Schimmel in der Mietwohnung: Gefahr ist noch kein Mangel

ARAG: Bedingt durch immer bessere Dämmmaterialien und dichtere Fenster hat das Auftreten von Schimmel in Mietwohnungen in der Vergangenheit stark zugenommen. Tritt in einer Wohnung tatsächlich Schimmel auf, kann ein Recht auf Mietminderung bestehen.

Doch was ist, wenn der Schimmel noch gar nicht da ist, aber aufgrund der Bausubstanz bald in der Wohnung ein Befall auftreten kann? Berechtigt das den Mieter schon zu einer Mietminderung?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat auf diese Frage jetzt mit einem klaren „Nein“ geantwortet.  ARAG Experten erläutern das aktuelle Urteil der Karlsruher Richter.

 

 

Der Fall
Die betroffenen Wohnungen sind Eigentum einer größeren Immobiliengesellschaft und wurden zwischen 1947 und 1978 gebaut. In den Mietwohnungen stellten Sachverständige eine Gefahr der Schimmelbildung aufgrund der Bauweise des Gebäudes fest. Wegen fehlender Dämmung der Außenwände entstünden Wärmebrücken. Ein Schimmelbefall wurde allerdings noch nicht festgestellt.

Die Wohnungen wurden unter Beachtung der damals geltenden Bauvorschriften und technischen Normen errichtet. Die Mieter machten eine Mietminderung wegen der bestehenden Schimmelgefahr geltend und verlangten von der Immobiliengesellschaft einen Kostenvorschuss für die Anbringung einer Innendämmung.

 

 

Das sagt die Rechtsprechung bisher
Damit Mieter das Recht haben, weniger Miete zu zahlen, muss die Wohnung einen Mangel aufweisen. Bei einer mit Schimmelpilz befallenen Wohnung liegt ein solcher Mangel vor. Das ist unstrittig!

Bisher schuldete der Vermieter aber immer den technischen Standard eines Objekts, welchen dieses bei Errichtung haben sollte. Das Landgericht (LG) Lübeck ging in seiner vorinstanzlichen Entscheidung nun indes noch viel weiter. Die Mietsache habe demnach den aktuellen technischen Standards zu entsprechen.

Denn die Richter waren im konkreten Fall der Auffassung, dass bereits ein Mangel vorliegt, sobald die Gefahr für eine Schimmelpilzbildung besteht. Diese Gefahr kann durch unterschiedliche Faktoren (Heizungsanlage, Dämmung, u. a.) erhöht werden oder eintreten.

Dem Mieter kann das Abwarten, bis die Wohnung von Schimmel befallen ist, jedoch nicht zugemutet werden. Somit berechtige schon die Gefahr einer Mangelentstehung die Mieter zur Minderung.

 

 

Das aktuelle Urteil
Am 05. Dezember 2018 hat der BGH die Rechtsauffassung des LG Lübeck verworfen. Wärmebrücken in den Außenwänden seien auch weiterhin nicht als Mangel der Mietwohnung anzusehen, wenn dieser Zustand mit den zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes geltenden Bauvorschriften und technischen Normen in Einklang steht (Az.: VIII ZR 271/17 und VIII ZR 67/18).

Ein Urteil, das Vermieter aufatmen lässt. Wäre der BGH der Rechtsauffassung des LG Lübeck gefolgt, hätte das bedeutet, dass Mieter von älteren Häusern zur Minderung berechtigt sind, sobald auch nur die Gefahr eines Mangels besteht.

Ein solches Urteil hätte laut ARAG Experten das Potenzial, eine Flut an Klagen auszulösen und im Ergebnis hätte das dazu geführt, dass Vermieter von Altbauten verpflichtet würden, ihre Häuser ständig und dauerhaft auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.

 

Aktie im Fokus: Adidas – Wie lange können sich Bullen noch wehren?

Aktien des deutschen Sportartikelherstellers Adidas taumeln gefährlich nach an einem Verkaufssignal. Zwar hält der seit Mitte August bestehende Aufwärtstrend noch, dieser ist es aber, der für Kopfz…

DE30: Siemens will britischen Partner akquirieren

Europäische Anleger haben am Dienstag den Handel in schlechter Stimmung aufgenommen. Die Aktienindizes haben heute leicht nachgegeben. Einige Indizes konnten diesen Rückgang jedoch bereits umkehren…

Gespannte Ruhe nach dem Luftschlag – New York wartet ab

So schlimm wie erwartet kam es bislang doch noch nicht Kein Krieg am Persischen Golf, relativ moderate Töne aus Washington und Riadh, der Ölpreis schießt nicht weiter nach oben. Die Anleger im welt…

Aktie im Fokus: Vonovia – noch 40 Prozent Kurspotential?

Die Aktie des DAX-Konzerns Vonovia notierte am 13. Mai 2019 auf einem Hoch von 48,93 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 27. Juni 2019 auf ein Verlaufstief von 41,57 Euro zurück. Derzeit lieg…

DAX: Ölpreis-Schock beendet Rally!

Den ersten Tag der Handelswoche beendete der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,7 Prozent bei 12.380 Punkten. Der DAX spürte vor allem den Ölpreis-Schock. Am Samstag sind nämlich zwei Öl-Anla…

DAX Analyse: Index korrigiert weiter abwärts

Der deutsche Leitindex und später auch die US-Indizes haben zum Ende der abgelaufenen Woche offenbar ihre Höhepunkte erreicht und befinden sich seit Montag in einer Konsolidierung. Beim DAX-Index h…

Aktie im Fokus: Deutsche Lufthansa verliert heute, aber Experten sehen Kursziel bei 15 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 25. Juli 2019 bei 15,59 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 16. August 2019 auf ein Verlaufstief von 12…

In welche Richtung entlädt sich der Druck im WTI?

WTI ist nach dem Anschlag in Saudi Arabien hochvolatil und bietet aktiven Trader viele Chancen. Bei den Währungen notieren sowohl  EURCAD als aus USDCHF notieren aktuell an wichtigen Widerstandsmar…

DAX weiter mit Chance nach oben – Pflicht und Kür der US-Notenbank

Solange der Deutsche Aktienindex über 12.294 Punkten notiert, ist der Markt aus technischer Sicht jederzeit in der Lage, nach oben auszubrechen. Andererseits könnte die Geschwindigkeit abwärts zune…