Zinsen dürften niedrig bleiben

AXA Investment Managers: Nicht einmal drei Jahre ist es her, dass an den Anleihemärkten Geschichte geschrieben wurde: In den Monaten Juli und September 2016 erreichten die Renditen von zehnjähriger Staatsanleihen aus den USA, Deutschland und anderen Regionen historische Tiefststände.

Investoren kauften US Treasuries mit einer Rendite von 1,3 Prozent und akzeptierten für den „sicheren Hafen“ der deutschen Bundesanleihen sogar negative Renditen von -22 Basispunkten.

„Das war zweifellos eine geschichtsträchtige Situation, die aus der wirtschaftlichen Malaise der Eurozone geboren und von der extrem expansiven und wohl auch notwendigen Hilfestellung der Zentralbanken genährt wurde – dem berühmten ,whatever it takes‘ von EZB-Präsident Mario Draghi“, erläutert Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden, beiAXA Investment Managers.

Doch die geschichtsträchtige Situation ist in der Tat genau das: Geschichte. Inzwischen hat sich das wirtschaftliche Umfeld geändert, wie Wenzel ergänzt: „Die US-Zentralbank hat die Zinsen nach mehr als zehn Jahren Wachstum sukzessive auf heute 2,25 bis 2,5 Prozent angehoben.

Weitere Zinsanhebungen sind nicht auszuschließen. Trotz eines deutlich weniger dynamischen Wachstums in Europa herrscht auch auf dem Börsenparkett diesseits des Atlantiks Einigkeit: Die EZB plant den Einstieg in den Ausstieg aus ihrer Art der quantitativen Lockerung.“

Angesichts solcher Entwicklungen macht vor allem in den USA die Frage die Runde, ob damit die viel beschworene Zinswende eingetreten ist. Und nicht nur dort: „In der Folge gilt es als gesicherte Erkenntnis, dass auch in Europa die Zinsen für langfristige Obligationen ansteigen werden, spätestens dann, wenn die Europäische Zentralbank den Zinsanker lichten wird“, so Wenzel.

 

 

Investoren sollten nicht auf Zinswende hoffen
Dem Strategen zufolge sollten Anleger dennoch nicht darauf hoffen, in den kommenden Quartalen wieder zinsträchtig investieren zu können. Dem stünden sowohl die aktuelle konjunkturelle Dynamik als auch strukturelle Hindernisse entgegen. Zwar zeichne sich derzeit keine Rezession am US-Konjunkturhimmel ab, dennoch signalisierten die Konjunkturbarometer eine deutliche Abkühlung. Das gelte insbesondere für das verarbeitende Gewerbe.

„Der von Präsident Trump initiierte Handelsstreit mit China beziehungsweise Europa hinterlässt deutliche Bremsspuren“, sagt Wenzel. „Erschwerend kommt hinzu, dass die Lohnsteigerungen in den USA mittlerweile die Drei-Prozent-Marke überschritten haben und damit das Produktivitätswachstum von etwa einem Prozent signifikant übersteigen. Angesichts der schwachen Inflation besteht kaum Preisüberwälzungsspielraum.“

Das schlage auf die Gewinnmargen der Unternehmen durch. Demgegenüber stehe der private Verbrauch, der zu einem Wachstum oberhalb der Zwei-Prozent-Marke beitrage – nach knapp drei Prozent im Jahr 2018.

Dennoch lasse das schwächere Wachstum kaum einen nachhaltigen Zinsanstieg am langen Ende der Zinskurve zu, zumal die Fed auf einen Kurs der Geduld eingeschwenkt sei. „Da wird man in Europa wohl kaum höhere Zinsen erwarten können“, kommentiert Wenzel.

 

 

Die strukturellen Hindernisse sprechen seiner Ansicht nach ebenfalls eine klare Sprache: „Das globale Produktivitätswachstum bleibt nach wie vor schwach, was wohl zu einer Diskussion um einen deutlich niedrigeren Gleichgewichtszins seitens der Notenbanken geführt hat. Ferner haben die substanziellen Aufkäufe von festverzinslichen Wertpapieren durch die Notenbanken die Preisbildung durch Angebot und Nachfrage völlig aus dem Lot gebracht.“

Zwar werde die Entwicklung der künstlichen Intelligenz längerfristig sicher einen neuen Wirtschaftsboom auslösen, doch auch dies sei zunächst mit Herausforderungen verbunden.

„Im ersten Schritt wird man sich auf die von Schumpeter postulierte ,kreative Destruktion‘ einstellen müssen, die eher Fragen, Ungewissheit und wachsende Verunsicherung mit sich bringt“, erläutert der Experte. „Dies gilt umso mehr, als sich de facto alle Wirtschaftszweige dieser Runderneuerung werden unterziehen müssen.“

Investoren sind seiner Ansicht nach deshalb gut beraten, sich weiterhin auf ein Niedrigzinsumfeld auszurichten. „US-Renditen um die drei Prozent halten wir durchaus für attraktiv“, so Wenzel abschließend.

„Gleichzeitig sollten Investoren sich zum einen auf ein aktiveres Portfoliomanagement ausrichten und zum anderen zusätzliche Rendite über Risikopapiere generieren, da die Dividendenrendite mancher Aktienpapiere auch nach dem langfristigen Kursanstieg der vergangenen Jahre zum Teil noch deutlich über der von festverzinslichen Wertpapieren liegt.“

 

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…