Interview mit Sarah Brylewski, ayondo, über BaFin-reguliertes Social Trading

Sarah Brylewski, CMO ayondo Group
Sarah Brylewski, Ayondo Markets

Broker-Test sprach mit Sarah Brylewski, CMO ayondo Group, über den Erhalt einer Portfolio Management Lizenz der BaFin für ayondo Social Trading, die Qualifikation als Top Trader und die sich daraus ergebenden Vorteile für Signalgeber und Follower sowie den CFD Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin.

Seit September bietet ayondo Social Trading unter einer Portfolio Management Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht an. Was genau bedeutet das für neue Kunden und was ändert sich für Bestandskunden?

ayondo ist der erste und aktuell einzige Anbieter, der seine Social Trading Dienstleistungen unter einer Portfolio Management Lizenz der BaFin anbietet. Das Produkt ist durch die Portfolio Management Lizenz noch besser an die individuellen Bedürfnisse der Anleger angepasst. Es wird sichergestellt, dass Social Trading den persönlichen Investmentzielen, auch unter Berücksichtigung der individuellen Risikobereitschaft, entspricht.

Um dies zu gewährleisten wird zunächst die Risikoneigung des Anlegers abgefragt und mit den Risikoparametern der Top Trader abgestimmt. Der Anleger wird benachrichtigt, sobald einer seiner Top Trader seinem Risikoprofil nicht oder nicht mehr länger entspricht.

Aber auch die Anpassung des Investments auf die Vermögensverhältnisse der Anleger tritt mit der Lizenz nochmals gesondert in den Vordergrund. Zudem gibt es im Zuge der Lizenz auch erweiterte monatliche Reportings, mit dem Anleger ihre Performance und ihren Kontostand im Blick behalten können.

Was unterscheidet Social Trading bei ayondo vom Copy Trading bei anderen Anbietern bzw. Signaldiensten?

Das wesentliche Merkmal ist natürlich die BaFin-Lizenz. Reguliert ist die sogenannte ayondo auto execution. Eine Technologie, bei der die Order eines Top Traders ein entsprechendes Signal für das Handelskonto des Followers erzeugt und so automatisiert und zeitgleich eine Order für proportionales Folgen auslöst.

Zusätzlich zum Handel ohne Nachschusspflicht wurde kürzlich mit der Verdoppelung der kostenlosen Zusatzversicherung auf bis zu 1 Mio. GBP pro Kunde der Schutz der Kundengelder nochmals siginfikant erhöht.

Eine weitere wichtige Besonderheit von ayondo ist unsere Trading Karriere, die alle Signalgeber durchlaufen müssen. Sie erleichtert den Kunden die Auswahl der richtigen Top Trader und belohnt risikobewusstes und nachhaltiges Trading.

Wie wird man Top Trader, welche Voraussetzungen sind für die verschiedenen Karrierelevel zu erfüllen und welche Benefits bieten diese den Top Tradern?

ayondo bietet die Plattform, auf der die Trader ihre Handelssignale veröffentlichen können. Sie agieren dabei völlig unabhängig. Eine Karriere als Top Trader bei ayondo kann zunächst jeder starten. Um viele Follower zu generieren, müssen dann die fünf Stufen der ayondo Trading Karriere erklommen werden. Um in das nächste Level aufzusteigen oder in dem höchsten Level zu verbleiben, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

So gibt es für jedes Karrierelevel eine Mindestperformance und einen maximalen Drawdown von 25%. Sollte ein Top Trader die geforderte Performance in der Periode eines Karrierelevels nicht erreichen, starteter das Karrierelevel neu, sofern der Top Trader dennoch eine positive Levelperformance erzielt hat.

Sind in der Levelperiode Verluste aufgetreten, wird der Top Trader um ein Level zurückgestuft. In Karrierelevel 5 ist immer die Mindestperformance zu erreichen, andernfalls erfolgt die Rückstufung in Level 4.

Überschreitet ein Top Trader, unabhängig seines Karrierelevels, den Maximalen Drawdown von 25%, fällt er zurück in das erste Karriere Level.

Trader in den oberen Karrierestufen sind für Follower attraktiver und besitzen zudem die Chance auf höhere Vergütungen, da die anteilige Vergütung mit jedem Karrierelevel steigt. Zusa?tzlich haben wir mit Aktivierung der Lizenz ein auf Performance basierendes Vergütungsmodell eingeführt.

Hierbei wurden klassische Komponenten der Vermo?gensverwaltung u?bernommen. Es gibt einen variablen Vergu?tungsanteil, kombiniert mit dem Anteil einer fixen Management-Gebu?hr. Ziel ist es, die Auswahl an Top Tradern mit Buy-and-Hold Handelsstrategien fu?r Follower zu vergro?ßern.

Von welchen Parametern ist der Risk Score der verschiedenen Top Trader abhängig?

Im Wesentlichen basiert der “Trader Risk Score” (“TRS”) auf dem Moneymanagement des Top Traders sowie der Verwendung des Hebels. Verschiedene Algorithmen zur Glättung kommen zum Einsatz, sodass Veränderungen im Risikoverhalten eines Top Traders nahezu unmittelbar erkannt und gleichzeitig Störeinflüsse vermieden werden können.

