Die Anleger bleiben in Deckung

Bernstein Bank: Gerade noch hatte der DAX zugelegt – denn US-Präsident Donald Trump will wohl drohende Einfuhrzölle für Autos aus Europa verschieben. Doch dann die kalte Dusche: Offenbar erwartet er Gegenleistungen von der Europäischen Union. So sollen die Ausfuhren in die USA gedeckelt werden. Der DAX hat leicht zurückgesetzt.

DAX knapp behauptet
Wenig Bewegung auf der Handelsplattform: Nach den hübschen Gewinnen vom Mittwoch haben sich die deutschen Aktien am Donnerstag erst einmal etwas schwächer präsentiert. Der DAX bewegte sich am Vormittag knapp unter der Marke von 12.100 Zählern. Wie geht es nur weiter für die deutschen Autoaktien?

Jüngsten Medienberichten zufolge wird Trump die Entscheidung über Strafzölle für europäische Autos um bis zu einem halben Jahr verschieben. Eigentlich hätte der Entscheid Ende dieser Woche fallen sollen. Doch dann eben die Meldung, dass ein Entgegenkommen wohl an Bedingungen geknüpft ist.

 

Kein klarer Trend in Asien
Der Nikkei hatte am Morgen 0,6 Prozent nachgegeben auf 21.063 Zähler. Der chinesische CSI 300 legte 0,5 Prozent zu auf 3.744 Punkte. Unterdessen kristallisiert sich heraus, wie China seine Stimuli finanzieren will, mit dem es beispielsweise den stockenden Auto-Absatz anschiebt: Mit dem Verkauf von amerikanischen Staatsanleihen.

China hat im März Treasuries im Wert von 20,5 Milliarden Dollar veräußert, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Das war der höchste Wert seit Oktober 2016. Zugleich ist das natürlich eines der Mittel, um die USA im Zollstreit zu treffen.

 

 

Allerdings bleibt Peking der größte Gläubiger der USA: Die Volksrepublik hielt im März noch immer Anleihen im Wert von 1,1 Billionen US-Dollar.

Doch wenn Peking stattdessen Yuan kauft – wie soll dann der Kurs der heimischen Währung gesenkt werden, um den Außenhandel anzukurbeln? Die Sache bleibt spannend.

 

Steigende Kurse in New York
An der Wall Street hatte am Mittwoch Kauflaune geherrscht. Die Kurse drehten erst wegen der enttäuschenden Daten zum US-Einzelhandel nach unten. Im Zuge der Meldung, dass Washington neben dem Zollstreit mit China offenbar keinen weiteren Konflikt um Autozölle mit Japan und Europa will, griffen die Anleger wieder zu. Der Dow-Jones-Index gewann zum Schluss 0,5 Prozent auf 25.648 Zähler. Der marktbreite S&P 500 legte um 0,6 Prozent zu auf 2.850 Punkte. Und der Nasdaq Composite gewann 1,1 Prozent auf 7.822 Punkte.

Zuvor hatte Trump erneut Druck auf die Federal Reserve ausgeübt. Mit ein wenig Hilfe der Notenbank sei möglich, das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten auf fünf Prozent zu erhöhen, sagte er in Louisiana. Alles was es brauche, seien niedrigere Leitzinsen und ein „bisschen quantitative Lockerung“.

 

Eskalation in Jemen
Trader im Ölmarkt blicken derweil weiter gespannt auf die angeheizte Lage zwischen Iran und Saudi-Arabien. Die Saudis bombardierten als Vergeltung für einen Drohnenangriff auf eine Öl-Pipeline die jemenitische Hauptstadt Sanaa, die von den Huthi-Rebellen kontrolliert wird. Die Aufständischen werden von Iran unterstützt.

Die Angriffe hätten sich unter anderem gegen Waffenlager gerichtet.

 

 

Das bringt der Tag
Der Nachmittag bringt einige bedeutende Konjunkturdaten. So sollen um 14.30 Uhr deutscher Zeit die Baugenehmigungen aus den USA einlaufen. Zeitglich läuft der Philadelphia Fed Index über die Ticker. Von besonderer Bedeutung sind zur gleichen Zeit die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Bernstein Bank bringt erfolgreiche Trades!

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

NIBC Aktion: Verlosung unter Neu- und Bestandskunden

NIBC Direct versüßt die Sommerzeit mit hochwertigen Gewinnen: Unter allen Neu- und Bestandskunden des Jugend-Tagesgeldkontos (Jugend.Zins.Konto) werden 10 x 100 € zusätzliches Guthaben verlost. Dar…

BaFin veröffentlicht Rundschreiben zu den Mindestanforderungen an das Depotgeschäft

Die BaFin hat die finale Fassung der MaDepot veröffentlicht, des Rundschreibens zu den Mindestanforderungen an die ordnungsgemäße Erbringung des Depotgeschäfts und den Schutz von Kundenfinanzinstru…

Aktie im Fokus: United Internet – Analysten von Jefferies sehen mögliche Kursverdopplung

Die Aktie des TexDAX-Konzern United Internet notierte am 13. Dezember 2016 auf einem hier langfristig relevanten Verlaufstief von 34,40 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 09. Januar 2018 au…

Britsches Pfund probt den Breakout!

Das Währungspaar GBPUSD stabilisiert sich seit Ende Juli in einer Seitwärtszone, welche von den Tiefs aus dem Jahr 2016 gestützt wird. Ergibt sich hier ein langfristiger Turnaround? Oder zumindest …

Admiral Markets bietet 0.01 Micro Lots im Gold CFD!

Es gibt aufregende Neuigkeiten Seit dem 12. August 2019 hat Admiral Markets die minimale Kontraktgröße im Gold CFD von 0.1 auf 0.01 Lots reduziert – Gold als Microlots bei Admiral Markets!Mit einem…

Wirtschaftskalender: Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan im Fokus

1430 Uhr | USA | Immobilienmarktdaten (Juli) Die Daten zum US-Immobilienmarkt waren in letzter Zeit recht enttäuschend, man sollte jedoch bedenken, dass weitere Zinssenkungen diesen Trend umkehren …

Der Absturz geht weiter

Blutbad im weltweiten Handel Die Kurse in New York und auch Frankfurt waren an einem tiefroten Mittwoch den Weg gen Süden eingebrochen. Am Donnerstag versucht der DAX zunächst eine Erholung. Doch d…

Neue Sicherheitsregeln beim Online-Bezahlen: Handel beklagt Umstellungsprobleme

Die ab 14. September geltenden neuen Sicherheitsvorkehrungen für das Bezahlen im Internet stellen den Handel vor größere Herausforderungen. Das beklagen Branchenverbände laut Medienberichten.Viele …

Aktie im Fokus: Fielmann – Experten der Baader Bank sehen knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Fielmann notierte am 11. Oktober 2018 bei 48,84 Euro auf einem Verlaufstief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 11. Juli 2019 auf ein jüngstes Zwischenhoch von 69,2…