MENUMENU

EURUSD – Im Schatten der US-Wahlen

Admiral MarketsDie Ereignisse der Politik stellen aktuell die der Wirtschaft in den Schatten. Während die aktuelle Schlacht um den Posten des US-Präsidenten immer schmutziger wird, lässt der schmelzende Vorsprung Clintons die Marktbeobachter nervöser werden. Die Aussage Trumps, er wolle sich die Ergebnisse anschauen, zeugt davon, dass bei einem knappen Ausgang möglicherweise eine Neuauszählung bevorsteht oder zumindest seitens der Republikaner gefordert wird. Das dürfte die Märkte wohl richtig frostschütteln. Die aktuelle Flucht aus dem US-Dollar ist nachvollziehbar.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick
Der EUR/USD stand zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums im Bereich 1,0900. Er bewegte sich am Mittwoch zunächst seitwärts, ohne über die 1,0940 hinauszukommen. Am Donnerstagmittag ging es dann noch einmal unter die 1,0900. Bei 1,0882 stabilisierte sich der EUR/USD und stieg zunächst leicht, am Freitag dann dynamisch an. Er war aber nicht in der Lage, die 1,1000 zu erreichen. Zu Wochenanfang ging es dann zunächst noch einmal an die 1,0940, bevor es am Dienstag zu einer breiten Erholung über die 1,1000 kam.
Der EUR/USD schaffte im Betrachtungszeitraum erstmals seit langem wieder ein um 30 Pips höheres Hoch als in der Vorperiode. Auch das Tief lag über dem des letzten Betrachtungszeitraums. Der EUR/USD stabilisierte sich über der wichtigen 1,0882 und legte von hier aus eine deutliche Aufwärtsstrecke zurück. Die Range war vergleichbar mit der der Vorperiode. Somit hat sich der EUR/USD etwas stabilisiert. Insbesondere der Dienstag hat geholfen, das Chartbild etwas aufzuhellen.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit Überschreiten der 1,1032 bis zur 1,1045 würde laufen können, waren aber davon ausgegangen, dass es nicht zu nachhaltigen Notierungen über der 1,1025 kommen würde. Diese Einschätzung war bis Dienstagmorgen richtig. Am Dienstag dann präsentierte sich der EUR/USD sehr fest. Die Rücksetzer reichten nach Unterschreiten der 1,0900 exakt bis an unsere erste Anlaufmarke bei 1,0885/80. Hier hat das Setup sehr gut gegriffen.

Wochenhoch*: 1,1038 Vorwoche 1,1038
Wochentief*: 1,0850 Vorwoche 1,0850
Wochen-Range*: 188 Pips Vorwoche 188 Pips

*Betrachtungszeitraum 26.10.2016 bis 01.11.2016
Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,0984/95….1,1038/61…..1,1154…..1,1212/97…… 1,1323/96….1,1432/61
Euro US: 1,0935….1,0869/55/43/12/04…..1,0744….1,0694/27…1,055

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0564
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1335 und 1,1097
Intraday-Marken: 1,1275 und 1,1111
Range: 1,2355 bis 1,0223

Euro-Chart
Der EUR/USD bewegt sich seit Wochen in einer engen Box. Das Chartbild hat sich durch das Unterschreiten der 1,1000 noch einmal eingetrübt. Nun hat das Währungspaar eine technische Erholung abgebildet, mehr aber zunächst auch nicht. Immerhin schob es sich aber am Dienstag wieder zurück über die 1,1000. Dort muss es sich zunächst etablieren, um weiteres Potenzial nach oben abzurufen. Erst über der 1,1140/50 auf Tagesschlussbasis ist eine Entspannung zu erwarten. Ob der EUR/USD es in den kommenden fünf Handelstagen über diese Marke schafft, bleibt abzuwarten.

Zwar tagt die Fed am Mittwoch noch einmal, jedoch gehen wir nicht davon aus, dass sich an der Zinsfront vor den US-Präsidentschaftswahlen in einer Woche etwas tun wird. Die Signale aus der Wirtschaft sind positiv, sodass wir im Dezember mit einer Anhebung der Zinsen rechnen. Zumindest kurzfristig könnte auch der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen am 08.11.2016 Einfluss auf die Kursstellung haben.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1050 zu etablieren. Schafft er dies, so könnte er sich im Rahmen weiterer Erholungsbewegungen bis in den Bereich 1,1067/72 oder 1,1085/88 schieben. Gelingt es, die 1,1088 zu überwinden, wäre der Weg an die 1,1099/1,1105 frei. An allen Marken können sich Rücksetzer einstellen. Sollte sich der EUR/USD über die 1,1105 schieben können, wären die nächsten Anlaufmarken bei 1,1118/22, 1,1138/42 und dann bei 1,1152/55 zu suchen. Bei dynamischen Aufwärtsimpulsen könnten auch die 1,1162/67 und dann die 1,1176/80 erreicht werden. Spätestens hier erwarten wir Rücksetzer.

