MENUMENU

DAX: Wochen-Range weitet sich aus

Admiral Markets: Der DAX ging am letzten Montagmorgen bei 10.707 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit deutlich über der Eröffnung von einer Woche zuvor. Bereits am Montag setzten die Bullen entsprechend Duftmarken. Sie schoben den DAX über die 10.800-Punkte-Marke, der Index konnte sich dort aber nicht festsetzen. Der DAX setzte bis auf 10.750 Punkte zurück, um dann am Dienstag ein neues Jahreshoch bei 10.827 Punkten zu erreichen. Er konnte sich zunächst im Dunstkreis der 10.800 Punkte halten, gab dann aber etwas nach. Der Abwärtsdruck erhöhte sich am Mittwoch noch. Der Index fiel fast auf 10.620 Punkte.

Erst hier konnte er sich stabilisieren und bis zum Handelsende auch erholen. Der Donnerstag war erneut von Schwäche gekennzeichnet. Der DAX unterschritt die 10.600 Punkte und konnte sich erst bei 10.580 stabilisieren und erholen. Diese Erholung lief am Freitag bis knapp über die 10.700-Punkte-Marke. Nachbörslich kam es zu einem deutlicheren Abverkauf. Der DAX fiel unter die 10.700 Punkte und ging bei 10.650 Punkten aus dem Wochenhandel..
Der DAX beendete die zurückliegende Handelswoche mit einem Verlust. Nach zwei Wochen mit einem positiven Saldo weist der Index ein Minus von 71 Punkten aus. Die Wochen-Range ist noch etwas geringer gewesen als in der Handelswoche zuvor. Zwar hat der DAX ein neues Jahreshoch markiert, was aber nicht allzu viel bedeutet, da er anders als beispielsweise der Dow Jones immer noch meilenweit von seinem Allzeithoch entfernt ist. Das Wochentief lag deutlich über dem der Vorwoche und knapp unter der 10.600-Punkte-Marke. Es ist auch das höchste Wochentief seit der KW 38/2016.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX ein neues Jahreshoch würde erreichen können, was auch geschehen ist. In unserem Setup sollten mit einem Überwinden der 10.800 Punkte die 10.818/22 und die 10.835/38 Punkte Anlaufmarken sein. Der DAX überwand die 10.822 Punkte, verfehlt das nächste Anlaufziel nur knapp. Wie erwartet haben sich keine nachhaltigen Notierungen über der 10.800-Punkte-Marke eingestellt. Das Setup hat damit auf der Oberseite sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit Unterschreiten der 10.600 Punkte exakt an unser Anlaufziel bei 10.585/80 Punkten. Damit hat auch hier das Setup perfekt gepasst.

KW
43 / 2016
42 / 2016
41 / 2016
40 / 2016
39 / 2016

Wochenhoch
10.827
10.750
10.693
10.649
10.580

Wochentief
10.580
10.485
10.347
10.450
10.176

Wochenschluss
10.650
10.721
10.586
10.487
10.527

Wochenergebnis
-71
135
99
-40
-88

Wochen-Range
247
265
346
199
404

Wie könnte es weitergehen?

DAX-Widerstände: 10.715/41/60/71/79/92….10.808/16/37/43/59/89
DAX-Unterstützungen: 10.679/49/29/06….10.595/81/65/32/17….10.482/72/51/24…10.388/66

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche
Der DAX hat in der vergangenen Handelswoche ein neues Jahreshoch markiert. Dies bedeutet in unseren Augen allerdings nicht, dass sich die Aufwärtsbewegung jetzt dynamisch fortsetzen wird. Die kommende Handelswoche wird von Unsicherheit geprägt sein. Wir gehen übergeordnet von maximal seitwärtsorientierten Bewegungen aus. Denkbar ist, dass sich der DAX auch wieder eine Etage nach unten bewegt. Zum einen tagen in der kommenden Woche einige wichtige Notenbanken. Die BoJ hat eine weiter offensive Geldpolitik angekündigt. Diese hat in den vergangenen Jahren keine nennenswerten Effekte gehabt, aber eine Abkehr von der bisherigen Politik des billigen Geldes hätte für die japanische Binnenkonjunktur schwerwiegende Folgen. Schon deshalb dürfte alles beim Alten bleiben. Dass die Fed Mitte der Woche eine Zinserhöhung beschließen wird, gilt als unwahrscheinlich. Zwar haben sich die Rahmenbedingungen in Amerika spürbar verbessert, dennoch ist nicht davon auszugehen, dass die Fed eine Woche vor den Präsidentschaftswahlen die Zinsen erhöht. Sollten die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag positiv ausfallen, wäre spätestens im Dezember mit einer leichten Erhöhung zu rechnen. In Großbritannien scheint aktuell nichts auf eine Konjunkturabschwächung hinzudeuten, deshalb wird erwartet, dass auch die BoE die Füße stillhalten wird. Einzig die US-Wahlprognosen könnten die Kurse beeinflussen. Am Freitagabend gab es einen Vorgeschmack darauf. Die Volatilität wird in der kommenden Woche anhalten, sich vielleicht sogar noch erhöhen. Wir gehen davon aus, dass sich die Wochen-Range deutlich ausweiten wird.

