2001 als Admiral Investments and Securities Ltd., wuchs der Broker in den Folgejahren vor allem in Osteuropa.

2007 erfolgte die Umbenennung in Admiral Markets und 2009 erhielt der Finanzdienstleister von der estnischen Finanzaufsicht die Lizenz auch in der EU aktiv zu werden.

Seit 2011 ist der Broker darüber hinaus in Deutschland aktiv und hat sich seither mit günstigsten Preisen und herausragender Servicequalität sowohl bei den Kunden als auch in Tests einen hervorragenden Ruf erarbeitet.

„Die Admiral Markets Group wird „volljährig“. In den vergangenen 18 Jahren haben wir den Aufstieg des Online-Tradings miterlebt und -gestaltet, zahllose Höhen und Tiefen an den Börsen und dem Forex-Markt gesehen sowie auf neue Herausforderungen reagiert“, freut sich Jens Chrzanowski, Mitglied des Vorstands der internationalen Admiral Markets Group und Mitbegründer der deutschen Zweigniederlassung.

„Seit 2011 aus Berlin heraus auch in Deutschland aktiv, ist der deutsche Markt mittlerweile zum größten Part der Gruppe geworden, sowohl vom Umsatz als auch vom Kundenstamm“, so Chrzanowski weiter.

 

 

Geburtstags-Aktion
Immer wenn es bei Admiral Markets einen Grund zu feiern gibt, dann können sich die Kunden des Brokers über eine ganz besondere Aktion freuen. Für ganze achtzehn Handelstage wird die Kommission für viele Forex-Handelspaare im Active-Trader-Konto Admiral.Prime auf 1,80 US-Dollar gesenkt. Darüber hinaus wurden Index-CFDs in das Kontenmodell integriert und ergänzen das Angebot für Daytrader optimal.

„Als besonderes Highlight ist unser Bestseller DAX30-CFD mit nur 0,2 Punkten typischem Spread plus Kommission handelbar. Das macht das Konto besonders für EA-Trading und DAX-Scalper interessant“, erklärt Chrzanowski.

Das Kontomodell Admiral.Prime richtet sich in erster Linie an sehr aktive Trader. Der Nutzer zahlt dabei im Gegensatz zum Flaggschiff-Konto Admiral.Markets eine geringe Kommission und erhält dafür besonders günstige Handelskonditionen ab 0 Pips.

Diese Kommission beträgt typischerweise drei US-Dollar pro Lot und ist während des Aktionszeitraums um rund 40 Prozent auf 1,80 US-Dollar gesenkt. Dadurch sinken die Kosten je nach gehandeltem Währungspaar drastisch.

Weitere Informationen und Details zum Jubiläumsangebot von Admiral Markets anlässlich des 18. Geburtstags sind unter www.admiralmarkets.de abrufbar.

 

Disclaimer

Forex- & CFD-Handel ist der Handel von Hebelprodukten, ähnlich wie Optionsscheine und Futures, der nicht für jeden geeignet ist. Die spekulative Anlage steht im Vordergrund: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 Prozent der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aktie im Fokus: Microsoft – Starke Zahlen hieven Aktie auf Rekordhoch

Der US-Softwareschmiede Microsoft hat Donnerstagabend Zahlen zum Schlussquartal vorgelegt. Die freundlich aufgenommenen Daten verliehen der Aktie heute einen derartig starken Kursschub, sodass Micr…

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…