MENUMENU

ESMA–Regulierung und der CFD-Handel: Die neuen europaweiten Regelungen

Admiral Markets: In den nächsten Monaten müssen sich Trader, die mit Forex und CFDs handeln, auf die neuen Regelungen der European Securities and Markets Authority (ESMA) einstellen. Wie alle europäischen Broker ist auch der Forex- und CFD-Broker Admiral Markets betroffen. Damit der Übergang zu den neuen Bestimmungen reibungslos klappt, informiert Admiral Markets bereits heute seine Kunden über die wichtigsten Änderungen.

In den vergangenen Jahren haben sowohl der Forex-, als auch der CFD-Handel zunehmend an Beliebtheit gewonnen, sind allerdings auch immer stärker in den Fokus der Aufsichtsbehörden geraten. Insbesondere in Folge des sogenannten „Schweizer-Franken-Schocks“ wurden die Forderungen nach einer strengeren Regulierung immer lauter und die Bestimmungen wurden strenger.

Nun legte die European Securities and Markets Authority (ESMA) kürzlich neue Maßnahmen für die Regulierung von Differenzkontrakten, also CFDs, für Privatkunden in der EU fest, wovon auch die Kunden des internationalen Forex- und CFD-Brokers Admiral Markets betroffen sein werden.

Noch ist unbekannt, ab welchen Tag genau die neuen Bestimmungen in Kraft treten werden: zuerst müssen die neuen Regeln im EU Book veröffentlicht werden und ab der Veröffentlichung haben alle Broker bis zu zwei Monate Zeit, um die neuen Regeln umzusetzen. Um den Kunden den Übergang jedoch so einfach wie möglich zu gestalten, informiert der Broker bereits heute über die wichtigsten Änderungen.

„Positive und negative Regelungen kommen auf die aktiven Trader zu. Positiv ist der künftig geltende obligatorische Schutz vor Nachschusspflichten europaweit. Dies hat die deutsche BaFin schon 2017 für Deutschland beschlossen, und die ESMA zieht hier nun begrüßenswert für den EU-Raum nach“, erklärt Jens Chrzanowski, Mitglied des Vorstands der Admiral Markets Group. „Als negativ empfinden viele aktive CFD-Trader allerdings die pauschale Beschränkung des Hebels auf maximal 30 für Forex-Majors und auf nur noch 20 für Index-CFDs wie den DAX30. Damit ändern sich auch die Marginanforderungen ganz gewaltig. Ein Beispiel: Wenn Sie bisher Index-CFDs mit einem Hebel von 1:500 getradet haben, belief sich die Marginanforderung für einen Kontrakt DAX30-CFD auf rund 24 Euro. Sobald die neuen ESMA-Regeln in Kraft treten und nur noch ein Hebel von 1:20 möglich ist, wird sich die Marginanforderung für einen Kontrakt des DAX30-CFD auf 600 Euro erhöhen. Sie liegt damit 25 Mal höher als bisher!“

Für Trader ohne Erfahrung war und ist ein kleinerer Hebel empfehlenswert, da der Hebeleffekt stets die Gewinne wie auch die Verluste multipliziert. Aufgrund dessen konnte bei Admiral Markets schon immer der Hebel für Forex- & Index-CFDs vom Kunden selbst ausgewählt werden, auch ein kleiner Hebel von 10 war schon immer möglich. Die neue ESMA-Regelung nimmt diese Wahlfreiheit nun und beschränkt den Hebel pauschal für alle Privatkunden, also die sogenannten Retail-Clients.

 

 

Roman Krutyanskiy, Leiter der Deutschen Zweigniederlassung in Berlin fügt hinzu: „So gern wir unseren Kunden künftig weiterhin einen Hebel bis zu 1:500 zur Auswahl anbieten würden, haben wir wie alle anderen Broker in der EU dazu leider keine Möglichkeit. Ein hoher Hebel, also von mehr als 30 für Forex, bleibt künftig lediglich den ‚Professional Clients‘ erhalten, die dafür auch auf weitere Schutzmaßnahmen der Broker verzichten. Privatkunden, also Retail Clients, müssen sich mit den kleineren Hebeln arrangieren. Das wird nicht allen gefallen, dient aber aus der Sicht der ESMA ihrem eigenen Schutz.“

Aktive CFD-Trader mit Erfahrung und größerem Kapitalstock können bei einigen Brokern die Neu-Klassifizierung zum „Professional Client“ beantragen. Welche Voraussetzungen dafür genau existieren und welche Konsequenzen diese Einstufung hat, kann beim Broker erfragt werden.

Wie bereits erwähnt: Noch ist nicht klar, wann die neuen Regularien endgültig in Kraft treten. Zwar wurden die Einzelheiten von der ESMA verkündet, allerdings müssen sie noch in alle EU-Amtssprachen übersetzt und im EU-Buch veröffentlicht werden. Danach dauert es zwei weitere Monate, bis die Bestimmungen angewendet werden müssen. Diese Veröffentlichung ist bisher (Stand 15.05.2018) noch nicht erfolgt.

Trotzdem sieht es Admiral Markets als seine Pflicht, bereits heute und somit frühzeitig über die künftigen Änderungen umfassend zu informieren. Aus diesem Grund bietet der Broker am 22. Mai 2018 um 16:00 Uhr ein Webinar an, in dem genau beschrieben wird, worauf sich Forex- und CFD-Trader einstellen müssen und wer erwägen kann, sich als „Professional Client“ einstufen zu lassen.

Weitere Meldungen zur ESMA-Regelung:
Licht und Schatten bei neuen ESMA-Maßnahmen
Statement zur Ankündigung der ESMA bezüglich CFDs und binärer Optionen
ESMA führt Verbot binärer Optionen und Beschränkungen für CFDs ein

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…