Mehrheit der Deutschen mit ihrer Finanzlage zufrieden

Bankenverband: Zwei Drittel der Bundesbürger bewerten ihre finanzielle Situation als komfortabel, bei gut einem Drittel reicht das Geld hingegen nur für das Nötigste – das ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Sie zeigt die Einschätzung der Verbraucher zu ihrer persönlichen finanziellen Situation, aber auch zu ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben, und zu ihrem Einkaufsverhalten, jeweils im Vergleich von 2018 zu 2013.

“Die positive Lage unserer Wirtschaft, der Tiefstand der Arbeitslosigkeit und steigende Löhne sorgen dafür, dass die Deutschen in der Regel einen relativ zuversichtlichen Blick auf ihr Bankkonto werfen können”, sagte Nielsen-Experte Fred Hogen.

39 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass es ihnen heute finanziell besser gehe als vor 5 Jahren. Für ein Fünftel hat sich die eigene finanzielle Situation verschlechtert. Im europäischen Durchschnitt lagen die Werte bei 37 (Verbesserung) und 31 (Verschlechterung) Prozent.

Zum Vergleich: Weltweit gaben 58 Prozent aller 30.000 Befragten in insgesamt 64 Ländern an, ihnen gehe es heute besser als 2013. In Asien und im pazifischen Raum waren sogar 70 Prozent dieser Meinung.

Wenn es um das Konsumverhalten geht, bevorzugen die Deutschen Premiumprodukte und zwar vor allem im Bereich Kleidung und Schuhe (31 Prozent) sowie Elektronik (30 Prozent). Für hochwertiges Fleisch oder Fisch sind 27 Prozent bereit, mehr auszugeben.

 

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…

Peking braucht den Deal – Starke Daten stützen Wall Street

Der amerikanische Jobmotor brummt, die Wall Street liefert eine starke Vorlage für den Handel in Frankfurt. Die US-Indizes lauern knapp unter den Allzeithochs. Doch der DAX startet die Handelswoche…

comdirect Realzins-Radar: Zinsverlust erschwert vor allem Kleinsparern den Vermögensaufbau

Der Realzinsverlust infolge von Niedrigzins und Inflation trifft vor allem Geringverdiener Die 20 Prozent mit dem geringsten Einkommen in Deutschland haben 2018 im Schnitt 1,5 Prozent des Wertes ih…

Aktie im Fokus: Deutsche Börse – Chartbild in bärischer Konstellation

Aktien der Deutschen Börse präsentieren sich langfristig in einer gesunden Verfassung, besondere Aufmerksamkeit fällt der Aufwärtsbewegung seit Ende 2016 zu. Innerhalb des Zeitraums bis Mitte Oktob…

OPEC drosselt Fördermenge – Ölpreis explodiert!

Am Freitag ist in Wien die Entscheidung gefallen. Das Ölkartell OPEC und weitere Förderstaaten haben sich auf eine schärfere Produktionskürzung als erwartet geeinigt. Die 24 Länder wollen von Janua…

Aktie im Fokus: Philips – Analysten sehen 20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des EuroStoxx50-Konzerns Philips notierte am 26. September 2019 auf einem letzten Hoch von 44,60 Euro. Danach fiel das Wertpapier bis zum 10. Oktober 2019 auf ein Verlaufstief von 37,47 E…

DAX tritt auf der Stelle – Anleger ohne Vertrauen in die Rally

Der Deutsche Aktienindex ist aus technischer Sicht angezählt. Ein erneuter Schlusskurs unter 13.041 Punkten sollte jetzt unbedingt vermieden werden, um nicht das schon einmal gesendete Signal für e…