Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Admiral Markets: Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.

Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 27.000er-Marke bleibt das bullische Gesamtszenario dennoch erhalten.

Anhand der gestrichelten Pfeillinien erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte.

Nach dem vergeblichen Versuch das höchste Hoch bei 27.400 nochmals zu erreichen (siehe blaues Ausrufungszeichen), kann es gut sein, dass die Korrektur deutlich unter die 27.000 fällt. Solange jedoch die Tiefs bei 25.250 nicht unterschritten (siehe rotes Ausrufungszeichen), oder entsprechende Gegensignale ausgebildet werden, können jederzeit neue Käufer in den Markt strömen und die Kurse wieder nach Norden drücken.

Bleibt die Korrektur in der Nähe der „27″ wäre dies ebenfalls ein positives Signal für den Aufwärtstrend.

Die Aufgabe eines versierten Traders besteht nun darin, den derzeitigen Korrekturlauf aufmerksam zu beobachten und erst dann aktiv zu werden, wenn die Käufer wieder auf den Plan treten.

Short-Engagements sollten unter Berücksichtigung der Korrekturcharakteristika entsprechend gemanagt werden.

 

Dow Jones Analyse Markttechnik - DJI30 21.09.2019
Dow Jones Analyse Markttechnik – DJI30 21.09.2019

 

 

Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones:

  • 27.400 höchstes Hoch
  • 27.300 temporäres Hoch
  • 27.000 große chart-technische Marke
  • 26.400-26.550 Hochbereich Aufwärtstrend (Pkt. 2)
  • 26.000 große chart-technische Marke
  • 25.250-25.000 Tiefbereich Aufwärtstrend (Pkt. 3)
  • 25.070 Punkt 1 Aufwärtstrend
  • 25.000 große chart-technische Marke

 

Beachten Sie bitte folgende Veröffentlichungstermine wichtiger (d.h. marktbewegende, große Nachrichten) Wirtschaftsnachrichten für den US-Amerikanischen Raum. Datum, Uhrzeit sowie der einzelne Termin selbst können kurzfristigen Änderungen und Ergänzungen unterworfen sein.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Terminüberblick deshalb eigenständig und regelmäßig.

  • Dienstag, den 24.09.2019

-16.00 Uhr CB Verbrauchervertrauen USA

Mittwoch, den 25.09.2019

-16.00 Uhr Verkäufe neuer Häuser USA

-16.30 Uhr Rohöllagerbestand USA

  • Donnerstag, den 26.09.2019

-14.30 Uhr BIP USA

-16.00 Uhr Schwebende Hausverkäufe USA

  • Freitag, den 27.06.2019

-14.30 Uhr Auftragseingang langleb. Wirtschaftsgüter USA

 

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 85 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Aktie im Fokus: Bayer – Analysten sehen über 20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 auf einem Jahreshoch von 73,17 Euro. Bis zum 03. Juni 2019 fiel das Wertpapier dann bis auf ein langfristiges Verlaufstief von 52,02 Euro …

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Seit Tagen wechseln sich rund um den Handelskrieg zwischen China und den USA positive und negative Gerüchte und Aussagen ab, und der Markt weiß nicht so recht wohin er tendieren soll.Es fehlt ein k…

Wirtschaftskalender: BIP-Daten aus der Eurozone

1030 Uhr | Großbritannien | Einzelhandelsumsätze (Oktober) Das GBP wurde im Oktober von vielversprechenden Schlagzeilen zum Brexit getrieben, und dies dürfte sich in naher Zukunft kaum ändern. Die …

comdirect Brokerage Index: Privatanleger glauben an positive Dax-Entwicklung

Der comdirect Brokerage Index für Oktober 2019 liegt bei 99,2 PunktenHintergrund comdirect Brokerage IndexDer comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Index sind …

DAX vor überfälliger Verschnaufpause!

Er läuft und läuft und läuft. Auch am gestrigen Tag bescherten gute Unternehmensberichte, günstige Konjunkturdaten und Rekorde an den US-Börsen dem deutschen Leitindex einen satten Zuwachs von 0,65…

Aktie im Fokus: Bilfinger – Analysten sehen fast 50% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Bilfinger notierte am 01. März 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 34,94 Euro. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein Verlaufstief von 20,70 Eur…

Wirtschaftskalender: VPI-Daten und Anhörung von Powell

0930 Uhr | Schweden | Verbraucherpreisindex (Oktober) Die Riksbank erhöhte Ende 2018 den Zinssatz, zögerte aber in diesem Jahr, dies zu tun. Die VPI-Daten aus Schweden beschleunigten sich im Septem…

S Broker: Neues Orderentgelt bei ETF- und ETC-Sparplänen ab dem 02.01.2020

Ab dem 2. Januar 2020 fällt beim S Broker für alle ETF-Sparpläne der ComstageETF und alle Commerzbank ETC-Sparpläne wieder ein Orderentgelt von 2,5% auf die gesamte Sparplanrate an. Die bis dahin g…

EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

Betrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von …