EURUSD Analyse: Eskalation im Handelsstreit?

Admiral Markets: Die Märkte sind in den letzten Handelstagen erneut unter dem Eindruck der Zollstreitigkeiten der USA mit China gestanden. Nach wie vor ist es, trotz einiger Tweets, nicht so, dass sich beide Seiten annähern könnten. Vielmehr wurde eine erneute Drohkulisse mit neuen Zollauflagen aufgebaut. Die Chinesen ihrerseits haben sofort reagiert, indem Sie auf Landwirtschaftsprodukte aus den USA verzichten. Zudem ist die chinesische Währung unte Druck geraten, was die Amerikaner gleich als Währungskrieg interpretiert haben.

Der Fokus des amerikanischen Präsidenten liegt auf der amerikanischen Wirtschaft.

Boomt diese, so wäre dies, aus seinen Augen, hilfreich die nächsten Wahlen zu gewinnen.

Auch der Brexit wirft wieder einen Schatten voraus. Die Briten werden – Status heute – wohl ohne Vertrag aus der EU ausscheiden, was kurzfristig zu einer weiteren Eintrübung der Konjunktur beitragen könnte. Welchen Einfluss der Austritt ohne Vertrag auf die EU hat ist schwer abzuschätzen. Die Briten werden aller Voraussicht nach in einer deutlich schlechteren Position sein, auch wenn dies von einigen Akteuren als unrichtig dargestellt wird.

 

 


EURUSD-Rückblick (31.07.2019 – 06.08.2019)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1157 und damit auf dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR konnte sich bis Mittwochabend über der 1,1120 halten, gab dann aber dynamisch bis an die 1,1060 nach. Nach einer Konsolidierung kam es am Donnerstagmorgen zu weiteren Abgaben. Diese führten den EUR bis an die 1,1027, wo ein neues Jahrestief formatiert wurde. Am Donnerstagnachmittag konnte sich der EUR dann wieder leicht erholen.

Es ging bis an die 1,1100, die aber erst am Freitag verbindlich überwunden werden konnten. Zu Wochenbeginn setzte sich weiterer Kaufdruck durch. Der EUR konnte sich bis Montagabend über die 1,1200 schieben und sich im Nachgang im Dunstkreis dieser Marke festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt deutlich über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte über die 1,1200 laufen hat sich aber noch nicht verbindlich über dieser Marke festsetzen können. Auf der anderen Seite wurde in der letzten Handelswoche ein neues Jahrestief deutlich unter der 1,1100 formatiert. Der Wochenschluss lag über der 1,1100, aber unter dem Niveau der Vorperiode. Die Range war mit 192 Pips deutlich größer als im letzten Betrachtungszeitraum und lag auch über dem Jahresdurchschnitt.

 

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1213/15 weiter bis an die 1,1222/24 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch nicht erreicht, das Setup hat damit nicht gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1063/61 deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 1,1055/53. Damit hat das Setup nicht gepasst.

  • Hoch*: 1,1219 Vorperiode: 1,1188
  • Tief*: 1,1027 Vorperiode: 1,1108
  • Wochenschluss: 1,1106 (1,1124)
  • Range*: 192 Pips Vorperiode: 180 Pips

*Betrachtungszeitraum 31.07.2019 – 05.08.2019 – Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr

 

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1246/53/66….1,1308/72…..1,1404….1,1566/72
  • Euro-US: 1,1176/25….1,1074/56/22…..1,0989/55….1,0895/49

 

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,2555 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1279 und 1,0943
  • Intraday-Marken: 1,1183 und 1,1025
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

 

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR konnte über die EMA20 (aktuell bei 1,1166) als auch über die EMA50 (aktuell bei 1,1137) schieben und etablieren. Das nächste übergeordnete Anlaufziel wäre die EMA200 (aktuell bei 1,1234). An dieser Linie ist der EUR aber in der Vergangenheit öfters gescheitert, bzw. es ging nicht wesentlich darüber. Somit sollte dieses Level im Auge behalten werden. Es geht nicht nur darum, diese Durchschnittslinie anzulaufen, sondern auch überzeugend zu überwinden. Ob der EUR das schafft bleibt abzuwarten. Sollte der EUR es schaffen, diese Linie hinter sich zu lassen, könnte die Bewegung bis in den Beriech der 1,1280/1,1300 gehen.

Rücksetzer könnten bis an die EMA50/20 gehen. Darunter wäre das JT das nächste übergeordnete Anlaufziel.

