MENUMENU

DOW: Null Aussagekraft!

Admiral Markets: Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones-Aktienindex (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf – Wochen-Chart) ist intakt und befindet sich bereits seit mehreren Wochen in einer Korrektur, die auf der untergeordneten Zeiteinheit (siehe Tages-Chart weiter unten) eine völlig unübersichtliche und in der Zwischenzeit auch mit ausgedünntem Volumen verlaufende Seitenphase ausgebildet hat.
Dieser, für Trendfolger nicht sonderlich vorteilhafte Kursverlauf, macht das exakte Einzeichnen von Trends und deren Hochs und Tiefs obsolet, weshalb die gezeigten Zahlenlevels unvollständig beschriftet und damit nur zur groben Orientierung dienen sollen.
Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte.

Da der Dow keinerlei klare Strömung im Sinne von Angebots- oder Nachfrageüberhänge präsentiert sind sowohl Anstiege als auch Abstiege wahrscheinlich, die evtl. kurze Bewegungsschübe ins Leben rufen können, aber oftmals wieder in sich zusammenfallen.
Sollte die untere Keillinie nach Norden überschritten werden, läge die Ablösung des unsauber verlaufenden korrektiven Abwärtstrends (18.670-18.300-18.560-17.900-folgende) in greifbarer Nähe.

Wenn hierbei alles gut ginge, würden die dicht beieinanderliegenden Korrekturhochs mit Momentum überschritten, was zu erneuten Anstiegen zum Allzeithoch führen könnte. Leider liegt für eine solche Entwicklung kein sauberes Signal vor. Ein erstes Anzeichen für ein solches Szenario läge in der Ausbildung eines kleineren Aufwärtstrends, wenn die kleineren Korrekturzwischenhochs überwunden und gehalten werden könnten.

Eine exakt mit gleicher Wahrscheinlichkeit versehene Verlaufsform läge im Unterschreiten der bereits mehrfach angehandelten 18.000er-Marke (siehe rotes Ausrufungszeichen). Dies käme der Fortsetzung des korrektiven Abwärtstrends gleich bzw. des Weiterlaufs der derzeitigen übergeordneten Korrekturphase, was durchaus deutlich fallende Kurse in Richtung der 17.000 nach sich ziehen könnte.
Der vorliegende Kursverlauf zeigt ein völlig sinnfreies Bild, wenn es um die Suche eines Vorteils innerhalb des Tradings geht. Zurückhaltung ist bei einem solchen Markt bestimmt kein Fehler!

Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones:
18.670 neues höchstes Hoch (Pkt. 1 Abwärtstrend)
18.560 Pkt. 3 Abwärtstrend
18.450 Pkt. 2 Abwärtstrend
18.400 Pkt. 3 Abwärtstrend
18.300 Pkt. 2 Abwärtstrend
18.000 große chart-technische Marke/Stützung und Widerstand
17.950 zukünftiger Pkt. 2 Abwärtstrend
17.900 Neues Tief Abwärtstrend – zukünftiger Pkt. 2 ?
17.000 große chart-technische Marke/Stützung und Widerstand

Beachten Sie bitte folgende Veröffentlichungstermine wichtiger (d.h. marktbewegende, große Nachrichten) Wirtschaftsnachrichten für den US-Amerikanischen Raum. Datum, Uhrzeit sowie der einzelne Termin selbst können kurzfristigen Änderungen und Ergänzungen unterworfen sein. Bitte aktualisieren Sie Ihren Terminüberblick deshalb eigenständig und regelmäßig. Achtung – Uhrzeiten beim Erstellen der Analyse nach Sommerzeit. Umstellung auf Winterzeit am Wochenende!

Dienstag, den 25.10.2016
– 16.00 Uhr CB-Verbrauchervertrauen USA

Mittwoch, den 26.10.2016
– 16.00 Uhr Verkäufe neuer US-Eigenheime
– 16.30 Uhr Erdöl-Lagerbestand USA

Donnerstag, den 27.10.2016
– 14.30 Uhr Kernrate Gebrauchsgüter USA
– 16.00 Uhr Schwebende Wohnungsverkäufe USA

Freitag, den 28.10.2016
– 14.30 Uhr BIP USA

von Jens Chrzanowski

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…