MENUMENU

Bank of England warnt vor Brexit-Folgen für Finanzbranche

Bankenverband: Die britische Notenbank hat die Europäische Union (EU) heute aufgefordert, den Verbleib von Derivaten und Versicherungsverträgen nach dem Brexit zu klären. Die EU müsse laut der Bank of England (BoE) sicherstellen, dass bereits bestehende, grenzüberschreitende Finanzverträge nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft eingehalten werden können.

In einer rechtlich unsicheren Situation seien hohe Kosten für Banken und Unternehmen zu erwarten. Der BoE zufolge seien Verträge mit einem Gesamtwert von umgerechnet etwa 45,5 Billionen Euro betroffen.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) äußerte sich heute besorgt angesichts des Brexit. Ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ohne jede Nachfolgeregelung wäre ein “Desaster”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in Berlin.

Neben negativen Konsequenzen für Arbeitnehmer würde der Außenhandel bei einem harten Brexit wahrscheinlich schon ab der Jahreswende und spätestens ab April immens beeinträchtigt. Ohne Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU kämen auf deutsche Unternehmen Zölle von mehr als 3 Milliarden Euro jährlich zu, wie aus heute veröffentlichten Untersuchungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht.

Der Handel zwischen Großbritannien und der EU könnte laut der Studie um bis zu 50 Prozent einbrechen. “Dieses Horrorszenario sollte die Politik zum konstruktiven Handeln antreiben”, sagte IW-Wissenschaftler Markos Jung.

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …

Meins für 99 Jahre – das Grundstück in Erbpacht

Wer beim Bauen die Kosten senken möchte, sollte über Erbpacht nachdenken. Viele kennen diese Option nicht. Dabei ermöglicht sie den Bau eines Hauses, ohne ein teures Grundstück kaufen zu müssen. 165 Euro pro Quadratmeter kostet ein Baugrundstück in …

Italienische Staatsanleihen so attraktiv wie seit Jahren nicht mehr

Seit den Wahlen im März 2018 zählt Italien zu den größten politischen Risiken in Europa. Diese Entwicklung wirkt sich auch an den Kapitalmärkten aus: Im Oktober verzeichneten italienische Staatsanleihen einen Einbruch. In der Folge …

Meistgehandelte Aktien von DEGIRO-Nutzern im November

Die folgende Grafik zeigt die jeweils meistgehandelte Aktie der DEGIRO-Nutzer aus 18 europäischen Ländern. Sehr frequent wurde in mehreren Ländern die Apple-Aktie gehandelt. Die Aktie musste den größten Monatsverlust seit …

Aktie im Fokus: BASF – Kursziele bis hoch auf 84 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns BASF notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,33 Euro. Das Wertpapier konnte sich kurzfristig bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 70,91 E…

Gold: Der Ausbruch ist geglückt – die Gold-Rally kann kommen!

Der Goldpreis hat zum Endspurt 2018 angesetzt. Der Preis für eine Feinunze ist am letzten Freitag auf die Marke von 1.248 US-Dollar geklettert und schaffte somit ein Zugewinn von mehr als 20 Dollar…