EURUSD Analyse: Trump’s Spiel mit den Zöllen

Admiral Markets: Die Krise in Italien hat sich soweit konstituiert, dass der Ministerpräsident seinen Rücktritt einreichen wird. Damit wäre die amtierende Regierung am Ende und Neuwahlen wären wahrscheinlich. Die rechte Lega und die Sternebewegung haben sich zu einer beispiellosen Allianz vereinigt. Deren Ziel ist es, die Regierung zu verlassen, was sie auch getan haben, um möglichst rasch Neuwahlen abzuhalten. Sie versprechen sich dadurch noch mehr Stimmen, im Zweifel könnten sie auch die Regierung stellen, was in Brüssel auf keinen Fall auf Wohlwollen stoßen wird. Ob sich dieses Szenario einstellen wird bleibt abzuwarten. Eventuell finden sich auch andere Mehrheiten im italienischen Parlament, ohne die Rechtspopulisten.

Der britische Premierminister hat schriftlich formuliert, wie er sich einen Vertrag mit der EU vorstellen kann. Das beinhaltet die Ausklammerung des Backstops, für die Europäer ein klares “No go”. Boris Johnson hat angekündigt, dass er auch ohne Vertrag die EU verlassen wird. Dieses Szenario wird zunehmend wahrscheinlicher. Die Konsequenzen für Briten und Europäer wären tiefgreifend. Gerade in der aktuell abkühlenden Konjunktur in Europa könnte dies eine weitere Belastung sein.

Dass die EZB in der nächsten Sitzung im September geldpolitische Maßnahmen ergreifen wird deutet sich zunehmend an. Die Konjunktur ab und die Inflation ist nach wie vor unter der Zielmarke von 2%. Die Zentralbank könnte die Zinsen noch weiter senken, zum anderen könnte das Aufkaufprogramm wieder aufgenommen werden. Wir hatten vor Wochen schon darauf hingewiesen, dass es höchst bedenklich ist, was die EZB macht.

Die Zinsen sind negativ, die Bilanzsumme der EZB gigantisch und die Konjunktur läuft immer noch nicht wie gewünscht.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass die Finanzierung der Staatsschulden, zumindest für Deutschland, ein fabelhaftes Geschäft ist. Deutschland bekommt von den Anlegern noch Geld geschenkt, wenn es Schulden macht.

 




EURUSD-Rückblick (07.08.2019 – 13.08.2019)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1167 und damit 39 Pips unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR konnte sich am Mittwoch zunächst etwas nach Norden schieben, allerdings war bei 1,1190 schon Schluss. Von hier aus ging es dynamisch an die 1,1130 und nach einer kleinen Zwischenerholung am Donnerstag bis an die 1,11000. Hier konsolidierte der EUR zunächst, um dann am Freitag bis an die 1,1066 zu laufen. Zwar kam es im Nachgang dessen am Freitag im späteren Handel zu einer Erholungsbewegung, diese erreichte aber nicht mehr die 1,1100.

Zu Wochenbeginn setzten sich dann zunächst freundliche Notierungen durch, die den EUR zurück über die 1,1100 brachten, aber diese Bewegung wurde schon am Montag Nachmittag wieder ab verkauft. Der EUR lief am Dienstag erneut den Bereich bei 1,1066 an und unterschritt dieses Level um 1 Pip. Von hier aus ging es dann in dynamischen Impulsen wieder in Richtung der 1,1100.

Das Hoch als auch das Tief im Betrachtungszeitraum liegen deutlich unter dem Level der Vorperiode. Der EUR hat es nicht geschafft, die 1,1200 erneut zu nehmen. Insgesamt ist das Währungspaar damit erneut weiter abgerutscht. Der Wochenschluss lag unter der Marke von 1,1200 und unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Die Range war allerdings etwas größer wie in der Vorwoche.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1185 weiter bis an die 1,1194/96 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde nicht ganz erreicht, das Setup hat damit nicht gepasst.

 

 

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1071/69 nicht ganz an unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1063/61. Damit hat das Setup nicht optimal gepasst.

  • Hoch*: 1,1190 Vorperiode: 1,1242
  • Tief*: 1,1065 Vorperiode: 1,1162
  • Wochenschluss: 1,1091 (1,1200)
  • Range*: 125 Pips Vorperiode: 80 Pips

*Betrachtungszeitraum 14.08.2019 – 20.08.2019 – Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr

 

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1128/42/80……1,1253/66….1,1308/72…..1,1404….1,1566/72
  • Euro-US: 1,1074/56/22…..1,0989/55….1,0895/49

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,1128 bis 1,1023
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1180 und 1,0943
  • Intraday-Marken: 1,2555 und 1,0504
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

 

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR ist wieder unter alle wesentlichen Durchschnittslinien gefallen, konnte sich am Dienstag wieder an und im Frühhandel am Mittwoche morgen über die EMA20 (aktuell bei 1,1091) schieben. Sollte er es schaffen, sich über diese Durchschnittslinie zu halten und zu etablieren, so könnte er dann versuchen, die EMA50 (aktuell bei 1,1142) zu erreichen. Darüber wäre noch Platz bis an die EMA200 (aktuell bei 1,1179). Auf Basis der aktuellen Kursmuster bewerten wir das Aufwärtspotential bis in den Bereich der EMA200. Nachhaltige Notierungen darüber erwarten wir in den kommenden fünf Handelstagen nicht.

Sollte der EUR es nicht schaffen sich über der EMA20 festzusetzen, könnten Rücksetzer übergeordnet nach wie vor bis an das JT gehen.

Fazit: Der EUR hat es nach wie vor schwer weiter zu kommen. Vor ihm liegen zwei wesentliche Durchschnittslinien. Erst wenn es per Tagesschluss über die 1,1200 geht, würde sich das Chartbild aufhellen. Rücksetzer haben übergeordnet das Potential bis an das JT zu gehen.

 

 

EURUSD-Setups in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1095 zu halten. Sollte dies gelingen, so könnte er versuchen, unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1099/1,1102, bei 1,1109/11, bei 1,1120/22, bei 1,1131/33 und dann bei 1,1141/43 zu erreichen. Kann sich der EUR bis an die 1,1141/43 schieben, so könnten sich speziell hier Rücksetzer einstellen, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein.

Wird das Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte es direkt weiter an unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1152/54, bei 1,1161/63, bei 1,1170/72 und dann an die 1,1178/80 gehen.

Über der 1,1178/80 wären unsere weiteren Anlaufmarken bei 1,1185/87, bei 1,1195/97, bei 1,1201/03 und dann bei 1,1210/12 zu finden.

 

Short-Setup: Kann sich der EUR nicht über der 1,1095 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst an die 1,1088/86, an die 1,1076/74 an die 1,1067/65 bzw. an die 1,1060/59 gehen.

Rutscht der EUR unter die 1,1060/59 wären unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1049/47, bei 1,1040/38, bei 1,1029/27, bei 1,1020/18 und dann bei 1,1011/09 bzw. bei 1,1005/03 zu finden.

 

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum:
seitwärts/abwärts

 

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 85 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…