Wenn sich der EUR/USD nicht über der 1,1050 halten kann und unter diese Marke rutscht, wären die 1,1040/37 und die 1,1028/25 die ersten relevanten Anlaufmarken. Bereits bei 1,1025 könnte sich eine Erholung einstellen. Gelingt dies aber nicht, so könnten weitere Abgaben folgen, die bis 1,1013/08 oder 1,0998/95 gehen könnten. Wenn sich der EUR/USD bei 1,0995 nicht stabilisieren und erholen kann, könnten sich weitere Abgaben bis 1,0980/77 und dann 1,0965/60 einstellen. Bei Unterschreiten der 1,0960 wären die 1,0948/44 und die 1,0938/35 die nächsten Anlaufmarken. Wir gehen aber nicht davon aus, dass der EUR/USD in den kommenden fünf Handelstagen unter die 1,0935 fällt oder die 1,0900 anläuft.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts
Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

03.11.2016 – USA: ISM-Dienstleistungsindex (Okt.)
04.11.2016 – USA: Gehaltsabrechnungen ex Agrar (Okt.)
04.11.2016 – USA: Arbeitslosenquote (Okt.)

von Jens Chrzanowski, Geschäftsführer Admiral Markets Kundenservice Deutschland

DAX im Sturzflug

Gestern kam es an den Finanzmärkten zu einem wahren Ausverkauf. Der Haushaltsstreit in Italien, der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Angst vor einem harten Brexit, Konjunktursorgen u…

3 neue CFDs bei FXCM handeln

Seit heute können Trader auf neue Commodity-CFDs zugreifen WHEATF und CORNF, denen Weizen- und Mais-Futures1 zugrunde liegen. Zusätzlich bietet FXCM den Index CFD US2000 an, ein CFD auf Basis des R…

Bitcoin bricht ein: Wie tief kann der Preis noch fallen?

Bitcoin fällt um 30%, Ethereum um 40%, Bitcoin Cash verliert 2/3 gegenüber seinem jüngsten lokalen Hoch. Nach einer recht ruhigen Zeit sind wieder große Bewegungen zu beobachten, diesmal jedoch auf…

DAX macht kurz über 11.000 zunächst kehrt -Aktien mit Rabatt, aber keiner will sie haben

Das wohl wichtigste Shopping-Wochenende rund um ‚Black Friday‘ und ‚Cyber Monday‘ wirft an der Börse schon jetzt seine Schatten voraus. Aktien sind mit teilweise hohen Rabatten zu haben, nur keiner…

DE30: Wall Street drückt europäische Aktien

Europäische Aktien sind bei der Eröffnung gefallen, da sich die schweren Rückgänge an der Wall Street bei Händlern bemerkbar machen. Weitere Stimmungsschwankungen spiegeln sich sowohl im fallenden …

EUR/USD: Haushaltstreit in Italien und Brexit belasten den Euro

Trotz der ausgelösten Unruhen an den Finanzmärkten durch den Haushaltsstreit, bringt die italienische Regierung einen eigenen EU-Wirtschaftskommissar ins Spiel und erntet dabei jedoch keinen Beifal…

Weiterer Tech-Sell Off belastet die Märkte, angeführt von Apple

Der US-Tech-Sektor gab über Nacht Anlass zur Sorge. Verluste von fast 4% bei Apple und ein Ausverkauf bei den Halbleiterherstellern führten zu Rückgängen bei den Technologiewerten und zogen die US-…

USD-JPY: Abwärtstrend als Bremsklotz

Erst kürzlich hatte der US-Dollar zum japanischen Yen den mittelfristigen Abwärtstrend ins Visier genommen.Der genannte Widerstand wurde am 12. November zwar erreicht, ein Sprung darüber blieb aber…

Wirtschaftskalender: API-Schätzungen im Fokus

Am Dienstag sieht der Wirtschaftskalender recht ruhig aus, da nur zwei wichtige Veröffentlichungen anstehen. Zunächst erhalten wir einige Daten zum US-Immobilienmarkt. Ölhändler werden sich wiederu…