Bank of England warnt vor Brexit-Folgen für Finanzbranche

Bankenverband: Die britische Notenbank hat die Europäische Union (EU) heute aufgefordert, den Verbleib von Derivaten und Versicherungsverträgen nach dem Brexit zu klären. Die EU müsse laut der Bank of England (BoE) sicherstellen, dass bereits bestehende, grenzüberschreitende Finanzverträge nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft eingehalten werden können.

In einer rechtlich unsicheren Situation seien hohe Kosten für Banken und Unternehmen zu erwarten. Der BoE zufolge seien Verträge mit einem Gesamtwert von umgerechnet etwa 45,5 Billionen Euro betroffen.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) äußerte sich heute besorgt angesichts des Brexit. Ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU ohne jede Nachfolgeregelung wäre ein “Desaster”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in Berlin.

Neben negativen Konsequenzen für Arbeitnehmer würde der Außenhandel bei einem harten Brexit wahrscheinlich schon ab der Jahreswende und spätestens ab April immens beeinträchtigt. Ohne Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU kämen auf deutsche Unternehmen Zölle von mehr als 3 Milliarden Euro jährlich zu, wie aus heute veröffentlichten Untersuchungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht.

Der Handel zwischen Großbritannien und der EU könnte laut der Studie um bis zu 50 Prozent einbrechen. “Dieses Horrorszenario sollte die Politik zum konstruktiven Handeln antreiben”, sagte IW-Wissenschaftler Markos Jung.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…