Italienische Bank versagt bei Stresstest

Bankenverband: Beim Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) ist einem Zeitungsbericht zufolge in Italien die Banca Carige als “anfällig” eingestuft worden. Die harte Kernkapitalquote des Instituts sei bei dem simulierten Krisenszenario unter die Schwelle von 5,5 Prozent gefallen, berichtete die Zeitung “Il Sole 24 Ore” am Freitag ohne Quellenangabe. Banca Carige und die EZB äußerten sich bislang nicht dazu.

 

Mehr als 50 von der EZB beaufsichtigte Institute durchliefen parallel zum Stresstest der EU-Bankenaufsichtsbehörde EBA einen Fitnesscheck der EZB. Dabei testete die Notenbank, wie sich bestimmte Szenarien auf Bankbilanzen und Kapitaldecke auswirken. In Italien wurden dabei sechs mittelgroße Institute geprüft. Die EZB will die Ergebnisse ihres Stresstests nicht veröffentlichen.

Die Resultate des europaweiten EBA-Stresstests sollen am Abend publiziert werden. Dabei stehen die italienischen Institute besonders im Fokus, weil sie zehn Jahre nach Ausbruch der globalen Finanzkrise immer noch über zahlreiche ausfallgefährdete Kredite verfügen. Insgesamt wurden von der EBA in den vergangenen Monaten 48 Banken aus 15 EU-Ländern und Norwegen unter die Lupe genommen. Acht deutsche Banken nahmen teil.

 

Ein Sprecher des niedersächsischen Finanzministeriums betonte heute, die NordLB stehe besser da, als das erwartete Stresstest-Ergebnis vermuten lasse. Der Stresstest basiere auf Daten von Ende 2017. Dennoch werde man die Ergebnisse des Tests ernst nehmen. Zuletzt war berichtet worden, dass die NordLB bei der Kapitalquote womöglich am schwächsten unter den deutschen Stresstest-Banken abschneiden werde. Die NordLB hatte nach den Berichten bereits auf ihre schwierige Ausgangslage verwiesen.

Aktie im Fokus: Osram Licht – Wertpapier nach Siteco-Verkauf gefragt

Die Beratungs- und Investmentgesellschaft Stern Stewart übernimmt die zum Verkauf stehende Osram-Tochter Siteco, wie Osram am Dienstag in München mitteilte. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinb…

DE30: Rendite-Suchende drücken Anleihespreads in Europa nach unten

Der Start des Handels am Dienstag war in Europa nicht positiv, da die Anleger die jüngsten Äußerungen des Irans verarbeiten, nachdem die USA am Montag erneut Sanktionen verhängten. Obwohl diese San…

DAX: Vorsicht, Rutschgefahr!

Den Angriff der Bären haben die Europäische Zentralbank und die US-Notenbank Fed mit der Aussicht auf neue Zinssenkungen vergangene Woche erfolgreich abwehren können. Im Anschluss erlebten die Märk…

AUD/USD – Entspannungssignale

Der australische Dollar im Verhältnis zum US-Dollar hat sich in den letzten Tagen spürbar erholt. Aus Sicht der Charttechnik ist das Währungspaar zwar noch in einem Abwärtstrend gefangen, aber es g…

Aktie im Fokus: Daimler – mehrere Bankhäuser sehen Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 23. April 2019 bei 60,00 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein jüngstes Tief vom 03. Juni 2019 auf 45,70 Euro zurück. Derz…

Wirtschaftskalender: US-Immobiliendaten und Powell im Fokus

1400 Uhr | Ungarn | Zinsentscheid der ungarischen Zentralbank Es wird erwartet, dass die ungarische Zentralbank beim heutigen Treffen die Fremdkapitalkosten unverändert bei 0,9% lassen wird. Dennoc…

Warten auf den G20 Gipfel

Der deutsche Leitindex ist am heutigen Dienstag mit roten Vorzeichen in den Handel gestartet. Börsianer scheinen vor dem anstehenden G20-Gipfel eine Wartestellung einzunehmen. Aktienmärkte weltweit…

GBPUSD mit viel Potential aus der Korrektur – Die Handelsideen für den 25.06.2019

Der Goldpreis ist zum Wochenstart erstmals seit 2013 wieder über die Marke von 1.400 USD pro Feinunze angestiegen. Das WTI fand um 58 USD ein zwischenzeitliches Hoch und der US-Dollar setzte seine …

DAX mit schwachen Wochenauftakt, Chance auf Rebound bei 12.200 Punkten

Zum Auftakt in die neue Handelswoche hielten sich viele Investoren zurück. Der bevorstehende G20-Gipfel mit einem geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Xi Yinping sorgen ebenso…