US-Dollar-Anleihen sollten 2019 an der Spitze des Feldes stehen

AXA Investment Managers: Die Spreads weiten sich aus, weil sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt. Gleichzeitig gibt es ständig neue Meldungen über sich verschlechternde Bonitäten von Unternehmen – sowohl im High-Yield-Bereich als auch im Investmentgrade-Segment.

Hinzu kommen politische und ökonomische Risiken wie der Brexit, die Schuldenpolitik Italiens oder niedrige Ölpreise. Kurz: Es gibt reichlich Gründe, sich auf dem Anleihemarkt gegenwärtig mit großer Vorsicht zu bewegen.

Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers, ist dennoch optimistisch: „All dies bedeutet, dass es auf den Anleihemärkten wieder günstigere Bewertungen gibt. Auf dem Markt für US-Dollar-Anleihen ist dies bereits offensichtlich, in Europa eher weniger. US-Bonds sollten daher nach ihrer Underperformance 2018 im kommenden Jahr an der Spitze des Feldes stehen.“

 

Iggo zufolge erleben Anleiheinvestoren derzeit erstens eine verrückte und zweitens auch eine eher qualvolle Zeit. „Es ist wirklich schwer zu erkennen, wo es noch sichere Häfen gibt“, so der Experte.

„US Treasuries sind weiterhin mit Zinserhöhungen der Fed konfrontiert, britische Gilts kämpfen immer noch mit der Aussicht auf einen harten Brexit, und deutsche Bundesanleihen sind so teuer, dass sich die Dinge wirklich zum Schlechten wenden müssten, damit sie die Art von Sicherer-Hafen-Korrelation bieten können, die Käufer von Aktien und Unternehmensanleihen sich von ihnen erhoffen.“

Zugleich hätten sich viele Unternehmensanleihen schlecht entwickelt – selbst von so klangvollen Namen wie dem traditionsreichen US-Konzern General Electric. „Wie kann ein Unternehmen wie GE, ein wichtiger Anleihe-Emittent mit einem A-Rating, plötzlich der unbeliebteste Emittent auf dem Markt werden?“, fragt Iggo – und beantwortet die Frage selbst: „Das Problem ist, dass die GE-Story kein Einzelfall ist.“

 

 

Vielmehr gebe es einen Zusammenhang mit der steigenden Volatilität am Aktienmarkt. Höhere Kursschwankungen aufgrund schwacher Quartalsergebnisse schlagen Iggo zufolge auch auf Anleihen durch. „In Summe führt das zu sich ausweitenden Credit Spreads und einer breiteren Streuung von Spread-Veränderungen, weil Investoren zunehmend zwischen guten und schlechten Anleihen unterscheiden“, erläutert er.

Bei vielen Unternehmensanleihen sei der Renditeunterschied im Vergleich zu Benchmark-Staatsanleihen gegenwärtig auf dem höchsten Stand seit dem Beginn des Jahres 2016. Wenn man nur auf die absolute Rendite schaue, sei die Entwicklung womöglich sogar noch interessanter: „Investmentgrade-Indizes in den USA weisen nun eine Rendite von 4,5 Prozent auf. Das gab es seit 2010 nicht mehr“, so Iggo.

Im Sub-Investmentgrade-Bereich seien die Renditen zwar 2015 noch höher gewesen, doch auch hier sei der Markt so attraktiv bewertet wie nur selten in der Zeit nach der globalen Finanzkrise. Iggos Fazit ist daher klar: „Es könnte noch schlechter werden, bevor es wieder besser wird. Aber schon heute ist ein Einstieg bei Unternehmensanleihen so attraktiv wie seit längerer Zeit nicht.“

 

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…

Anleihen-ETFs verwalten erstmals mehr als eine Billion Dollar – Verdopplung bis 2024 erwartet

Das weltweit verwaltete Vermögen in börsennotierten Indexfonds (ETFs) auf Anleihen ist im Juli 2019 erstmals auf über eine Billion Dollar gestiegen, wie Zahlen des Vermögensverwalters BlackRock zei…

Brent Crude Rohöl Analyse Iran-Konflikt heizt Preise an

Seit Ausbruch des Iran-Konflikts ziehen Rohölpreise wieder merklich an, das sich seit Wochen in einem deutlichen Aufwärtstrend widerspiegelt. Eine Verschärfung der des Konfliktes könnte noch weiter…

Gold: Wie im Rausch!

Am Dienstag kletterte der Goldpreis auf 1.439 US-Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm). Das ist der höchste Stand seit sechs Jahren. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis um mehr als elf Prozent ge…

Wirtschaftskalender: DoE-Bericht und Carney-Rede

1300 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid Im Laufe der letzten Quartale hat die tschechische Zentralbank eine deutliche Straffung der Geldpolitik vorgenommen, da der zweiwöchige Repo-Satz von 0,05% auf…

DAX tritt den Rückzug an – Gold und Bitcoin bleiben gefragt

Vor dem handelspolitischen Poker auf dem G20-Gipfel in Osaka befinden sich die Börsen auf dem Rückzug. Der Deutsche Aktienindex testet die bei 12.180 Punkten liegende Unterstützung. Je nachdem, ob …

Was machen die Bullen im Nasdaq 100? – Die Handelsideen für den 26.06.2019

Bei den wichtigsten Indices gab es am zweiten Handelstag der Woche rote Vorzeichen. Gold setzte seine Rally fort, geriet dann allerdings unter Druck. Der US-Dollar notierte nach den Abgaben der Vor…