Ende des Quantitative Easing setzt 2019 Vermögenswerte unter Druck

AXA IM: Das Ende der quantitativen Lockerung läutet eine Gezeitenwende ein, die alle Vermögenspreise unter Druck setzt. Darauf deuten den Experten von AXA Investment Managers zufolge mehrere Faktoren hin.

Erstens hätten sich die Bewertungen aller wichtigen Anlagekategorien im Jahr 2018 verschlechtert, egal ob Staatsanleihen, Staats- und Unternehmensanleihen oder Aktien. Infolgedessen funktioniere eine Diversifizierung zwischen Anleihen und Aktien zunehmend weniger gut. Dies lege nahe dass die Märkte von etwas anderem als einer simplen Umstellung von riskanteren und weniger riskanten Vermögenswerten angetrieben werden.

Zweitens sei die Volatilität zurückgekehrt – seit Anfang Oktober 2018 sei ein allmählicher, aber anhaltender Anstieg des CBOE-Volatilitätsindex (VIX) zu beobachten.

 

 

Betrachte man die quantitative Lockerung als den Bestand an Vermögenswerten, die gegenwärtig von Notenbanken weltweit gehalten werden, könnte sich das Jahr 2019 nach Ansicht der Experten als genauso schwierig erweisen wie 2018.

Die quantitative Straffung könnte sowohl zu niedrigeren Renditeerwartungen als auch zu höheren Korrelationen als üblich führen. Der Einfluss der unterschiedlichen Vorgehensweisen der US Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank (EZB) auf die Zinsmärkte wird auch 2019 anhalten.

AXA IM rechnet damit, dass die Fed die Zinsen noch dreimal auf 2,75 bis 3,0 Prozent anheben könnte. Die EZB hingegen werde wohl die aktuelle Wachstumsverlangsamung in Europa berücksichtigen. Die Zinserhöhungen könnten daher bis ins Jahr 2020 verschoben werden.

 

 

Anleihen: USA und Europa
Betrachte man die US-Zinsstrukturkurve, so sei der Anstieg der nominalen Renditen um 70 Basispunkte in diesem Jahr zu 95 Prozent, also fast vollständig durch Veränderungen der Realverzinsung bedingt.

Inflationserwartungen hätten sehr wenig zur Entwicklung an den Zinsmärkten beigetragen. Dies werde sich 2019 voraussichtlich fortsetzen. Eine Inflationsüberraschung bleibe angesichts der derzeitigen Vollbeschäftigung weiterhin möglich, jedoch sei die Wahrscheinlichkeit derzeit gering.

Bei den europäischen Zinssätzen sehe die Sache angesichts der starken Heterogenität in der Region und gewisser Anzeichen für Ansteckungseffekte in peripheren Anleihemärkten sowie im Bankensektor ganz anders aus. Solange die politische Instabilität in Italien anhalte, werde die EZB ihre Strategie weiterhin mit Vorsicht, Geduld und Beharrlichkeit angehen.

Infolge der vorsichtigen Haltung, der enttäuschenden Inflationsentwicklung und der Lage in Italien dürften die Renditen von Bundesanleihen nach oben hin weiterhin begrenzt bleiben und in ihrem Korridor verharren und dabei einen Anker für französische Staatsanleihen bilden. Die Experten sehen zudem wenig Spielraum für steigende Inflationserwartungen im Kontext einer stagnierenden Kerninflation 2019, sowie angesichts der jüngsten Korrektur bei den Ölpreisen.

 

 

Aktien stabilisieren sich
Allgemein erwartet AXA IM eine Zunahme der Aktienrendite von knapp 7 Prozent für globale Aktien, was nach der Entwicklung im Jahr 2018 eine Stabilisierung darstellen würde.

Allerdings gäbe es angesichts eines verringerten Liquiditätsüberschusses und steigender kurzfristiger Zinsen in den USA, sowie möglicherweise erhöhten Aktienrisikoprämien im Zusammenhang mit höherer Volatilität und einer schwächeren Anlegerstimmung nur begrenzten Spielraum für Neubewertungen.

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…

Anleihen-ETFs verwalten erstmals mehr als eine Billion Dollar – Verdopplung bis 2024 erwartet

Das weltweit verwaltete Vermögen in börsennotierten Indexfonds (ETFs) auf Anleihen ist im Juli 2019 erstmals auf über eine Billion Dollar gestiegen, wie Zahlen des Vermögensverwalters BlackRock zei…

Brent Crude Rohöl Analyse Iran-Konflikt heizt Preise an

Seit Ausbruch des Iran-Konflikts ziehen Rohölpreise wieder merklich an, das sich seit Wochen in einem deutlichen Aufwärtstrend widerspiegelt. Eine Verschärfung der des Konfliktes könnte noch weiter…

Gold: Wie im Rausch!

Am Dienstag kletterte der Goldpreis auf 1.439 US-Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm). Das ist der höchste Stand seit sechs Jahren. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis um mehr als elf Prozent ge…

Wirtschaftskalender: DoE-Bericht und Carney-Rede

1300 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid Im Laufe der letzten Quartale hat die tschechische Zentralbank eine deutliche Straffung der Geldpolitik vorgenommen, da der zweiwöchige Repo-Satz von 0,05% auf…

DAX tritt den Rückzug an – Gold und Bitcoin bleiben gefragt

Vor dem handelspolitischen Poker auf dem G20-Gipfel in Osaka befinden sich die Börsen auf dem Rückzug. Der Deutsche Aktienindex testet die bei 12.180 Punkten liegende Unterstützung. Je nachdem, ob …

Was machen die Bullen im Nasdaq 100? – Die Handelsideen für den 26.06.2019

Bei den wichtigsten Indices gab es am zweiten Handelstag der Woche rote Vorzeichen. Gold setzte seine Rally fort, geriet dann allerdings unter Druck. Der US-Dollar notierte nach den Abgaben der Vor…