MENUMENU

Admiral Markets verbessert Forex-Spreads

Admiral Markets: Als DAX30-Spezialist ist Admiral Markets seit Jahren eine feste Größe in der deutschen Brokerlandschaft und punktet mit verlässlichen und dauerhaft niedrigen Spreads auf die wichtigsten CFDs.

Nun legt der internationale Forex- und CFD-Broker erneut nach und verbessert auch den Spread für die größten und beliebtesten Forex-Paare.

 

 

Seit dem Start in Deutschland vor mehr als sieben Jahren, zählt der internationale Finanzdienstleister Admiral Markets zu den führenden Anbietern, wenn es um den Forex- und CFD-Handel geht. Mittlerweile gilt er als DAX30-Spezialist.

Nun bessert Admiral Markets auch im Forex-Handel nach und senkt die Spreads für die Top-Major-Währungspaare. So können die Kunden ab sofort beispielsweise typischerweise den EUR/USD für nur noch 0,6 Pips oder den GBP/USD zu nur noch 1,0 Pips handeln.

„Der Spread stellt im Forex & CFD Handel quasi die Orderkosten dar: Es gibt also keine Ordergebühr, anders als bei Aktienhandel, Futures und Optionsscheinen. Der Kunde ‚zahlt‘ nur den Spread. Je geringer dieser dabei ist, desto eher gelangt man in die Gewinnzone“, erklärt Jens Chrzanowski, Mitglied des Vorstands der internationalen Admiral Markets Group und fügt hinzu: „Daher freuen wir uns ungemein, dass es uns gelungen ist, den Spread für die wichtigsten Währungspaare nochmal deutlich zu senken. Unsere typischen Spreads sind damit die wettbewerbsfähigsten, die Sie am Markt finden können. Wir laden alle Trader herzlich dazu ein, sich selbst zu überzeugen!“

 

 

Verfügbar sind die neuen niedrigen Spreads ab sofort für Retail Clients, also Kleinanleger, mit einem Hebel von bis zu 1:30 und für Professional Clients mit einem Hebel von bis zu 1:500. Für Bestandskunden erfolgte die Umstellung auf die günstigeren Konditionen automatisch.

  • EUR/USD: 0.6 Pips
  • GBP/USD: 1.0 Pips
  • USD/JPY: 0.9 Pips
  • AUD/USD: 1.0 Pips
  • EUR/GBP: 1.0 Pips
  • EUR/JPY: 1.5 Pips
  • GBP/JPY: 2.4 Pips
  • NZD/USD: 1.7 Pips

DAX macht weiter Boden gut – Börse preist Mays politisches Überleben ein

Die Anleger verteilen heute Vorschusslorbeeren für das politische Überleben Theresa Mays und für Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nimmt man die Kursgewinne im Britischen …

Aktie im Fokus: Covestro mit üppigem Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Covestro notierte am 23. November 2018 auf einem Verlaufstief von 46,76 Euro. Das Wertpapier konnte sich danach kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 03. Dezember 2018…

DAX: Alle warten auf die Korrektur!

Der deutsche Leitindex hat sich zum Wochenbeginn an der Marke von 10.584 etwas stabilisiert und auch am gestrigen Tag haben die Anleger etwas mutiger agiert. Zur Schlussglocke stand das Börsenbarom…

Zurückgehende Handelsspannungen beflügelt Risikobereitschaft; FTSE höher trotz zunehmend unsicherer Zukunft für Theresa May

Die Wall Street erlebte über Nacht große Schwankungen, nachdem die Handelsspannungen zwischen den USA und China von der Drohung Trumps überschattet wurden, die Regierung stillzulegen, wenn seine Ma…

DAX und Wall Street zurück auf Los -Macht die US-Notenbank einen Rückzieher?

Frankfurter Börse und Wall Street erst einmal zurück auf Los – heute Morgen stellt sich die Situation an den Börsen aus technischer Sicht zunächst einmal so dar wie gestern. Der S&P 500 scheiterte …

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …