EZB relativiert Draghis Inflationsaussagen

Bankenverband: Die Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, sind an den Finanzmärkten offenbar fehlinterpretiert worden. Darauf hat am Dienstag EZB-Chefvolkswirt Peter Praet während eines Auftritts in London hingewiesen. Er sei nicht der Meinung, dass Draghis Äußerungen irgendetwas Neues enthalten hätten.

“Grundsätzlich sagen wir, der Preisdruck ist nach wie vor gedämpft, und es wird noch lange dauern, bis wir nahe zwei Prozent sind.” Draghi hatte auf klare Indizien für einen weiteren Preisanstieg hingewiesen.

“Wir erwarten, dass die Inflation in den kommenden Monaten weiter steigt und die Verknappung des Arbeitsangebots zu steigenden Löhnen führt”, hatte er am Montag vor dem Europa-Parlament gesagt. Er erwarte einen “relativ heftigen Anstieg” einzelner Inflationskomponenten.

So seien die Tariflöhne im vergangenen Jahr noch um 1,5 Prozent gestiegen – im ersten Quartal 2018 hingegen schon um 1,7 und im zweiten Quartal um 2,2 Prozent. Dies mache ihn optimistisch, dass der Aufwärtstrend weiter anhalte, da Tarifabschlüsse oft über zwei Jahre abgeschlossen würden.

Mit seinen Äußerungen hatte Draghi zunächst Spekulationen über eine baldige Straffung der Geldpolitik beflügelt. Praet korrigierte am Dienstag: Lohnsteigerungen würden sich erst innerhalb von Monaten auf die Inflation auswirken. So relativierte er die Aussagen seines Chefs.

Weitere Meldungen:
ifo Geschäftsklimaindex geht leicht zurück
Heute schon den Kontostand gecheckt?
Niedriges Einkommen ist Hindernis beim Immobilienkauf

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …