EZB wird Negativzins prüfen

Bankenverband: Die Europäische Zentralbank (EZB) wird sich genauer mit den Auswirkungen ihres negativen Einlagensatzes beschäftigen. Es werde geprüft, ob negative Begleiterscheinungen des Negativzinses – soweit vorhanden – abgemildert werden müssten, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Mittwoch nach der Zinsentscheidung der Notenbank in Frankfurt. “Wir brauchen aber noch weitere Informationen.”

Vor allem die deutschen Banken hatten zuletzt auf eine Neuregelung gedrungen. Bankenverbandspräsident Hans-Walter Peters zeigte sich entsprechend enttäuscht.

“Die EZB hat wieder nicht mit dem Ausstieg aus den Negativzinsen begonnen. Dabei ist es schon lange überfällig, die europäischen Banken zu entlasten – ähnlich wie die Notenbanken in Japan und der Schweiz dies von Anfang an getan haben. Wir fordern deshalb die Einführung eines Freibetrages”, erklärte er am Mittwoch.

“Es kann nicht sein, dass die EZB weltweit die einzige große Notenbank ist, die Negativzinsen nicht zumindest durch einen Freibetrag für die Überschussliquidität abfedert”, so Hans-Walter Peters weiter.

Im vergangenen Jahr habe diese “Sondersteuer auf Überschussreserven” die europäischen Banken rund 7,5 Milliarden Euro gekostet. Der Einlagensatz der EZB ist seit fast 5 Jahren negativ und beträgt seit etwa 3 Jahren minus 0,4 Prozent. Er gilt für Banken, die Überschussreserven auf ihrem Konto bei der Notenbank halten.

Wie erwartet beließ die EZB den Leitzins auf dem Rekordtief von null Prozent. Die Währungshüter bekräftigten, die Schlüsselzinsen noch bis mindestens Ende Dezember nicht antasten zu wollen.

 

Aktie im Fokus: Commerzbank – Aktie und Unternehmen haben schwer zu kämpfen

In der abgelaufenen Woche hat die Commerzbank-Aktie ein Rekordtief bei 4,65 Euro markiert und ist damit unter ihre Tiefstände aus 2013 und 2016 gefallen. Der anhaltende Druck aufgrund von zum Teil …

Aktie im Fokus: Bilfinger – Das hätte nicht passieren dürfen!

Aktien des Industriedienstleisters Bilfinger sind in der abgelaufenen Woche mit einem merklichen Kursrutsch unter eine äußerst wichtige und langjährige Unterstützung gerutscht. Das Papier notiert j…

Börse fiebert Fed-Protokoll entgegen – der DAX zieht an

Die Anleger greifen wieder zu. Erstaunlich, denn die US-Notenbank könnte den Markt durcheinander wirbeln. Am Abend wird es mit dem Fed-Protokoll spannend. Die Lektüre wird diesmal besonders interes…

Aktie im Fokus: Continental – Experten der Deutschen Bank sehen ca. 15% Kurspotential

Die Aktie der DAX-Konzerns Continental notierte am 12. Juli 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 112,46 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 erholtes sich das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 132…

EUR/USD: Gewaltiger Abwärtsdruck!

Der Euro notierte am Montag der letzten Handelswoche, im Bereich von 1,1200. Nach einem kurzen Abstecher in Richtung 1,1230 haben sich erneut die Shorties durchgesetzt und die Gemeinschaftswährung …

Wirtschaftskalender: FOMC-Sitzungsprotokoll im Fokus

1000 Uhr | Polen | Industrie- und Bauproduktion (Juli) Der gestern veröffentlichte Arbeitsmarktbericht für Juli zeigte, dass der Lohnanstieg nach einer deutlichen Verlangsamung im Juni wieder zum v…

Der DAX läuft seitwärts – Notenbanken geben den Takt vor

Zögern und Zaudern ist das Gebot der Stunde. Nach dem hübschen Gewinn vom Montag notiert der DAX am Dienstagvormittag erst einmal unverändert. Die Anleger halten sich bedeckt und wollen sich nicht …

DE30: Wirecard plant neue Zusammenarbeit

Der Beginn der europäischen Sitzung am Dienstag war recht verhalten, da zu Beginn des Handels keine größeren Bewegungen zu beobachten waren. Nach anfänglich gemischter Performance legten die wichti…

Aktie im Fokus: Volkswagen Vz. – Experten der NordLB vergeben neues Kursziel

Die Vorzugsaktie des DAX-Konzern Volkswagen notierte am 25. Juli 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 162,04 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verl…