MENUMENU

Schimmel in der Mietwohnung: Gefahr ist noch kein Mangel

ARAG: Bedingt durch immer bessere Dämmmaterialien und dichtere Fenster hat das Auftreten von Schimmel in Mietwohnungen in der Vergangenheit stark zugenommen. Tritt in einer Wohnung tatsächlich Schimmel auf, kann ein Recht auf Mietminderung bestehen.

Doch was ist, wenn der Schimmel noch gar nicht da ist, aber aufgrund der Bausubstanz bald in der Wohnung ein Befall auftreten kann? Berechtigt das den Mieter schon zu einer Mietminderung?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat auf diese Frage jetzt mit einem klaren „Nein“ geantwortet.  ARAG Experten erläutern das aktuelle Urteil der Karlsruher Richter.

 

 

Der Fall
Die betroffenen Wohnungen sind Eigentum einer größeren Immobiliengesellschaft und wurden zwischen 1947 und 1978 gebaut. In den Mietwohnungen stellten Sachverständige eine Gefahr der Schimmelbildung aufgrund der Bauweise des Gebäudes fest. Wegen fehlender Dämmung der Außenwände entstünden Wärmebrücken. Ein Schimmelbefall wurde allerdings noch nicht festgestellt.

Die Wohnungen wurden unter Beachtung der damals geltenden Bauvorschriften und technischen Normen errichtet. Die Mieter machten eine Mietminderung wegen der bestehenden Schimmelgefahr geltend und verlangten von der Immobiliengesellschaft einen Kostenvorschuss für die Anbringung einer Innendämmung.

 

 

Das sagt die Rechtsprechung bisher
Damit Mieter das Recht haben, weniger Miete zu zahlen, muss die Wohnung einen Mangel aufweisen. Bei einer mit Schimmelpilz befallenen Wohnung liegt ein solcher Mangel vor. Das ist unstrittig!

Bisher schuldete der Vermieter aber immer den technischen Standard eines Objekts, welchen dieses bei Errichtung haben sollte. Das Landgericht (LG) Lübeck ging in seiner vorinstanzlichen Entscheidung nun indes noch viel weiter. Die Mietsache habe demnach den aktuellen technischen Standards zu entsprechen.

Denn die Richter waren im konkreten Fall der Auffassung, dass bereits ein Mangel vorliegt, sobald die Gefahr für eine Schimmelpilzbildung besteht. Diese Gefahr kann durch unterschiedliche Faktoren (Heizungsanlage, Dämmung, u. a.) erhöht werden oder eintreten.

Dem Mieter kann das Abwarten, bis die Wohnung von Schimmel befallen ist, jedoch nicht zugemutet werden. Somit berechtige schon die Gefahr einer Mangelentstehung die Mieter zur Minderung.

 

 

Das aktuelle Urteil
Am 05. Dezember 2018 hat der BGH die Rechtsauffassung des LG Lübeck verworfen. Wärmebrücken in den Außenwänden seien auch weiterhin nicht als Mangel der Mietwohnung anzusehen, wenn dieser Zustand mit den zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes geltenden Bauvorschriften und technischen Normen in Einklang steht (Az.: VIII ZR 271/17 und VIII ZR 67/18).

Ein Urteil, das Vermieter aufatmen lässt. Wäre der BGH der Rechtsauffassung des LG Lübeck gefolgt, hätte das bedeutet, dass Mieter von älteren Häusern zur Minderung berechtigt sind, sobald auch nur die Gefahr eines Mangels besteht.

Ein solches Urteil hätte laut ARAG Experten das Potenzial, eine Flut an Klagen auszulösen und im Ergebnis hätte das dazu geführt, dass Vermieter von Altbauten verpflichtet würden, ihre Häuser ständig und dauerhaft auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.

 

Dow Jones: Gegensätzlichkeit mit perfekter Volatilität!

Die Verortung der Trendlage ist im Dow-Jones nahezu unverändert gegensätzlich. Dennoch findet sich ein hoch volatiles Marktumfeld, welches nicht an ausgedehnten Punktespannen geizt. Der derzeitige …

Aktie im Fokus: Infineon – Widerstände zwischen 18,30 und 20,25 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Infineon notierte am 03. Dezember 2018 auf einem Zwischenhoch von 20,25 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 von 16,35 Euro. Der…

Aktie im Fokus: Xilinx – bald neues 52-Wochenhoch

Die Xilinx Aktie (XLNX) steht kurz vor einem neuen 52-Wochenhoch bei aktuell 93.90 USD. Durch die jüngsten steigenden Kurse ist neue Dynamik in den bestehenden Aufwärtstrend gekommen.Der Oszillator…

DAX zieht auf über 11.200 Punkte – charttechnischer Ausblick

Die dritte Woche in Folge schließen die amerikanischen und europäischen Aktienbarometer auf Wochenbasis im Plus. Gute Wirtschaftsdaten und Unternehmenszahlen aus den USA stützten ebenso wie die Hof…

Aktie im Fokus: MunichRe – Aktienanalysten sehen noch 10% nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück notierte am 28. November 2018 mit 197,50 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 11. Dezember 2018 auf…

Aktie im Fokus: Verizon – ausführliche fundamentale Aktienanalyse

Die Berichtssaison an der Wall Street begann Anfang dieser Woche. Dieser Zeitraum ist für Unternehmen eine Gelegenheit, nicht nur harte Finanzdaten zu präsentieren, sondern auch die jüngsten Angebo…

DAX mit dem Befreiungsschlag -Potenzial zunächst bis auf 11.700 Punkte

Der Deckel auf dem Deutschen Aktienindex in der Region um 11.000 Punkte ist heute weggeflogen. Die Aussicht auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen China und den USA war der zündende Funke. J…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,75% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,99% bei einer Sollzinsbindung von 25 Jahren und einem Nettodarlehensbetrag …

Gold wieder mit Gegenwind

Im Gegensatz zum weltweiten Aktienmarkt war der Goldpreis im vergangenen Jahr auf dem Weg nach oben. Doch nun geht dem Edelmetall trotz großer politischer Unsicherheiten die Puste aus. Das Umfeld f…