MENUMENU

Admiral Markets verbessert Forex-Spreads

Admiral Markets: Als DAX30-Spezialist ist Admiral Markets seit Jahren eine feste Größe in der deutschen Brokerlandschaft und punktet mit verlässlichen und dauerhaft niedrigen Spreads auf die wichtigsten CFDs.

Nun legt der internationale Forex- und CFD-Broker erneut nach und verbessert auch den Spread für die größten und beliebtesten Forex-Paare.

 

 

Seit dem Start in Deutschland vor mehr als sieben Jahren, zählt der internationale Finanzdienstleister Admiral Markets zu den führenden Anbietern, wenn es um den Forex- und CFD-Handel geht. Mittlerweile gilt er als DAX30-Spezialist.

Nun bessert Admiral Markets auch im Forex-Handel nach und senkt die Spreads für die Top-Major-Währungspaare. So können die Kunden ab sofort beispielsweise typischerweise den EUR/USD für nur noch 0,6 Pips oder den GBP/USD zu nur noch 1,0 Pips handeln.

„Der Spread stellt im Forex & CFD Handel quasi die Orderkosten dar: Es gibt also keine Ordergebühr, anders als bei Aktienhandel, Futures und Optionsscheinen. Der Kunde ‚zahlt‘ nur den Spread. Je geringer dieser dabei ist, desto eher gelangt man in die Gewinnzone“, erklärt Jens Chrzanowski, Mitglied des Vorstands der internationalen Admiral Markets Group und fügt hinzu: „Daher freuen wir uns ungemein, dass es uns gelungen ist, den Spread für die wichtigsten Währungspaare nochmal deutlich zu senken. Unsere typischen Spreads sind damit die wettbewerbsfähigsten, die Sie am Markt finden können. Wir laden alle Trader herzlich dazu ein, sich selbst zu überzeugen!“

 

 

Verfügbar sind die neuen niedrigen Spreads ab sofort für Retail Clients, also Kleinanleger, mit einem Hebel von bis zu 1:30 und für Professional Clients mit einem Hebel von bis zu 1:500. Für Bestandskunden erfolgte die Umstellung auf die günstigeren Konditionen automatisch.

  • EUR/USD: 0.6 Pips
  • GBP/USD: 1.0 Pips
  • USD/JPY: 0.9 Pips
  • AUD/USD: 1.0 Pips
  • EUR/GBP: 1.0 Pips
  • EUR/JPY: 1.5 Pips
  • GBP/JPY: 2.4 Pips
  • NZD/USD: 1.7 Pips

Aktie im Fokus: Wal-Mart – Breakout kurz bevor?

Die Wal-Mart Aktie steht kurz vor einem Ausbruch über ihre letzten Hochs. Der Wert notiert aktuell wieder oberhalb der gleitenden Durchschnitte (50 und 200) und könnte nach oben hin weiter positiv …

DAX erneut mit imposanter Freitags- Rally – Die Angst, am Ende nicht dabei zu sein

Es war mal wieder Freitag – und in diesem Jahr gab es schon des Öfteren zum Wochenschluss steigende Kurse an der Wall Street und auch an der Frankfurter Börse. So legte der Deutsche Aktienindex auc…

DAX mit Schlussrallye

Die Anleger zeigten sich diese Woche wieder ein wenig in Kauflaune und schoben die meisten Standardwerteindizes nach oben. So verbesserte sich der DAX® im Wochenvergleich um rund 3,5 Prozent auf 11…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,60% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,75% bei einer Sollzinsbindun…

Wirtschaftskalender: Fokus auf Großbritannien und die USA

Der Freitag sieht ziemlich interessant aus, wenn wir einen Blick auf den Wirtschaftskalender werfen. Zunächst einmal werden den Anlegern am Morgen die britischen Einzelhandelsdaten für Januar angeb…

Aktie im Fokus: Akzo Nobel – Analysten sehen zwischen 10% und 15% Potential

Die Aktie des niederländischen Chemiekonzerns Akzo Nobel notierte am 20. September 2018 auf einem Hoch von 93,96 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Zwischenhoch vom 22. Januar 2019 von 7…

FXCM: Trading Station Web 2.0 nochmals verbessert

Neue Funktionen in der HTML 5-Plattform Trading Station Web 2.0 zur Verbesserung der HandelserfahrungHervorzuheben sind dabei die voll integrierten Target Levels* von Trading Central**, die es Trad…

Aktie im Fokus: Jenoptik – schon über das Ziel hinaus?

Die Aktie des TecDAX-Konzerns Jenoptik notierte am 13. Juni 2018 mit 39,54 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf das Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 22,02 Euro hinab.Derzei…

Lieber das Kapital die Arbeit machen lassen?

Seit bald 20 Jahren sinkt der auf Löhne entfallene Teil des US-BIPs. Reicht die Rekordbeschäftigung, den Trend zu drehen?In unserem aktuellen „Chart of the Week” werfen wir einen Blick auf den Ante…