EZB relativiert Draghis Inflationsaussagen

Bankenverband: Die Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, sind an den Finanzmärkten offenbar fehlinterpretiert worden. Darauf hat am Dienstag EZB-Chefvolkswirt Peter Praet während eines Auftritts in London hingewiesen. Er sei nicht der Meinung, dass Draghis Äußerungen irgendetwas Neues enthalten hätten.

“Grundsätzlich sagen wir, der Preisdruck ist nach wie vor gedämpft, und es wird noch lange dauern, bis wir nahe zwei Prozent sind.” Draghi hatte auf klare Indizien für einen weiteren Preisanstieg hingewiesen.

“Wir erwarten, dass die Inflation in den kommenden Monaten weiter steigt und die Verknappung des Arbeitsangebots zu steigenden Löhnen führt”, hatte er am Montag vor dem Europa-Parlament gesagt. Er erwarte einen “relativ heftigen Anstieg” einzelner Inflationskomponenten.

So seien die Tariflöhne im vergangenen Jahr noch um 1,5 Prozent gestiegen – im ersten Quartal 2018 hingegen schon um 1,7 und im zweiten Quartal um 2,2 Prozent. Dies mache ihn optimistisch, dass der Aufwärtstrend weiter anhalte, da Tarifabschlüsse oft über zwei Jahre abgeschlossen würden.

Mit seinen Äußerungen hatte Draghi zunächst Spekulationen über eine baldige Straffung der Geldpolitik beflügelt. Praet korrigierte am Dienstag: Lohnsteigerungen würden sich erst innerhalb von Monaten auf die Inflation auswirken. So relativierte er die Aussagen seines Chefs.

Weitere Meldungen:
ifo Geschäftsklimaindex geht leicht zurück
Heute schon den Kontostand gecheckt?
Niedriges Einkommen ist Hindernis beim Immobilienkauf

DE30: Test der Widerstandszone bei 12.420 Punkten

Trotz einer gemischten Eröffnung sind die europäischen Aktien nach der ersten Handelsstunde gestiegen. Der spanische IBEX 35 (SPA35) sowie der italienische FTSE MIB (ITA40) gehören zu den führenden…

DAX dreht ins Plus – Drehbuch für weiter steigende Kurse geschrieben

Das Drehbuch für weiter steigende Aktienkurse ist geschrieben Die Zentralbanken lockern die Geldpolitik und der Chef der Europäischen Zentralbank Draghi fordert die Bundesregierung auf, fiskalpolit…

DAX Analyse: Index kratzt an wichtiger Triggermarke!

Die US-Notenbank hat am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von jetzt 1,75 bis 2,00 Prozent gesenkt. Nachbörslich konnten die Märkte hiervon erneut profitieren,…

Aktie im Fokus: Bayer – noch fast 30 Prozent Kurspotential?

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 bei 73,17 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 03. Juni 2019 auf ein Verlaufstief von 52,02 Euro. Derzeit liegt d…

Wirtschaftskalender: Vier Zinsentscheide stehen an

0930 Uhr | Schweiz | Zinsentscheid der SNB Es ist unwahrscheinlich, dass die Schweizerische Nationalbank heute die geldpolitischen Rahmenbedingungen ändern wird. Die SNB folgt oft den Handlungen de…

comdirect Brokerage Index: Volatilität trieb comdirect Kunden an

Der Dax zeigte sich im August von seiner wankelmütigen Seite. Nach einem Kurseinbruch von rund 800 Punkten zur Monatsmitte, erholte sich Deutschlands bedeutendster Aktienindex zum Ende des Handelsm…

DAX hakt US-Zinssenkung ab – Unklarheit über zukünftigen Kurs bremst die Kauflaune

Nun liegt nach der Europäischen Zentralbank auch die Sitzung der Federal Reserve hinter dem Markt und die Anleger sind nicht viel schlauer als vorher. Auch die US-Notenbank hat geliefert, mehr nich…

Gold: Rally legt eine Verschnaufpause ein!

In der letzten Woche ging es mit dem Goldpreis deutlich bergab. Der Rückgang erreichte in der Spitze die Marke von 1.484 US-Dollar – ein Minus von 22 USD gegenüber der Vorwoche. Die Anleger nahmen …

AUDJPY mit ersten Anzeichen für einen Richtungswechsel

Mit Blick auf die Trendverläufe einiger Währungspaare aus der zweiten Reihe offenbaren sich einige interessante Korrekturmuster. So bieten AUDJPY, EURTRY und NZDCAD sichtbare Anzeichen für bevorste…