Der TRS aggregiert hierzu kontinuierlich individuelle Top Trader Daten über einen bestimmten Zeitraum, um einen TRS zwischen 1 (niedriges Risiko) und 10 (höchstes Risiko) zu erzeugen. Der Trader Risk Score ermöglicht es, Follower auf wesentliche Änderungen im Risikoansatz eines Top Traders aufmerksam zu machen.

Wie stellen Sie sicher, daß die Top Trader auch nachhaltig agieren und nicht nur möglichst viel traden, um vom Spread der Follower zu profitieren?

Nur nachhaltige Performance wird durch die Treue der Follower belohnt. Durch die ayondo Trading Karriere und natürlich durch die Einführung des performancebasierten Modells für Top Trader wird hier entgegengewirkt.

Auch hier haben wir die herko?mmlichen Methoden an moderne Kundenbedu?rfnisse angepasst und eine individuelle High Watermark eingefu?hrt. Somit greift die Performancegebu?hr nur, wenn der Top Trader fu?r den einzelnen Kunden auch wirklich Gewinne generiert hat. Eine Win-Win-Situation also.

Wie haben sich die Kundenzahlen bei ayondo hinsichtlich Social Trading im Vergleich zum CFD Handel entwickelt?

Die Kundenzahlen bei ayondo steigen stetig, und überproportional zum klassischen CFD-Markt. Insbesondere natürlich im Wachstumssegment Social Trading.

ayondo expandiert zudem auch international, so haben wir Mitte 2017 mit Spanien einen weiteren Markt erschlossen, in dem wir Social Trading etablieren wollen.

Seit dem 10. August 2017 gilt ja die Allgemeinverfügung der BaFin welche besagt, daß CFDs mit Nachschusspflicht Privatkunden nicht mehr angeboten werden dürfen. Wie stehen Sie zu dieser Entscheidung?

ayondo begrüßt die Entscheidung der BaFin zum Schutz vor einer Nachschusspflicht für Privatanleger, wobei wir bei der Abschaffung der Nachschusspflicht schon vor geraumer Zeit eine Pionier-Rolle eingenommen haben. Bereits seit 2015 handeln Kunden bei ayondo ohne Nachschusspflicht.

Seit Mitte Juni bietet ayondo auch den Handel mit CFDs auf Bitcoin. Wie sehen Sie die Zukunft von Kryptowährungen und haben Sie bereits weitere CFDs auf Kryptowährungen in Planung?

Wir werden das Angebot an Kryptowährungen weiter ausbauen und entsprechende Basiswerte für den CFD-Handel und für unsere Top Trader anbieten. Gerade in Zeiten niedriger Volatilität am Aktienmarkt sind Kryptowährungen eine sehr spannende Alternative und bei einigen Signalgebern sehr beliebt.

Was können Trader in nächster Zeit noch von ayondo hinsichtlich Social Trading und CFD-Handel erwarten, was haben Sie in der Pipeline?

Social Trading wird sich mehr und mehr als Investmentalternative etablieren und wir haben in den vergangenen Monaten hierfür richtungsweisende Veränderungen auf den Weg gebracht.

Wir arbeiten daran, durch Internationalisierung das quantitative Angebot der Top Trader-Basis zu erweitern und gleichzeitig das Angebot durch neue Bedingungen für Top Trader auch qualitativ zu erhöhen.

Welche Anlageprodukte handeln Sie selbst am liebsten und warum?

Zum aktiven Handel fehlt mir leider die Zeit, daher bleibt es für mich beim Social Trading und bei ETFs.

Was war bisher Ihr persönliches Trading-Highlight?

Mein Trading-Highlight sind die Handelserfolge anderer. Wenn neue Top Trader durch gute Performance auffallen oder altbekannte Signalgeber neue Erfolge feiern, das freut mich enorm.

Dow Jones: Mal wieder uneinheitlich!

Markttechnische Analyse des Dow Jones Aktienindex innerhalb der Handelswoche 21.2019 – DJI30 CFDDer Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr intakt. A…

DAX: Chance auf Erholung bis 12.100 Punkte besteht weiter

Die abgelaufene Woche verlief recht durchwachsen. Ein großer Teil der Aktienindizes verbuchte im Vergleich zur Vorwoche Einbußen. Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie de…

Theresa May kündigt Rücktritt an – Risiko eines No-Deal-Brexits steigt

Theresa Mays Ankündigung, am 7. Juni zurückzutreten, kommt wenig überraschend. Sie könnte allerdings zu einer Kettenreaktion führen, die sich schlussendlich negativ auf die Marktstimmung in Großbri…

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

EuGH Entscheidung: Mangelhafte Ware muss nicht immer zurückgeschickt werden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einmal mehr Verbraucherrechte gestärkt. In einem Grundsatzurteil haben die Richter in Luxemburg entschieden, dass im Internet bestellte Ware nicht in jedem Fa…

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…