EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Admiral Markets: Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mit der EU abgestimmt.

Das Ergebnis der Abstimmung war zwar bereits vorab erwartet wurden, überraschte aber doch mit seiner Deutlichkeit. Die Konsequenzen der Abstimmung sind nun völlig offen und könnten in den kommenden Wochen und Monaten zur europäischen Zerreißprobe werden.

EURUSD-Rückblick (02.01.2019 – 08.01.2019)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1458 und damit gut 30 Pips unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR schaffte es bereits am Mittwoch der letzten Handelswoche sich über die 1,1500 zu schieben und dort auch zu etablieren. Es ging am Donnerstag bis an die 1,1558. Am Freitag morgen wurde dieses Hoch bestätigt, es gelang dem EUR aber nicht, sich weiter nach Norden zu schieben. Er fiel zunächst bis an die 1,1500 zurück und am Freitag dann unter dieses Level.

Zu Wochenbeginn ging es zunächst in einer engen Range seitwärts. Am Dienstag setzte dann Schwäche ein, die das Währungspaar unter die 1,1400 schob.

 

 

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt über der Vorperiode, das Tief ebenfalls. Der EUR konnte sich damit zu Jahresbeginn etwas stabilisieren, aber nicht wirklich erholen. Der Wochenschluss liegt mit ca. 70 Pips über dem Niveau der Vorwoche. Die Range lag mit 176 Pips in etwa auf dem Niveau der Vorperiode.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1544/46 weiter bis an die 1,1552/54 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 4 Pips überschritten, das Setup hat damit nicht optimal gegriffen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1398/96 knapp unter unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1387/85.

  • Hoch*: 1,1558 Vorperiode: 1,1497
  • Tief*: 1,1382 Vorperiode: 1,1309
  • Wochenschluss: 1,1467 (1,1346)
  • Range*: 176 Pips Vorperiode: 188 Pips

 

 

*Betrachtungszeitraum 09.01.2019 – 15.01.2019 – Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr

 

EURUSD Analyse vom 16.01.2019
EURUSD Analyse vom 16.01.2019

 

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1442/87…..1,1501/30/48/62/72…..1,1602/58…..1,1706
  • Euro US: 1,1375/43/01…..1,1211……1,1178/26…..1,1088/27

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1661 und 1,1261
  • Intraday-Marken: 1,1544 und 1,1381
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

 

 

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR hat sich zu Wochenbeginn wieder unter die EMA20 und die EMA50 geschoben. Damit hat sich das Chartbild eingetrübt. Die Rücksetzer gingen am Dienstag bis in den Bereich der EMA 200 bei 1,1390. Hier hat sich das Währungspaar zunächst stabilisieren können. Denkbar ist, dass sich jetzt eine technische Gegenbewegung einstellt, die wieder bis in den Bereich der EAM20/50 läuft. (aktuell bei 1,1462)

Fällt der EUR unter die 1,1390 und bildet er zwei rote Kerzen hintereinander aus, so könnte er dann bis in den Bereich der 1,1310/00 laufen. Dass Level bei 1,1310/00 war in den vergangenen Handelswochen immer ein Bereich wo sich Erholungen eingestellt haben. Darunter wären übergeordnet die 1,1275/70 bzw. die 1,1220 weitere denkbare Anlaufmarken. Kann sich der EUR auf der Oberseite über die 1,1462 schieben und zwei grüne Kerzen hintereinander ausbilden, so könnte er dann an die 1,1500/10 bzw. an die 1,1555/60 bzw. übergeordnet bis an die 1,1625 laufen.

Fazit: Der EUR muss die 1,1462 überwinden, um weiteres Potential auf der Oberseite zu realisieren. Dies könnte bis an die 1,1550/60, darüber bis an die 1,1625 gehen. Auf der Unterseite stellt der Bereich bei 1,1330/00 aktuell einen guten Unterstützungsbereich dar.

 

 

Rahmenbedingungen:

Alle Augen haben nach London geblickt. Das Britische Parlament hat gegen den Brexit Vertrag gestimmt und damit das Chaos wahrscheinlich herbeigewählt. Wie die Situation jetzt gelöst werden kann ist völlig unklar, zumal die EU nicht nachverhandeln möchte. Das einzige was verloren wird ist Zeit. Somit wird ein Austritt ohne Vereinbarung jeden Tag realistischer. Das wird nicht nur die Briten, sondern auch den europäischen Markt treffen. Damit gibt es einen weiteren Faktor, der die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter eintrüben wird. Die jüngsten Wachstumsraten in Deutschland sind auch schwächer ausgefallen, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter eintrüben.

Die USA befinden sich nach wie vor im Shutdown. Auch hier stehen beide Seiten unversöhnlich gegenüber.

Aktuell ist nicht klar, wie und in welcher Form es einen Kompromiss geben kann. Man kann allerdings davon ausgehen, dass dieser Streit eine Auswirkung auf das BIP haben wird. Somit kann davon ausgegangen werden, dass sich auch in den USA die wirtschaftliche Entwicklung eintrüben wird.

