Brexit und Ihr Broker: Die Antworten auf häufige Frage

Admiral Markets: Zum Thema Brexit kann es jederzeit neue Entwicklungen geben. Hard Brexit, Brexit mit Abkommen – auch der mögliche Zeitpunkt verändert sich regelmäßig.

“Brexit, the news story that never dies”, Brexit, die Nachrichtenstory, die niemals endet – so ein kürzlich abgegebener Kommentar.

Während die steigende Wahrscheinlichkeit für einen Brexit mit Deal für viele Grund zur Erleichterung ist, wundern sich Trader mit in der UK lizenzierten Brokern, was genau das für sie heißt.

  • Werden sich die Handelsbedingungen ändern?
  • Was geschieht mit ihren offenen Trades?
  • Sollten sie sich nach einem neuen Broker umsehen?

Während sich die politische Lage im Laufe der Verhandlungen über einen Austritts-Deal noch ändern kann, hat Admiral Markets bereits die häufigsten Fragen mithilfe der verfügbaren Informationen beantwortet.

 

Was geschieht am 31. Oktober mit offenen Trades?
Bisher ist als Austrittsdatum der 31. Oktober 2019 angesetzt worden – oder es kommt zu einer Verschiebung bis ins Jahr 2020 hinein. Täglich ändert sich die politische Lage! Was jedoch sicher ist: Alle Transaktionen, die Sie mit Admiral Markets UK Ltd vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU eröffnet haben, bleiben normal bestehen und können wie gewohnt geschlossen werden.

 

 

Werden Trader auch weiterhin Trading-Konten bei Admiral Markets UK Ltd führen können?
YES! Wenn Sie sich dazu entscheiden, auch nach dem Brexit mit Admiral Markets zu traden, so werden Sie dies tun können.

In diesem Fall gilt es zu beachten, dass Sie nicht länger von den Schutzmechanismen der EU-Regulierungen profitieren und stattdessen den Regulierungen und Schutzmechanismen des UK-Ordnungsrahmens unterliegen.

Die Pläne der britischen Financial Conduct Authority dazu:
Zum Zeitpunkt des EU-Austritts wird sich der regulatorische Rahmen des Vereinigten Königreichs UK an den der EU angepasst haben.

 

Werden sich UK-Trading Handelsbedingungen von denen in der EU unterscheiden?
Nach dem Brexit wird Großbritannien im Kontext von EU-Verträgen als separates Land betrachtet, es werden also keine ESMA Regulierungen gelten. Allerdings wurden in der UK permanente Auflagen für das CFD Trading eingeführt, die mit denen der EU-Regulierungen (weitestgehend) identisch sind.

 

 

Können Trader auch bei einem anderen Admiral Markets Unternehmen traden?
Admiral Markets UK Ltd ist teil der globalen Admiral Markets Unternehmensgruppe, einem führenden Online Trading und Investment-Provider mit vier internationalen Unternehmen. Unsere Philosophie ist einfach: Eine Welt – ein Broker.

Diese Unternehmen sind von ihren jeweiligen Staatsbehörden reguliert und überwacht, und bieten verschiedene Handelsbedingungen, Produkte und Arten des Schutzes vor negativen Kontosalden.

Die Unternehmen umfassen ebenfalls zwei weitere, in der EU regulierte Unternehmen, durch die wir auch im Falle eines No-Deal-Brexits weiterhin unsere Dienstleistungen in der EU anbieten werden: via Estland und Zypern.

Kunden der Admiral Markets Unternehmensgruppe haben das Recht, aus diesen Unternehmen jenes auszusuchen, dessen Angebot ihre spezifischen Trading-Bedürfnisse am besten erfüllt. Dies wird sich auch durch den Austritt aus der EU nicht ändern.

JA, Sie haben die Wahl! Vergleichen Sie hier unser Angebot.

 

An wen können sich Trader wenden, wenn sie Fragen haben?
Der Admiral Marekts Kundenservice bleibt in jedem Fall für Anleger verfügbar, auch nach dem EU-Austritt. Sie können Admiral Marekts telefonisch, über E-Mail oder Live Chat erreichen.

 

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…