Das Chartbild hat sich in den letzten Handelstagen wegen des neuen Jahreshochs etwas aufgehellt. Der DAX ist aber nach wie vor in seiner Seitwärts-Range gefangen. Der Wochenschluss unter der 10.700-Punkte-Marke hat das Chartbild im kurzfristigen Zeitfenster wieder etwas eingetrübt. Der DAX hat es nicht geschafft, sich nachhaltig über die 10.800 Punkte zu schieben, was aber Voraussetzung für weitere Kursgewinne gewesen wäre. Der Index ist erneut an dieser Marke gescheitert.

Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Index über 10.630/50 Punkten zu etablieren. Gelingt dies, so könnten sie versuchen, die 10.667/72, die 10.685/89 und die 10.700/07 Punkte zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass der DAX die 10.700 Punkte zumindest einmal anläuft. Schafft er es, sich über diese Marke zu schieben, wären die 10.725/28, die 10.745/52 und die 10.765/72 Punkte die nächsten relevanten Anlaufziele. Über 10.772 Punkten kämen die 10.782/85, die 10.795/804 und die 10.725/28 Punkte als nächste Anlaufmarken in die Optik. Wir gehen aber nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen über der 10.800-Punkte-Marke kommt. Ebenso erwarten wir nicht, dass der DAX ein neues Jahreshoch markiert.

Schaffen es die Bullen nicht, den DAX über der 10.630-Punkte-Marke zu halten, so könnten sich Abgaben bis 10.618/13, 10.606/00 und 10.585/80 Punkte einstellen. Hier bestehen vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Sollten die 10.580 Punkte nicht halten, könnte der DAX weiter zurücksetzen und die 10.565/60, die 10.548/43 und die 10.530/24 Punkte erreichen. Bei dynamischen Impulsen könnte der Index auch die 10.500/95 oder die 10.485/80 Punkte erreichen. Bei 10.485/80 Punkten besteht die Chance, dass sich die Notierungen erholen. Ein Unterschreiten der 10.485 Punkte könnte auf weitere Abgaben bis 10.464/60, 10.448/44 oder sogar 10.429/25 Punkte gehen könnten. Bei dynamischen Abwärtsimpulsen könnten die 10.400 Punkte auch erreicht und kurzfristig unterschritten werden. Wir gehen nicht davon aus, dass es in den kommenden fünf Handelstagen zu nachhaltigen Notierungen unter der 10.400-Punkte-Marke kommt.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

Box-Bereich: 11.113 bis 8.912 Punkte
Tagesschlusskurs-Marken: 10.810 und 10.408 Punkte
Intraday-Marken: 10.776 und 10.586 Punkte
Range: 11.397 bis 8.061 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 44/2016: seitwärts/abwärts

Aktie im Fokus: Lufthansa – Analysten sehen 20% Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 04. Januar 2018 mit 31,26 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf das Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf 17,04 Euro hina…

Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

Ähnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese …

Aktie im Fokus: Allianz – Experten sehen 10-15% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Allianz notierte am 24. Januar 2018 auf einem Hoch von 206,85 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 27. Juni 2018 von 170,12 Euro. Derzeit liegt …

Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen dem GBP/USD auf die Sprünge

Gute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonac…

Gold: Die Bullen zeigen ihre Krallen!

Der Goldpreis notiert weiterhin auf einem sehr hohen Niveau und hält sich wacker über der 1.300-Dollar-Marke. Im Oktober lag der Kurs noch deutlich unterhalb von 1.200 USD.Die Wahrscheinlichkeit fü…

DAX macht den Weg frei – Das Prinzip Hoffnung treibt die Kurse

An der Börse steht und fällt jetzt alles mit den laufenden Handelsgesprächen in Washington. Nachdem die US-Notenbank dem Markt geholfen hat, sich von den Tiefs im Dezember zu lösen, wäre eine Lösun…

DE30: Wirecard steigt weiter, rosiger Ausblick für HeidelbergCement

Der Handelsbeginn am Dienstag war recht mild, da die wichtigsten europäischen Aktienmärkte darum kämpften, größere Gewinne zu erzielen. Der DE30 entwickelte sich nach den ersten 30 Minuten am beste…

DAX bleibt auf dem Sprung –  “Hopp oder Top” in Washington

In Washington gehen die Verhandlungen zwischen den USA und China um ein neues Handelsabkommen jetzt in die alles entscheidende Phase. In den kommenden Tagen werden die Teilnehmer an den Gesprächen …

Goldpreis erreicht 10-Monatshoch bei 1.330 USD

Die Goldpreise steigen diese Woche weiter an und liegen trotz des allgemein starken Dollars 170 USD über dem Tiefststand von 2018. Die 1.330 USD-Marke wurde seit April nicht mehr gesehen und Gold p…