 

 

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1410 zu halten und zu stabilisieren. Schafft er das, so könnte er versuchen, als nächstes an die 1,1420/22, an die 1,1432/35 und dann an die 1,1442/44 zu laufen. Im Bereich der 1,1442/44 könnten sich Rücksetzer einstellen, bzw. der EUR könnte etwas brauchen, über dieses Level zu kommen.

Wird der Bereich mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es auch direkt weiter an die 1,1450/52, bzw. an die 1,1461/63 gehen. Im Bereich der 1,1461/63 könnte es für den EUR schwer werden weiter zu kommen. Denkbar ist, dass die Aufwärtsbewegung hier auch beendet sein könnte. Über der 1,1461/63 wären unsere weiteren denkbaren Anlaufziele bei 1,1472/74, bei 1,1482/84, bei 1,1492/1,1494, bzw. bei 1,1503/05 zu finden.

Über der 1,1503/05 könnte der EUR dann weitere mögliche Anlaufmarken erreichen, die bei 1,1520/22, bei 1,1530/32, bei 1,1544/46 und bei 1,1552/54 zu suchen wären. Bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik könnte der EUR auch noch die 1,1565/67, die 1,1576/78, die 1,1591/93 bzw. die 1,1602/04 anlaufen.

 

 

Short-Setup: Kann sich der EUR nicht über der 1,1410 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst bis an die 1,1395/93 anlaufen. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte der EUR dann die 1,1387/85, die 1,1376/74, die 1,1363/61 und dann die 1,1352/50 anlaufen. Kann sich der EUR bei 1,1352/50 nicht stabilisieren, so könnte er dann die 1,1342/40, die 1,1330/28, die 1,1319/17 und dann die 1,1310/08 bzw. die 1,1302/00 anlaufen. Im Bereich der 1,1310/00 hat der gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Erreichen der 1,1290/88, der 1,1276/74 bzw. der 1,1266/64 vorstellbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 17.01.2019: EUR – Verbraucherpreisindex
  • 17.01.2019: USA – Hausverkäufe & Baugenehmigungen
  • 21.01.2019: USA – Martin Luther King Day
  • 22.01.2019: EUR – ZEW Konjunkturerwartung

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Peking braucht den Deal – Starke Daten stützen Wall Street

Der amerikanische Jobmotor brummt, die Wall Street liefert eine starke Vorlage für den Handel in Frankfurt. Die US-Indizes lauern knapp unter den Allzeithochs. Doch der DAX startet die Handelswoche…

comdirect Realzins-Radar: Zinsverlust erschwert vor allem Kleinsparern den Vermögensaufbau

Der Realzinsverlust infolge von Niedrigzins und Inflation trifft vor allem Geringverdiener Die 20 Prozent mit dem geringsten Einkommen in Deutschland haben 2018 im Schnitt 1,5 Prozent des Wertes ih…

Aktie im Fokus: Deutsche Börse – Chartbild in bärischer Konstellation

Aktien der Deutschen Börse präsentieren sich langfristig in einer gesunden Verfassung, besondere Aufmerksamkeit fällt der Aufwärtsbewegung seit Ende 2016 zu. Innerhalb des Zeitraums bis Mitte Oktob…

OPEC drosselt Fördermenge – Ölpreis explodiert!

Am Freitag ist in Wien die Entscheidung gefallen. Das Ölkartell OPEC und weitere Förderstaaten haben sich auf eine schärfere Produktionskürzung als erwartet geeinigt. Die 24 Länder wollen von Janua…

Aktie im Fokus: Philips – Analysten sehen 20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des EuroStoxx50-Konzerns Philips notierte am 26. September 2019 auf einem letzten Hoch von 44,60 Euro. Danach fiel das Wertpapier bis zum 10. Oktober 2019 auf ein Verlaufstief von 37,47 E…

DAX tritt auf der Stelle – Anleger ohne Vertrauen in die Rally

Der Deutsche Aktienindex ist aus technischer Sicht angezählt. Ein erneuter Schlusskurs unter 13.041 Punkten sollte jetzt unbedingt vermieden werden, um nicht das schon einmal gesendete Signal für e…

Wirtschaftskalender: CAD-Händler erwarten Immobilienmarktdaten

1030 Uhr | Eurozone | Sentix Konjunkturindex (Dezember) Im November zeigte der Index eine deutliche Erholung, die durch den steigenden Optimismus über ein Handelsabkommen zwischen den USA und China…

Aktie im Fokus: Wirecard – Neue Vorwürfe, alter Hut

Der Dax Konzern Wirecard sieht sich erneut Vorwürfen der Bilanzfälschung ausgesetzt. Der Wirecard Aktienkurs reagiert heute jedoch kaum verändert. Ein Kursgemetzel wie bei den vorherigen Fällen ble…