Beitragsbemessungsgrenzen 2019 – Höhere Sozialabgaben für Gutverdiener

ARAG: Schon Anfang September hatte ein Entwurf des Bundesarbeitsministerium es vorgeschlagen und am 23. November hat der Bundesrat zugestimmt – somit ist es jetzt amtlich. Gut verdienende Arbeitnehmer müssen im kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen und höhere Sozialabgaben zahlen.

ARAG Experten sagen, was auf die Beschäftigten zukommt und wie die Beitragsbemessungsgrenzen steigen.

Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen werden angehoben
Die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung steigen auf monatlich 6.700 Euro in den alten Bundesländern und  6.150 Euro in den neuen Bundesländern. Bisher lagen sie bei 6.500 Euro bzw. 5.800 Euro.

 

 

Auch Beitragsbemessungsgrenzen für Kranken- und Pflegeversicherung steigen
Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung steigt zu Jahresbeginn auf bundeseinheitlich 4.537,50 Euro. Bisher lag sie bei 4.425 Euro. Für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt damit netto weniger übrig, weil sie auf einen größeren Teil ihres Einkommens Sozialbeiträge zahlen müssen.

Wer kann sich privat versichern?
Auch die Versicherungspflichtgrenze soll im kommenden Jahr steigen, und zwar auf 60.750 Euro Jahreseinkommen. In diesem Jahr liegt sie noch bei 59.400 Euro. Bis zu diesem Einkommen sind Arbeitnehmer zwingend Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Liegen sie darüber, können sie sich privat krankenversichern.

 

 

Was ändert sich für Normalverdiener?
Nur für gut verdienende Arbeitnehmer bleibt durch die steigenden Beitragsbemessungsgrenzen netto weniger übrig, weil sie auf einen größeren Teil ihres Einkommens Sozialbeiträge zahlen müssen. Normal- und Geringverdiener – deren Gehälter unter den neuen Beitragsbemessungsgrenzen liegen – sind davon nicht betroffen.

Auch der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung von 14,6 Prozent (Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 7,3 Prozent) bleibt stabil; genauso wie der ermäßigte Beitragssatz von 14,0 Prozent (Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 7,0 Prozent).

Der Beitrag zur Pflegeversicherung steigt ab 2019 allerdings voraussichtlich um 0,5 Prozent. Bei einem Bruttogehalt von 3.000 Euro monatlich kostet eine bessere Vorsorge fürs Alter also 15 Euro mehr im Monat.

In Sachsen bestehen in der Pflegeversicherung bei der Beitragsverteilung auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer Unterschiede zu den anderen Bundesländern. Die Arbeitnehmer zahlen dort einen höheren Anteil als die Arbeitgeber.

 

 

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sinken
Für das Kalenderjahr 2019 sollen die Beitragssätze zur Arbeitslosenversicherung sinken. Das hat die Bundesregierung am 19.09.2018 beschlossen. Im Koalitionsvertrag von Union (CDU/CSU) und SPD wurde geregelt, dass der Beitragssatz um 0,3 Prozentpunkte gesenkt werden soll.

Beschlossen wurde jetzt sogar eine Senkung zum Jahresbeginn 2019 um 0,4 Prozentpunkte. Der Beitragssatz im Kalenderjahr 2019 liegt dann bei 2,5 Prozent. Das Gesetz muss nun noch vom Budnestag verabschiedet werden.

Aktie im Fokus: Microsoft – Starke Zahlen hieven Aktie auf Rekordhoch

Der US-Softwareschmiede Microsoft hat Donnerstagabend Zahlen zum Schlussquartal vorgelegt. Die freundlich aufgenommenen Daten verliehen der Aktie heute einen derartig starken Kursschub, sodass Micr…

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…