MENUMENU

Dow Jones: Es bleibt spannend!

Admiral MarketsDer Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist trotz der Anstiege der letzten Tage immer noch intakt und steht derzeit in seiner Korrektur. Die Korrektur selbst zeigt jedoch deutliche Merkmale eines untergeordneten Aufwärtstrends auf, der bei Überschreitung der 24.620 zu einer Ablöse des Abwärtstrends führen könnte (siehe oberes rotes Ausrufungszeichen).

Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte.

Hält der Aufwärtsdruck an, wäre das nachhaltige Überschreiten der Kursmarke um die 24.600 ein wichtiges Ereignis im Markt und könnte hierbei zu kräftigen Bewegungen nach Norden führen.

Allerdings ist es ebenso denkbar, dass die Kurse erneut nach Süden Abrutschen. Sollte dies mit hohem Momentum erfolgen, spräche das für die Fortsetzung des Abwärtstrends (siehe unteres rotes Ausrufungszeichen).

Wie man es auch drehen und wenden will, die Situation bleibt unklar, gleichzeitig aber auch hoch spannend.

Trading in einem solchen Marktumfeld sollte möglichst unter strenger Einhaltung des Risiko-Managements erfolgen, sodass überraschende Richtungswechsel nicht zu viel Schaden anrichten.

Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones:

  • 25.800 Pkt. 1 Abwärtstrend
  • 25.500 Pkt. 3 Abwärtstrend
  • 25.000 große chart-technische Marke
  • 24.620 wichtiger Hochbereich/zukünftiger Pkt. 2 bei Trendwechsel?
  • 24.200 Pkt. 2 Abwärtstrend
  • 24.000 große chart-technische Marke
  • 23.730 zukünftiger Pkt. 3 bei Trendwechsel?
  • 23.340 wichtige Tiefbereich / zukünftiger Pkte. 2 bei Trendfortsetzung?
  • 23.130 entscheidendes Tief /großer Abwärtstrend ?

Weitere Index-Analysen:
6 Gründe, warum Syrien die Märkte beeinflussen könnte
Dow Jones kommt nicht voran
Die Volatilität an der Wall Street hält an

maxblue: Geldprämie für Übertrag von Depotvolumen

Auch in 2019 bietet maxblue für Neu- und Bestandskunden eine Depotwechselprämie an. Übertragen Kunden mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf Ihr…

Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

Bei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant die Brexit-Abstim…

Goldpreis konsolidiert Kursanstieg

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor …

Brexit: Schweiz-Plus-Lösung für das Vereinigte Königreich?

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forsc…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – Widerstände bei 89,40 – 92,04 – 94,18 – 96,32 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 01. März 2018 auf einem Verlaufstief von 85,12 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis auf ein Hoch vom 07. August 2018 von 103,25 Euro. Derzeit…

Marktkommentar: Citigroup eröffnet US-Berichtssaison

Die meisten Aktienmärkte hatten zu Beginn der neuen Handelswoche mit Rückgängen zu kämpfen, und das zurecht. An der Datenfront enttäuschten die Handelsdaten aus China und das Update zur Industriepr…

Aktie im Fokus: Continental – Analysten sehen Kursziele bis zu 165 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Continental notierte am 09. Januar 2018 mit 257,50 Euro auf einem Hoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 02. Januar 2019 auf 118,30 Euro. Derzeit …

DAX knabbert an der 11.000er Marke – Wer gewinnt den Kampf?

Der deutsche Leitindex bewegt sich seit mehreren Tagen in einer Seitwärtszone, die zwischen 10.780 und etwa 10.980 Punkten verläuft. Aufgrund der positiven Entwicklung des US-Marktes notiert der DA…

Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

Am Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegan…