Markteinschätzung zu US High Yield-Anleihen

AXA IM: Angesichts niedriger Renditen, bieten US High Yield-Anleihen im Vergleich zu vielen Anlagemöglichkeiten ein attraktives Ertragspotential. So hat sich US High Yield seit Jahresbeginn besser entwickelt als die meisten festverzinslichen Anlageklassen. Zur Illustration stellen wir das US High Yield-Segment in diesem Schreiben durch den ICE Bank of America Merrill Lynch US High Yield Index dar.

 

 

Insbesondere in einem volatilen Marktumfeld ermutigen wir Investoren US High Yield-Anleihen auch als eine Alternative zum Aktienmarkt in Betracht zu ziehen. Wie die folgende Grafik zeigt, hat US High Yield den S&P 500 fast immer outperformt – und das bei deutlich weniger Volatilität.

Obwohl der S&P 500 bis Ende Oktober 2018 stärker gewachsen ist als US High Yield – um 3.0% im Vergleich zu 0.8% – war die Volatilität des S&P Index in diesem Zeitraum fast viermal so hoch. Und noch bedeutender ist der Unterschied im maximalen Wertverlust seit Anfang des Jahres:

  • -10,1% S&P 500 (zwischen 26. Januar und 8. Februar)
  • -2,2%   US High Yield (zwischen 26. Januar und 9. Februar)

Damit sich der Aktienmarkt weiter erholen kann, müssen die Multiplikatoren weiter steigen oder Erträge weiter wachsen – und beide Faktoren haben entweder schon ihren Höhepunkt erreicht oder sind nahe eines Höchststands.

 

 

Im Vergleich dazu erzielen High Yield-Anleihen ihre Erträge durch Kuponzahlungen, was kein Ertrags- oder Multiplikatorenwachstum erfordert. Aus fundamentaler Sicht bewegen sich die Kreditkennzahlen für US High Yield-Unternehmen in die richtige Richtung und technische Indikatoren bleiben weiterhin stark. Wir gehen davon aus, dass Kreditausfallraten im nächsten Jahr bei 2% oder weniger bleiben werden – nahe dem historischen Tiefststand.

Wir sind daher der Meinung, dass US High Yield-Anleihen in den nächsten 12 Monaten das Potenzial haben, aktienähnliche Erträge zu erzielen – bei einem viel kleineren Risiko von bedeutendem Wertverlust.

DAX Analyse: Zweite Verkaufswelle rollt los

Insgesamt schwache Quartalszahlen sowie Prognosekürzungen haben dem DAX-Index zuletzt merklich zugesetzt und Anfang Juli eine Korrektur eingeleitet. Nach einem ersten Verlaufstief um 12.300 Punkten…

DAX legt Rückwärtsgang ein – Wall Street unterbricht Rekordjagd

Ein Ausbruch über 12.500 Punkte ist – das muss man für den Moment festhalten – dem Deutschen Aktienindex nicht gelungen. Im Gegenteil Aktuell kommt der Markt seiner Unterstützung bei 12.318 Punkten…

Bis zu 0,5% Zinsen p.a. mit dem neuen Mehr.Flex.Konto von NIBC Direct

NIBC Direct bringt pünktlich zum Sommerbeginn ein interessantes neues Produkt auf den Markt Das Mehr.Flex.Konto.Die kostenlosen Konten Flex30, Flex60 und Flex90 sind eine gute Möglichkeit, das Ersp…

EURUSD Analyse: Trübe Konjunkturaussichten

Für die Investoren war gestern der ZEW Index sehr enttäuschend. Dieser hat sich weiter verschlechtert, was auf eine weitere Eintrübung der Konjunktur in Deutschland hindeutet. Damit verfestigt sich…

Und wieder zögern die Anleger

Immer dieses Abwarten zum Handelsbeginn. Auch am Mittwoch hat sich das Muster der vergangenen Tage an der Frankfurter Börse wiederholt. Trotz Wall-Street-Hochs, US-Zinshoffnung und Entspannung in S…

Bitcoin fällt unter 10.000 USD – wie geht es weiter?

Der Bitcoin-Kurs befindet sich seit Ende Juni in einer volatilen Korrekturphase. Gestern rutschte die Kryptowährung um rund 1.400 USD nach unten. Wie geht’s weiter nach dem Mini-Crash?Kam es noch a…

GBP/USD: Das Drama nimmt seinen Lauf

Am Dienstag setzte das britische Pfund seinen Schwächeanfall ungebremst fort und sank zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Dabei unterschritt das Cable die Schlüsselunterstützung i…

AUDUSD mit Rallypotential bis 0,72000 USD

AUSUSD notiert erneut am alten Trend hoch. Ein neuer Trend hat Potential. Silber ist ebenfalls extrem bullisch, während sich die kurzen deutschen Zinsen eher bärisch zeigen. AUDUSD erneut im Widers…

Aktie im Fokus: Daimler – negativer Kurstrend

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 02. Januar 2019 bei 44,51 Euro auf einem hier für die Analyse relevanten Verlaufstief. Danach bildete das Wertpapier am 23. April 2019 bei 60,00 Euro …