Uber und Co.: Was Investoren über IPOs wissen sollten

AXA IM: Eine Reihe renommierter Unternehmen aus dem Silicon Valley wird voraussichtlich noch in diesem Jahr an die Börse gehen. Doch sollten Investoren Aktien von sogenannten „Sharing Economy“-Unternehmen wie Lyft, AirBnB, WeWork oder Slack kaufen?

Mark Hargraves, Head of Framlington Global Equities bei AXA Investment Managers, hat zum geplanten Börsengang von Uber am 9. Mai eine klare Meinung: „Bei Uber sind aus unserer Sicht noch Fragen zum aktuellen Carsharing-Modell offen. Es ist nicht klar, ob es attraktiv genug für ein nachhaltiges, langfristiges Investment ist“, sagt Hargraves.

Nur Dank einer stützenden Reihe von Risikokapitalfinanzierungen und viel zu niedrigen Preisen habe das Unternehmen bis heute Nutzer hinzugewinnen können. Profitabel sei Uber mit diesem Modell nicht. „Daher warten wir ab, ob Uber seine Rentabilität steigern kann, ohne die Preise zu erhöhen – denn die sind ausschlaggebend für das Gesamtangebot und die Wettbewerbsfähigkeit. Beim Carsharing ist die Konkurrenz groß.“

 

IPOs: Geduld und Selektivität sind gefragt
Für Hargraves sind Geduld und Selektivität zwei wichtige Grundsätze bei jedem Investment, egal ob bei einem Börsengang oder am Sekundärmarkt. „Jeder Börsengang bietet Investoren den Zugang zu neuen Investmentmöglichkeiten.

Heute sind das zum größten Teil neue Technologien oder Plattformen. Hierbei ist wichtig zu beachten, dass es oft länger dauert als prognostiziert, bis Innovationen wirtschaftlich rentabel werden. Und hat sich der Erfolg eingestellt, sind oft weitaus mehr Kunden betroffen als ursprünglich angenommen“, so Hargraves.

Wer früh in neue Technologien oder Innovationen investiere, könne zwar von einem anfänglichen kurzfristigen Aufschwung proftitieren – aber nicht alle Unternehmen seien auch auf lange Sicht erfolgreich.

„Wer geduldig ist und beobachtet, wie gut sie letztlich Innovationen in ein wirtschaftlich tragfähiges Geschäftsmodell integrieren und in Gewinne umsetzen können, kann die Spreu vom Weizen trennen“, so Hargraves weiter.

Zwar verpasse man auf diesem Weg möglicherweise einen Teil des kurzfristigen Aufschwungs – andererseits umgehe man damit aber auch die Volatilität, die die Einpreisung am Markt mit sich bringen könne. Auf diese Weise könnten Investoren mehr Sicherheit darüber gewinnen, welche Unternehmen sich voraussichtlich am nachhaltigsten entwickeln werden.

 

So galt Salesforce zunächst als einer von vielen Akteuren im Bereich der Customer-Relationsip-Management-Software (CRM), bevor es das Feld dominierte. Etwas Geduld hätte vielen Investoren dabei helfen können zu erkennen, welche Unternehmen in diesem Bereich langfristig Erfolg haben werden.

„Wir bei Framlington Equities treffen unsere Entscheidungen anhand eines fundamentalen Bottom-up-Auswahlverfahrens, in dem wir uns die Erträge des investierten Kapitals und die freien Cashflows ansehen, sobald ein Unternehmen seit einiger Zeit öffentlich gelistet ist“, so Hargraves.

So wartete AXA IM beispielsweise nach dem Börsengang von Facebook die Unternehmenszahlen aus vier vollen Quartale ab, ehe die Experten die kommerzielle Tragfähigkeit der Werbeplattform als bewiesen ansahen und in das Unternehmen investierten.

Bis Uber einen nachhaltigeren Weg zur Rentabilität gefunden hat, hält Hargraves beim Thema Mobilität eine Reihe anderer Investment-Möglichkeiten im Auge.

„Wir sind gespannt darauf zu sehen, welche Rolle die Automation in diesem Bereich spielen wird. Waymo zum Beispiel, eine Tochter von Googles Mutterkonzern Alphabet, ist führend in der Entwicklung von Technologien für autonome Fahrzeuge. Ende April kündigte Waymo die Eröffnung einer Fabrik in Detroit an, um eine Flotte von selbstfahrenden Autos zu bauen. Das unterstreicht das Engagement für die Zukunft der Mobilität“, schließt der Experte.

Wie Sie auch auf den IPO von Uber traden können, erklärt Salah-Eddine Bouhmidi, IG, im Interview

 

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…