Verbot der Nachschusspflicht tritt offiziell in Kraft

Admiral Markets: Seit heute ist das Verbot der Nachschusspflicht für Privatkunden in Deutschland für alle CFD-Broker rechtlich bindend. Damit verbietet die deutsche Finanzaufsicht BaFin offiziell den Vertrieb, die Vermarktung sowie den Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften (CFDs) mit Nachschusspflicht.

Der internationale Forex- und CFD-Broker Admiral Markets begrüßt das Inkrafttreten als sinnvollen Schritt für die gesamte Branche.

Nun ist es offiziell: Ab heute ist für die gesamte CFD-Branche eine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland nicht mehr gestattet. Entsprechende Pläne hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bereits im Dezember 2016 angekündigt.

Anfang Mai 2017 erließ die deutsche Finanzaufsicht dann eine Allgemeinverfügung nach §4b WpHG und schränkte den CFD-Handel damit ein. Allen Anbietern von CFDs wurde eine Übergangsfrist von drei Monaten gewährt, um ihr Geschäftsmodell anzupassen.

Mehr dazu: Allgemeinverfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für CFDs


"Diese Entscheidung war ein wichtiger Schritt zum Schutz der Privatanleger, welche nur allzu oft die Tragweite der besagten Nachschusspflicht nicht abschätzen konnten. Bei Admiral Markets UK genießt der Schutz unserer Kunden oberste Priorität. Deshalb haben wir bereits vor einigen Jahren eine Negative Balance Protection Policy eingeführt, die den Anlegern Schutz vor Nachschusspflichten weitestgehend geboten hat", sagt Jens Chrzanowski, Mitglied im globalen Management Board der Admiral Markets Group AS.

Bei CFDs mit Nachschusspflicht handeln Anleger nicht nur mit ihrem eingesetzten Geld, sondern müssen Geld nachschießen, wenn die auszugleichende Differenz den Kapitaleinsatz übersteigt.

"Man sollte nicht vergessen, dass Contracts for Difference gehebelte Finanzinstrumente sind. Dadurch wird der tatsächlich eingesetzte Betrag durch die Höhe des gewählten Hebels vervielfacht", gibt Chrzanowski zu bedenken.

Darüber können Trader mit einem größeren Handelsvolumen agieren, als diese tatsächlich auf dem Konto zur Verfügung haben. Und im schlimmsten Fall ein Vielfaches ihres Geldes verlieren.

„Wir freuen uns, dass die BaFin hier gehandelt hat und der Schutz vor Nachschusspflichten ab heute für die gesamte Branche in Deutschland gültig ist. Ich gehe davon aus, dass viele, bisherige Optionsschein- und Zertifikate-Trader in Deutschland, sich nun CFDs genauer anschauen werden, da die Nachschusspflicht absolut ausgeschlossen ist. Der Kostenvorteil, die Schnelligkeit, die Realtime-Kurse sowie die fortgeschrittene, kostenlose Handelssoftware sind nur einige Vorteile im Vergleich zu diesen klassischen Hebelprodukten“, erläutert Jens Chrzanowski.

Admiral Markets arbeitet mit allen relevanten Regulierungen und Aufsichtsbehörden zusammen. Die Risikoaufklärung und das Risiko-Management der Kunden war und ist für den Broker seit Jahren besonders wichtig.

Hebelprodukte wie Forex und CFDs sind nicht für jeden geeignet, da der Hebeleffekt mögliche Gewinne wie auch die Verluste multipliziert. Allen Tradern, die diese Chancen und Risiken eingehen möchten, steht Admiral Markets weiterhin als verlässlicher Partner zur Seite.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…