Bleierne Börse

Bernstein Bank: Lethargie am Frankfurter Aktienmarkt. Nur keine Aktivität in der Hitzewelle. Und auf keinen Fall unüberlegte Engagements vor dem kommenden G-20-Gipfel in Japan. Dort könnte es ja einen Durchbruch im Zollstreit geben. Oder aber den Ausbruch eines offenen Handelskrieges.

Zumal auch die Iran-Krise weiter schwelt.  Auch der ifo-Index bietet keine Kaufanreize.

 

Der DAX bröckelt
Rund ein halbes Prozent ging es für den DAX bis zum Montagmittag nach unten. Passend zu den internationalen Belastungsfaktoren hat sich auch der Ifo-Index in das jüngste Bären-Szenario an der Frankfurter Börse eingereiht. Der Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 97,4 Punkte gesunken.

„Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter abgekühlt“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Zudem hat Daimler zum dritten Mal in diesem Jahr seine Gewinnprognose gesenkt. Die Aktie präsentierte sich als größter Verlierer im Leitindex.

Schlechte Vorzeichen also für den heutigen Autogipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel.

 

 

 

Abwarten in Asien
Auch die Anleger in Asien wollten sich nicht voreilig mit Aktien eindecken. Denn Ende der Woche wollen sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping am Rande des Gipfels in Osaka treffen. Der Hang Seng hangelte sich 0,1 Prozent nach oben auf 28,513 Zähler. Der Nikkei schloss am Montag ebenfalls 0,1 Prozent im Plus bei 21.286 Stellen.

Washington ließ unterdessen noch einmal die Peitsche knallen: Nach Huawei haben die USA fünf weitere Unternehmen und Organisationen aus China auf die Schwarze Liste gesetzt. Damit werden die Fünf als Risiko für die nationale Sicherheit eingestuft.

 

Wall Street tritt auf der Stelle
Bestimmendes Thema auf dem Parkett war ansonsten der offenbar in letzter Minute abgeblasene Angriff der USA gegen den Iran. Laut der „New York Times“ hatte US-Präsident Donald Trump als Vergeltung für den Abschuss einer US-Drohne Militärschläge die Attacke aus der Luft und von der See gegen das Mullah-Regime zunächst genehmigt, dann aber doch noch gecancelt. Wir fragen uns, ob aufgeschoben auch aufgehoben ist.

 

Neue Sanktionen gegen Iran
Bleibt die Nachricht, dass die USA neue Sanktionen gegen den Iran planen. Was angesichts des trägen Marktes immerhin ein wenig Bewegung bei den Realtime-Kursen im Energiemarkt bringen dürfte. An diesem Montag würden „bedeutende zusätzliche Sanktionen“ verkündet, hatte Trump am Samstag auf Twitter geschrieben. Zugleich bot er Teheran an, die Strafmaßnahmen wieder außer Kraft zu setzen. Die Bedingung dafür sei, dass sich die Führung in Teheran dauerhaft dazu verpflichten müsse, keine Atombombe zu bauen.

 

 

Und weiter:
Auch die militärische Option sei „immer auf dem Tisch, bis wir das gelöst bekommen“. Unnötig zu erwähnen, dass Sie angesichts einer möglichen Eskalation regelmäßig Ihre Markt-Updates im Auge behalten müssen.

 

Das bringt der Tag
Der Terminkalender ist zum Wochenstart nur dünn gefüllt. Um 14.30 Uhr steht der Chicago Fed National Activity Index für den Mai an.
Und um 15.45 Uhr könnte es für Anleihen-Trader interessant werden. Dann gibt die Europäische Zentralbank die wöchentliche Veränderung der Bestände der Eurosystem-Zentralbanken an Staatsanleihen, Covered Bonds, Unternehmensanleihen und ABS bekannt.

 

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

DAX Analyse: Chance auf neue Jahreshochs

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.170 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 30 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche…

GBPUSD – Phänomenale Vola bietet hohe Chancen!

Mit Blick auf GBPUSD und die laufende Marktreaktion auf die UK-Wahl, bietet sich weiterhin hohes Potential starke Bewegungen. Die Wahl im Vereinigten Königreich hat ordentlich Bewegung in den Markt…

Die neue ViTrade WebFiliale ist da!

Erleben Sie das neue, komfortable Handeln durch aktuelle Technologie und mit benutzerfreundlichem Design. Egal ob Sie vom Desktop, Smartphone oder Tablet aus handeln möchten, Sie behalten alle wich…

Aktie im Fokus: Amgen gut positioniert und hohe Dividendenrendite

Börse Frankfurt: Als einer der weltweit größten Biotechnologie-Konzerne erhöhte Amgen (WKN 867900) Vorhauser zufolge jüngst die Dividende um 10 Prozent auf 1,6 US-Dollar. „Mit 2,73 Prozent liegt di…

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…