Brexit – was ändert sich für den Verbraucher?

Bankenverband: Am 29. März ist es nach dem aktuellen Stand der Dinge so weit – das Vereinigte Königreich tritt aus der EU aus. Doch was bedeutet der Brexit für den Verbraucher?

Was bedeutet der Brexit für mich als Verbraucher und Bankkunde?
Für den Bankkunden wird der Brexit keine unmittelbaren Auswirkungen haben. Die Banken haben sich seit längerem gut vorbereitet.

Was bedeutet der Brexit für Unternehmen?  
Für Unternehmen und damit für die Firmenkunden gilt in der Regel das Gleiche wie für Privatkunden. Es ändert sich nicht unmittelbar etwas durch den Brexit.

Unternehmen, die regelmäßig Geschäfte mit dem Vereinigten Königreich betreiben, müssen sich jedoch auf einen erhöhten Dokumentations- und Abwicklungsaufwand gefasst machen.

 

 

Was ändert sich beim Bezahlen mit Karte und Smartphone? 
Aufschläge beim Bezahlen mit Karte und Smartphone durch den Händler sind innerhalb der Europäischen Union verboten. Wer im Londoner Restaurant nach dem Brexit die Karte zückt, muss gegebenenfalls künftig mit Kosten rechnen.

Wird der Urlaub im Vereinigten Königreich günstiger?
Für die Kaufkraft des Euro im Vereinigten Königreich ist der Euro-Pfund-Wechselkurs entscheidend. Das britische Pfund hat bereits nach dem Brexit-Votum deutlich an Wert verloren, was den Urlaub in Großbritannien für Touristen aus dem Euroraum preiswerter macht.

Wie sich der Wechselkurs weiterentwickelt, hängt kurzfristig sehr stark davon ab, ob ein geregelter oder harter Brexit erfolgt. Bei einem harten Brexit ist mit einem weiteren Einbruch des britischen Pfund zu rechnen.

 

 

Aber selbst bei einem geregelten Brexit, also einem Austrittsvertrag zwischen Großbritannien und der Europäischen Union, wird in den kommenden Monaten tendenziell ein etwas schwächeres Pfund erwartet. Eine Reise nach Großbritannien dürfte dann also noch etwas günstiger werden.

Was ist, wenn ich Kunde einer britischen Bank im Vereinigten Königreich bin und dort ein Tagesgeld- oder Festgeld-Konto habe?  
Wenn Sie Kunde einer britischen Bank (also mit Sitz im Vereinigten Königreich) mit einer Zweigstelle in Deutschland sind und dort ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto haben, so sind Ihre Einlagen auch nach dem Brexit über die britische Einlagensicherung (Financial Services Compensation Scheme, FSCS) in Höhe von 85.000 Pfund abgesichert. Insoweit ergibt sich keine Änderung.

Was ist, wenn ich Kunde einer britischen Bank mit Sitz in Deutschland bin? 
Für Kunden einer britischen Bank mit Sitz in Deutschland, ändert sich nichts. Die Einlagen sind weiterhin nach den allgemeinen Regelungen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) abgesichert.

 

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…