Fazit: Der EUR muss über die EMA200, um weiteres Potential auf der Oberseite zu haben. Gelingt das nicht, wären die EMA50/20 bzw. das JT die übergeordneten Anlaufziele auf der Unterseite.

 

 

EURUSD-Setups in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1200 zu halten. Sollte dies gelingen, so könnte er versuchen, unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1213/15, bei 1,1222/24 und dann bei 1,1232/34 bzw. bei 1,1237/39 zu erreichen. Kann sich der EUR bis an die 1,1232/39 schieben, so könnte er sich in diesem Bereich schwer tun weiter zu kommen. Denkbar ist, dass er eine ganze Zeit braucht, dieses Level zu überwinden. Eventuell ist die Aufwärtsbewegung hier auch beendet.

Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1246/48, bei 1,1253/55, bei 1,1263/65, bei 1,1274/76 bzw. bei 1,1281/83 gehen. Über der 1,1281/83 wären unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1292/94, bei 1,1301/03, bei 1,1311/13 und dann bei 1,1322/24 zu finden.

 

Short-Setup: Kann sich der EUR nicht über der 1,1200 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst an die 1,1190/88, an die 1,1177/75, an die 1,1169/67 und dann an die 1,1156/64 gehen. Unter der 1,1156/64 wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,1144/42, bei 1,1137/35, bei 1,1131/29, bei 1,1120/18 und dann an die 1,1112/10 bzw. an die 1,1103/01 zu finden. Bei ausgesprochener Schwäche wäre auch ein Erreichen unserer Anlaufziele bei 1,1095/93, bei 1,1088/86, bei 1,1071/69 und bei 1,1063/61 bzw. bei 1,1055/53 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/aufwärts

 

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 85 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Aktie im Fokus: Commerzbank – Aktie und Unternehmen haben schwer zu kämpfen

In der abgelaufenen Woche hat die Commerzbank-Aktie ein Rekordtief bei 4,65 Euro markiert und ist damit unter ihre Tiefstände aus 2013 und 2016 gefallen. Der anhaltende Druck aufgrund von zum Teil …

Aktie im Fokus: Bilfinger – Das hätte nicht passieren dürfen!

Aktien des Industriedienstleisters Bilfinger sind in der abgelaufenen Woche mit einem merklichen Kursrutsch unter eine äußerst wichtige und langjährige Unterstützung gerutscht. Das Papier notiert j…

Börse fiebert Fed-Protokoll entgegen – der DAX zieht an

Die Anleger greifen wieder zu. Erstaunlich, denn die US-Notenbank könnte den Markt durcheinander wirbeln. Am Abend wird es mit dem Fed-Protokoll spannend. Die Lektüre wird diesmal besonders interes…

Aktie im Fokus: Continental – Experten der Deutschen Bank sehen ca. 15% Kurspotential

Die Aktie der DAX-Konzerns Continental notierte am 12. Juli 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 112,46 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 erholtes sich das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 132…

EUR/USD: Gewaltiger Abwärtsdruck!

Der Euro notierte am Montag der letzten Handelswoche, im Bereich von 1,1200. Nach einem kurzen Abstecher in Richtung 1,1230 haben sich erneut die Shorties durchgesetzt und die Gemeinschaftswährung …

Wirtschaftskalender: FOMC-Sitzungsprotokoll im Fokus

1000 Uhr | Polen | Industrie- und Bauproduktion (Juli) Der gestern veröffentlichte Arbeitsmarktbericht für Juli zeigte, dass der Lohnanstieg nach einer deutlichen Verlangsamung im Juni wieder zum v…

Der DAX läuft seitwärts – Notenbanken geben den Takt vor

Zögern und Zaudern ist das Gebot der Stunde. Nach dem hübschen Gewinn vom Montag notiert der DAX am Dienstagvormittag erst einmal unverändert. Die Anleger halten sich bedeckt und wollen sich nicht …

DE30: Wirecard plant neue Zusammenarbeit

Der Beginn der europäischen Sitzung am Dienstag war recht verhalten, da zu Beginn des Handels keine größeren Bewegungen zu beobachten waren. Nach anfänglich gemischter Performance legten die wichti…

Aktie im Fokus: Volkswagen Vz. – Experten der NordLB vergeben neues Kursziel

Die Vorzugsaktie des DAX-Konzern Volkswagen notierte am 25. Juli 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 162,04 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verl…