MENUMENU

Beitragsbemessungsgrenzen 2019 – Höhere Sozialabgaben für Gutverdiener

ARAG: Schon Anfang September hatte ein Entwurf des Bundesarbeitsministerium es vorgeschlagen und am 23. November hat der Bundesrat zugestimmt – somit ist es jetzt amtlich. Gut verdienende Arbeitnehmer müssen im kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen und höhere Sozialabgaben zahlen.

ARAG Experten sagen, was auf die Beschäftigten zukommt und wie die Beitragsbemessungsgrenzen steigen.

Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen werden angehoben
Die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung steigen auf monatlich 6.700 Euro in den alten Bundesländern und  6.150 Euro in den neuen Bundesländern. Bisher lagen sie bei 6.500 Euro bzw. 5.800 Euro.

 

 

Auch Beitragsbemessungsgrenzen für Kranken- und Pflegeversicherung steigen
Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung steigt zu Jahresbeginn auf bundeseinheitlich 4.537,50 Euro. Bisher lag sie bei 4.425 Euro. Für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt damit netto weniger übrig, weil sie auf einen größeren Teil ihres Einkommens Sozialbeiträge zahlen müssen.

Wer kann sich privat versichern?
Auch die Versicherungspflichtgrenze soll im kommenden Jahr steigen, und zwar auf 60.750 Euro Jahreseinkommen. In diesem Jahr liegt sie noch bei 59.400 Euro. Bis zu diesem Einkommen sind Arbeitnehmer zwingend Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Liegen sie darüber, können sie sich privat krankenversichern.

 

 

Was ändert sich für Normalverdiener?
Nur für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt durch die steigenden Beitragsbemessungsgrenzen netto weniger übrig, weil sie auf einen größeren Teil ihres Einkommens Sozialbeiträge zahlen müssen. Normal- und Geringverdiener – deren Gehälter unter den neuen Beitragsbemessungsgrenzen liegen – sind davon nicht betroffen.

Auch der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung von 14,6 Prozent (Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 7,3 Prozent) bleibt stabil; genauso wie der ermäßigte Beitragssatz von 14,0 Prozent (Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 7,0 Prozent).

Der Beitrag zur Pflegeversicherung steigt ab 2019 allerdings voraussichtlich um 0,5 Prozent. Bei einem Bruttogehalt von 3.000 Euro monatlich kostet eine bessere Vorsorge fürs Alter also 15 Euro mehr im Monat.

In Sachsen bestehen in der Pflegeversicherung bei der Beitragsverteilung auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer Unterschiede zu den anderen Bundesländern. Die Arbeitnehmer zahlen dort einen höheren Anteil als die Arbeitgeber.

 

 

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sinken
Für das Kalenderjahr 2019 sollen die Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung sinken. Das hat die Bundesregierung am 19.09.2018 beschlossen. Im Koalitionsvertrag von Union (CDU/CSU) und SPD wurde geregelt, dass der Beitragssatz um 0,3 Prozentpunkte gesenkt werden soll.

Beschlossen wurde jetzt sogar eine Senkung zum Jahresbeginn 2019 um 0,4 Prozentpunkte. Der Beitragssatz im Kalenderjahr 2019 liegt dann bei 2,5 Prozent. Das Gesetz muss nun noch vom Budnestag verabschiedet werden.

comdirect Brokerage Index: Anhaltende Unsicherheit bewegt Handelsaktivitäten der Privatanleger

Die anhaltende Unsicherheit an der Börse spiegelt sich auch im comdirect Brokerage Index wider Der Index stieg im November von 95,6 auf 105,3 Punkte an. Ein Wert über 100 zeigt, dass Anleger in die…

Ölpreis kämpft um 60 USD-Marke

Die Preisen haben sich in den letzten Tagen nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am gestrigen Abend 60,28 US-Dollar.Lediglich eine Veränderung von 30 Cent gegenüb…

Aktie im Fokus: Lufthansa – fliegt der Kranich wieder hoch?

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 01. August 2018 mit 24,45 Euro auf einem Zwischenhoch. Danach korrigierte das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf …

DAX kann Anfangsgewinne nicht halten – Entspannung sieht anders aus

Die britische Premierministerin Theresa May hat das Misstrauensvotum politisch überlebt. Aber damit sind wir und ist die Börse mit ihrer Angst vor einem „harten“ Brexit, also einem Austritt ohne Ve…

Theresa May gewinnt; Pfund fällt vor anstehender Herausforderung

Theresa May hat den Putsch ihrer euroskeptischen konservativen Minister überlebt und gewann bei der Abstimmung mit 200 zu 117 Stimmen. Das Pfund sich hatte in der vergangenen Sitzung in Erwartung i…

DAX macht weiter Boden gut – Börse preist Mays politisches Überleben ein

Die Anleger verteilen heute Vorschusslorbeeren für das politische Überleben Theresa Mays und für Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nimmt man die Kursgewinne im Britischen …

Consorsbank Freetrade-Aktion mit der Commerzbank verlängert

Die aktuelle Freetrade-Aktion mit dem Consorsbank StarPartner Commerzbank wird bis zum 31. Januar 2019 verlängert. Im Rahmen der Freetrade-Aktionen können Kunden der Consorsbank kostenlos Derivate …

Warum Mobile Payment sich auch in Deutschland etablieren wird

Bei comdirect können nun auch iPhone-Nutzer mit dem Smartphone bezahlen. Die Direktbank aus Quickborn ist beim Deutschlandstart von Apple Pay dabei. Damit ist comdirect erneut Vorreiter beim mobile…

Aktie im Fokus: Covestro mit üppigem Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Covestro notierte am 23. November 2018 auf einem Verlaufstief von 46,76 Euro. Das Wertpapier konnte sich danach kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 03. Dezember 2018…