Resturlaub verfällt nicht in allen Fällen

ARAG: Auf den Urlaub freut sich jeder! Manchmal mag man an dieser Binsenweisheit aber zweifeln. Immer wieder gibt es Streit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern über liegengebliebene Urlaubsansprüche aus dem vergangenen Jahr.

Dabei sind die gesetzlichen Vorgaben eigentlich klar: Mit dem Jahresende verfällt der Urlaubsanspruch grundsätzlich; es sei denn ein Tarifvertrag oder eine betriebliche Vereinbarung regeln etwas anderes.

Nun werden die Vorschriften allerdings vom Bundesarbeitsgericht (BAG) neu ausgelegt. Was es mit der aktuellen Entscheidung auf sich hat und wem sie nützt, erläutern Rechtsexperten der ARAG.

Der Mindesturlaubsanspruch
Er beträgt 24 Werktage, wobei auch die Samstage als Werktage gezählt werden, sodass sich bei einer Arbeitswoche von fünf Arbeitstagen ein Mindesturlaubsanspruch von 20 Arbeitstagen errechnet.

Nach § 2 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) sind davon alle Arbeiter, Angestellten, Azubis und arbeitnehmerähnlichen Personen (also solche, die wegen ihrer wirtschaftlichen Abhängigkeit von einem Auftraggeber wie Arbeitnehmer zu betrachten sind) erfasst.

Geld statt Freizeit für den Urlaub ist nicht erlaubt. Den gesetzlichen Mindesturlaub darf der Arbeitgeber prinzipiell nicht auszahlen. Ausnahme: Wenn der Arbeitnehmer aus der Firma ausscheidet.

 

 

Resturlaub
Wer wegen Krankheit, zu viel Arbeit oder Urlaubssperre nicht frei nehmen konnte, hat laut § 7 BUrlG das Recht, den Urlaub auf die ersten drei Kalendermonate des Folgejahres zu übertragen. Stichtag ist dann der 31. März. Danach verfiel der Urlaub aus dem Vorjahr nach der bisherigen Rechtsprechung des BAG ersatzlos!

Das geschah in der Vergangenheit unter Umständen sogar zur Verblüffung der ahnungslosen Arbeitnehmer. Damit das in Zukunft nicht mehr ohne weiteres passiert, haben die obersten Arbeitsrichter ihre Rechtsprechung mit Urteil vom 19.02.2019 grundlegend geändert (Az.: 9 AZR 541/15).

Das ist neu!
Der Arbeitgeber hat nun weitgehende Aufforderungs- und Aufklärungspflichten. Arbeitgeber müssen ihre Beschäftigten künftig auffordern, noch nicht beantragten Urlaub zu nehmen und darauf aufmerksam machen, dass er sonst verfällt.

Unterlassen sie das, kann das unter Umständen dazu führen, dass Arbeitnehmer doch noch einen verfallen geglaubten Urlaubsanspruch geltend machen können.

Der Fall
Die Richter des BAG in Erfurt mussten die Frage klären, ob und wie umfassend Arbeitgeber Angestellte vor dem Verfall von Urlaubsansprüchen warnen müssen. Zudem standen sie vor der Aufgabe, das BUrlG neu auszulegen. Denn im November hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) bei dem Thema Grundlinien vorgegeben.

Geklagt hatte ein Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft München. Er wollte 51 Tage Urlaub aus den letzten beiden Jahren bezahlt haben, den er bis zum Ende seines Arbeitsvertrages nicht mehr genommen hatte. Für seinen nicht genommenen Urlaub verlangte der Forscher fast 12.000 Euro von der beklagten Max-Planck-Gesellschaft.

 

 

Das BAG legte den Fall dem EuGH vor. Der stellte klar: Der Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub darf nicht automatisch deshalb verfallen, weil der Arbeitnehmer keinen Urlaub beantragt hat.

Sehe das nationale Recht – wie in Deutschland – vor, dass der Urlaub zu einem bestimmten Datum verfällt, müsse der Arbeitgeber dafür sorgen, dass der Arbeitnehmer auch in der Lage ist, den Urlaub rechtzeitig zu nehmen. Andernfalls verfalle der Anspruch nicht (Az.: C-684/16).

Diese Vorgaben hat das BAG mit seiner aktuellen Entscheidung im Fall nun umgesetzt. Nach der neuen Rechtsprechung der Erfurter Richter verfällt der Urlaub des Arbeitnehmers nur noch dann, “wenn der Arbeitgeber ihn zuvor über seinen konkreten Urlaubsanspruch und die Verfallfristen belehrt und der Arbeitnehmer den Urlaub dennoch aus freien Stücken nicht genommen hat.”

Offen ließen sie allerdings, ob ein älterer Urlaubsanspruch verjähren kann. Ein Sprecher des BAG machte klar: „Arbeitnehmer können jetzt prüfen, ob sie vielleicht doch noch Anspruch auf Urlaub haben, von dem sie dachten, er sei verfallen.“ ARAG Experten raten, damit nicht allzu lange zu warten – falls es eventuell eine tarifliche Verfallsklausel oder eine Verjährung der Ansprüche gibt.

Kurios!
Den konkreten Fall des Wissenschaftlers haben die Erfurter Richter gar nicht endgültig entschieden. Die beklagte Max-Planck-Gesellschaft gibt an, den Kläger per E-Mail bereits 2013 auf seine Urlaubsansprüche hingewiesen zu haben. Der Wissenschaftler bestreitet dies. Um die Faktenlage zu klären, verwiesen die Richter des BAG den Fall zurück ans Landesarbeitsgericht München.

 

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…

Anleihen-ETFs verwalten erstmals mehr als eine Billion Dollar – Verdopplung bis 2024 erwartet

Das weltweit verwaltete Vermögen in börsennotierten Indexfonds (ETFs) auf Anleihen ist im Juli 2019 erstmals auf über eine Billion Dollar gestiegen, wie Zahlen des Vermögensverwalters BlackRock zei…

Brent Crude Rohöl Analyse Iran-Konflikt heizt Preise an

Seit Ausbruch des Iran-Konflikts ziehen Rohölpreise wieder merklich an, das sich seit Wochen in einem deutlichen Aufwärtstrend widerspiegelt. Eine Verschärfung der des Konfliktes könnte noch weiter…

Gold: Wie im Rausch!

Am Dienstag kletterte der Goldpreis auf 1.439 US-Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm). Das ist der höchste Stand seit sechs Jahren. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis um mehr als elf Prozent ge…

Wirtschaftskalender: DoE-Bericht und Carney-Rede

1300 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid Im Laufe der letzten Quartale hat die tschechische Zentralbank eine deutliche Straffung der Geldpolitik vorgenommen, da der zweiwöchige Repo-Satz von 0,05% auf…

DAX tritt den Rückzug an – Gold und Bitcoin bleiben gefragt

Vor dem handelspolitischen Poker auf dem G20-Gipfel in Osaka befinden sich die Börsen auf dem Rückzug. Der Deutsche Aktienindex testet die bei 12.180 Punkten liegende Unterstützung. Je nachdem, ob …

Was machen die Bullen im Nasdaq 100? – Die Handelsideen für den 26.06.2019

Bei den wichtigsten Indices gab es am zweiten Handelstag der Woche rote Vorzeichen. Gold setzte seine Rally fort, geriet dann allerdings unter Druck. Der US-Dollar notierte nach den Abgaben der Vor…